Zutaten

Portionen:

4
Für die Rehmedaillons:
Für die Rotweinsauce:
Für die Gnocchi (optional):
Video-Empfehlung

Rehmedaillons mit Rotweinsauce und Gnocchi zubereiten

Rehmedaillons garen

Schritt 1

Rehrücken mit Küchenpapier trocken tupfen und überschüssiges Fett und Sehnen abschneiden. Das Filet anschließend in gleich große Medaillons schneiden.

Rehmedaillons parieren

Schritt 2

Wacholder, Senfkörner und Pfefferkörner in einer Pfanne rösten, auskühlen lassen und in einem Mörser mörsern. Die Rehmedaillons damit gleichmäßig einreiben.

Rehmedaillons würzen

Schritt 3

Währenddessen den Backofen auf 120 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Schritt 4

Nun Öl in einer Pfanne erhitzen, Rehmedaillons leicht salzen und von beiden Seiten goldbraun anbraten. Anschließend auf ein Backblech legen und für ca. 15-20 Minuten medium garen.

Rehmedaillons anbraten
Rotweinsauce zubereiten

Schritt 5

In der Zwischenzeit Schalotten schälen, in feine Würfel schneiden und in der eben genutzten Pfanne in der Butter anbraten.

Schalotten in feine Wüfel schneiden

Schritt 6

Mit Rotwein ablöschen, mit Wildfond auffüllen und Pflaumenmus dazugeben. Die Rotweinsauce für ca. 10 Minuten bei niedriger Hitze bis zur gewünschten Konsistenz einreduzieren, abschmecken und bei Bedarf mit in kaltem Wasser gelöster Stärke binden.

Schalotten mit Rotwein ablöschen
Gnocchis braten

Schritt 7

Nun Salzwasser zum Kochen bringen und die Gnocchi darin für ca. 3 Minuten laut Packungsanweisung kochen. Danach mit einer Schaumkelle aus dem Wasser holen.

Gnocchi kochen

Tipp: Wenn du deine Gäste so richtig beeindrucken möchtest, machst du auch die Gnocchi nach italienischem Grundrezept selbst😉

Schritt 8

Anschließend eine Pfanne mit Butter erhitzen und die Gnocchi darin goldbraun anbraten. Zuletzt Rehmedaillons, Rotweinsauce und Gnocchi auf einem Teller anrichten und mit gehackter Petersilie bestreuen.

Gnocchi in Butter anbraten
Rehmedaillons mit Rotweinsauce
Wie gefällt dir das Rezept?Danke für deine Bewertung!
Wir freuen uns über deine Bewertung und deinen Kommentar. Teile dieses Rezept mit Freunden und Familie.
Scrolle nach unten für Tipps & Tricks

Die perfekte Kerntemperatur von Rehrücken

Damit die Rehmedaillons im Ofen perfekt medium gegart werden, ohne trocken und zäh zu werden, ist es wichtig, auf die Kerntemperatur des Rehrückens zu achten. Diese kontrollierst du mit einem sogenannten Bratenthermometer und kannst so den gewünschten Gargrad der Rehmedaillons ganz einfach abpassen:

KerntemperaturGarstufe
50 °C – 54 °Cmedium rare, leicht blutig, sehr saftig
54 °C – 58 °Cmedium, rosa, saftig
58 °C – 60 °Cwell done, durchgegart

Rehrücken richtig auslösen

Bei Jägern oder im Feinkosthandel kannst du Rehrücken oft frisch und im Ganzen mit Knochen kaufen. Das ist kein Problem, denn mit ein bisschen Fingerfertigkeit kannst du die Filets selbst vom Knochen auslösen, ohne dabei wertvolles Fleisch zu verwenden. Unsere Anleitung zeigt dir Schritt für Schritt , wie du den Rehrücken auslöst:

  1. Mit einem Filetiermesser schneidest du an einer Seite des Rückgrats entlang nach unten.
  2. Dabei kannst du das flexible Messer immer an den Knochenverlauf anpassen, damit du kein Fleisch verschwendest.
  3. Diesen Vorgang wiederholst du auf der anderen Seite des Rückgrats.
  4. Nun kannst du die Filets von der Unterseite her mit den Fingern vom Knochen lösen.
Rehmedaillons mit Rotweinsauce

Passende Beilagen zu Rehmedaillons

Mit Gnocchi und der Rotweinsauce haben wir die Rehmedaillons bereits zu einem kompletten Gericht verwandelt. Doch wir haben noch weitere leckere Beilagen zu Rehrücken parat, mit denen du das edle Gericht immer wieder neu interpretieren kannst:

Klöße & Knödel

Sie sind die absoluten Klassiker und dürfen wohl bei keinem festlichen Gericht fehlen.

45min
149 kcal
40min
421 kcal
1h 10min
361 kcal
1h
270 kcal

Kraut

Egal ob du eher Team Rotkaut oder Team Sauerkraut bist. Bei uns findest du das passende Rezept.

Soßen

Neben der aromatischen Rotweinsauce findest du bei uns noch weitere leckere Soßen-Kreationen.

Für die Kreativen

Neben den klassischen Beilagen zu Rehmedaillons kannst du das zarte Fleisch natürlich auch etwas ausgefallener kombinieren: