Zutaten

Portionen:

4
Video-Empfehlung

Klassischer zarter Rehgulasch zubereiten

Schritt 1

Das Rehgulasch trocken tupfen, Sehnen entfernen und mit dem Wildgewürz einreiben. Anschließend das Rehfleisch für 30 Minuten temperieren lassen.

Schritt 2

Zwiebel und Knoblauch schälen, den Knoblauch mit einer Knoblauchpresse pressen und die Zwiebel in feine Würfel schneiden.

Zwiebel feinwürfeln

Schritt 3

Das Gemüse aus dem Suppengrün waschen und schälen. Danach alles in mundgerechte Stücke schneiden.

Suppengrün in mundgerechte Stücke schneiden

Schritt 4

Etwas Sonnenblumenöl in einem Topf erhitzen und das Rehgulasch darin in Etappen anbraten und wieder herausnehmen. Anschließend die Zwiebelwürfel, den Knoblauch und das Suppengrün im Topf anbraten.

Schritt 5

Das angebratene Rehgulasch zurück in den Topf geben und das Tomatenmark hinzugeben. Alles mit Salz und Pfeffer würzen, mit Rotwein ablöschen und kurz einkochen lassen.

Schritt 6

Das klassische Rehgulasch mit Wildfond auffüllen und das Ganze 90 Minuten bei geschlossenem Deckel garen lassen.

Schritt 7

Abschließend die Sahne und die Preiselbeeren hinzugeben, einmal aufkochen lassen und abschmecken. Sollte die Soße zu flüssig sein, kannst du etwas Stärke in kaltem Wasser auflösen und zum klassischen Rehgulasch geben.

Tipp: Wir zeigen dir, wie du deine Gulaschsoße richtig andicken kannst!

Wie hat es dir geschmeckt?Vielen Dank für Deine Bewertung!
(5 Sterne bedeutet “sehr gut”)Wir freuen uns über deinen Kommentar und eine Bewertung.

Klassisches zartes Rehgulasch abwandeln

Wandel das klassische zarte Rehgulasch ganz nach deinen Belieben ab und verleihe der deftigen Speise etwas Pepp. Wir zeigen dir, wie du das Gericht abwandeln kannst:

  • Champignons: Die meisten Gulasche beinhalten Pilze. Schneide hierfür einfach ein paar Champignons in kleine Scheiben und gib sie zusammen mit dem Knoblauch, den Zwiebelwürfeln und dem geschnittenen Suppengrün in den Topf.
  • Rotwein: Je nach Sorte des Rotweins kannst du deinem Gulasch noch eine gewisse Note geben. Nutze hierfür den Rotwein deiner Wahl, um das Gulasch zu kochen. Kein Rotwein zu Hause? Wir zeigen dir, wie du Rotwein beim Kochen ersetzen kannst!
  • Gemüse: Gib deinem Gulasch farblich und geschmacklich einen kleinen Kick mit anderem Gemüse, welches du hinzugibst. Probiere es doch mal mit Paprika.
  • Gewürze & Kräuter: Verfeinere dein Gulasch mit den Kräutern und Gewürzen deiner Wahl. Somit bekommt dein Gulasch eine ganz persönliche Note.
Klassischer zarter Rehgulasch
Klassischer zarter Rehgulasch

Was passt zum klassischen zarten Rehgulasch?

Das klassische zarte Rehgulasch schmeckt bereits hervorragend. Was fehlt, ist die passende Beilage. Wir zeigen dir, was du zum Gulasch servieren kannst:

Nudeln

Brot/Brötchen

Gemüse

Weitere Beilagen

So wird dein Rehgulasch weich!

Damit dein Rehgulasch ein wahres Genusserlebnis ist, muss das Fleisch schön zart sein und auf der Zunge zergehen. Wir zeigen dir, wie es geht:

  • Achte beim Kauf direkt darauf, dass du dich für hochwertiges Fleisch entscheidest, welches nicht zu durchwachsen ist.
  • Gut Ding will Weile haben! So auch unser Rehgulasch. Lange Garzeit und sanfte Hitze sind die Kombination, die es braucht, damit das Fleisch zart wird.
  • Du kannst das Fleisch auch einen Tag vorher in Buttermilch oder einer Marinade einlegen, damit das Fleisch schön zart wird.

Haltbarkeit und Aufbewahrung

Im Kühlschrank kannst du das klassische zarte Gulasch für bis zu 3 Tage aufbewahren. Hierbei sind luftdichte Behälter und eine gleichbleibende Temperatur im Kühlschrank sehr wichtig. Willst du das Gulasch etwas länger aufbewahren? Dann kannst du es für bis zu 6 Monate im Gefrierfach einfrieren. Zum Erwärmen eignet sich ein Topf, in dem du das Gulasch auf dem Herd erwärmst.