Zutaten

Portionen:

4
Video-Empfehlung

Nudelteig mit der KitchenAid zubereiten

Schritt 1

Zuerst Mehl, Eier, Olivenöl und Salz in die Schüssel der KitchenAid geben.

Öl in die Kitchen Aid geben

Schritt 2

Alles ca. 5 Minuten mit dem Knethaken zu einem elastischen Teig rühren lassen. Währenddessen das Wasser dazugeben.

Wasser zum Nudelteig in die Kitchen Aid geben

Tipp: Wenn du keine KitchenAid hast, kannst du den Teig auch mit den Knethaken deines Handrührgerätes und den Händen kneten.

Schritt 3

Nun den Teig aus der Schüssel holen, auf einer leicht bemehlten Fläche 1-2 Minuten per Hand nachkneten und zu einer flachen Kugel formen. Bei Raumtemperatur mindestens 30 Minuten abgedeckt ruhen lassen.

Nudelteig kneten

Tipp: Bleibt der Teig an den Fingern kleben, ist er zu nass und du solltest noch etwas Mehl hinzugeben. Bröselt der Teig, ist er zu trocken und es fehlt noch etwas Wasser.

Schritt 4

Anschließend den Teig auf einer bemehlten Fläche ausrollen.

Nudelteig ausrollen

Schritt 5

Danach den Nudelteig mit einem Teigrad, Pizzaroller oder Messer in kleine Rechtecke schneiden und diese in der Mitte in Farfalleform zusammendrücken.

Tipp: Wenn vorhanden, kannst du auch den Nudelvorsatz für deine KitchenAid zum Bearbeiten des Pastateigs verwenden und zu Tagliatelle verarbeiten.

Schritt 6

Zuletzt Salzwasser zum Kochen bringen, Nudeln hineingeben und einmal darin aufkochen lassen. Anschließend Hitze reduzieren und die Nudeln noch 5 Minuten köcheln lassen. Nudeln anrichten und servieren.

Nudelteig aus der Kitchen Aid

Tipp: Je nachdem wie dick der Teig ausgerollt wurde, kann die Kochzeit variieren.

Wie hat es dir geschmeckt?
(5 Sterne bedeutet “sehr gut”)Wir freuen uns über deinen Kommentar und eine Bewertung.

Warum den Nudelteig aus der KitchenAid ruhen lassen?

Es ist wichtig, den Teig ruhen zu lassen, damit sich ein Klebegerüst aus Gluten bilden kann. Dieses sorgt dafür, dass der Pastateig schön elastisch wird. Nach der Ruhezeit ist der Teig schön geschmeidig und lässt sich besser verarbeiten.

Pastateig aus der KitchenAid aufbewahren

Roher Pastateig

Du kannst den rohen Teig über Nacht im Kühlschrank aufbewahren und am nächsten Tag verarbeiten und kochen. Wickle den Pastateig aus der KitchenAid dazu in Frischhaltefolie ein.

Tipp: Wickelst du den Teig als flache Platte ein, kannst du ihn am nächsten Tag besser ausrollen.

Gekochte Pasta

Ist dein Pastateig aus der KitchenAid gekocht, kannst du die abgekühlte Pasta luftdicht in einer Dose verpackt bis zu 2 Tage im Kühlschrank aufbewahren.

Nudelteig aus der KitchenAid trocknen

Es gibt zwei Varianten, um den Nudelteig trocknen zu lassen. Bei beiden Varianten gilt: Kein Salz an den Teig geben! Salz entzieht der Luft Feuchtigkeit und deine Nudeln könnten nicht richtig trocknen. Salze dafür das Kochwasser kräftig.

Nudelteig lufttrocknen

Lege die Nudeln auf ein Küchentuch und achte darauf, dass sie keine kalte Zugluft abbekommen. Zwischendurch die Nudeln ab und zu wenden. Lasse sie ca. 48 Stunden trocknen. Je nach Stärke des Teiges und der Luftfeuchtigkeit kann die Trockenzeit schwanken.

Nudelteig im Ofen trocknen

Breite die Pasta luftig auf einem Backblech aus und gebe sie bei 35 °C für 24 Stunden in den Ofen. Lasse dabei die Ofentür einen Spaltbreit offen, damit die Feuchtigkeit abziehen kann. Dafür kannst du einen Holzkochlöffel in die Tür klemmen. Achte darauf, dass du die Pasta ab und zu wendest.

Tipp: Fragst du dich, ob deine Nudeln schon trocken genug sind? Brich eine Nudel in der Mitte auseinander. Bricht sie direkt auseinander, sind sie trocken. Gibt sie noch etwas nach oder bricht gar nicht, sind sie noch nicht fertig getrocknet.

Wie lange sind getrocknete Nudeln haltbar?

Sind deine selbst gemachten Nudeln trocken, packe sie luftdicht verschlossen ab. Dafür eignet sich zum Beispiel ein Schraubglas. Dort halten sie sich dann mindestens 3, aber bis zu 6 Monate.

Tipp: Selbst gemachte Pasta ist auch ein tolles Geschenk. Besonders gut kommen da auch immer unsere grünen Bärlauch-Tagliatelle an.

Die richtigen Saucen zur Pasta aus der KitchenAid

Nun hast du super leckere Nudeln, aber so alleine sind die ganz schön langweilig. Du brauchst Sauce und ganz wichtig: Käse!

  1. Eine tolle Kombination aus beiden sind cremige Käsesoßen:

Wer mag, gibt noch ein paar Schinkenwürfel dazu oder verfeinert sie mit Chili.

  1. Darf es etwas fruchtiger sein? Dann sind unsere Tomatensoßen der absolute Hit:

Egal wie, Tomatensoße schmeckt einfach immer. Dazu etwas Parmesan oder Gouda und wer will angebratene Jagdwurst. Auch ein leckeres Highlight sind unsere Hackbällchen in Tomatensoße. Da kann keiner mehr widerstehen.

  1. Nun wird es Grün! Unsere Pestos schmecken einfach hervorragend zusammen mit selbst gemachter Pasta:

Wem der enthaltene Parmesan nicht reicht, gibt noch eine kleine Portion oben drauf. Denn wie sagt man so schön: Zu viel Käse gibt es nicht!