Auf den Punkt gebracht:

  • Carotinoide sorgen für Gelb- und Orangefärbung in Obst und Gemüse
  • pushen Immunsystem und schützen Haut vor UV-Strahlen
  • gut für Verdauung und Stoffwechsel
  • können Krankheiten vorbeugen
  • gelbes Obst und Gemüse als toller Blickfang in Rainbow-Bowls

Gelb oder orange?

Bei Früchten fast egal, denn gelbes und oranges Obst und Gemüse wird in einer Gruppe zusammengefasst. Durch die enthaltenen Carotinoide bekommen die Früchte ihre sonnige Farbe und werden zu Gesundheitsboostern für deinen Körper. Gelbe Früchte können die Hautalterung verlangsamen, da sie vor freien Radikalen schützen. Zudem sind sie super, um das Immunsystem gesund zu halten und unterstützen Verdauung und Stoffwechsel. Obst und Gemüse in der leuchtenden Farbe sollten auf keinem Speiseplan fehlen, denn sie können nicht nur Krankheiten wie Alzheimer und Rheuma vorbeugen, sondern bieten einen natürlichen UV-Schutz für deine Haut. Am besten, du probierst dich durch alle Sorten Obst und Gemüse, die auf unserer Liste stehen!

Video-Tipp

Gelbe Früchte mit A

Ananas

Wenn du eine frische Ananas erst geschält und zerteilt hast, wirst du schnell ein Fan von diesem leckeren Obst. Das Obst enthält viele gesundheitsfördernde Vitamine und Mineralstoffe. Bromelain gibt dir Energie für einen stressigen Tag und hilft der Verdauung auf die Sprünge. Vitamin C ist ein wahrer Booster für den Organismus und in Ananas reichlich enthalten. Möchtest du eine Entschlackungskur durchführen, solltest du reichlich Ananas genießen – schließlich wirkt Kalium entwässernd. Gelbe Früchte wie Ananas kannst du pur essen, in einem leckeren Obstsalat oder als Zutat für einen gesunden Smoothie hernehmen. Und auch Ananas darf durchaus auf dem Grill oder in herzhaften Gerichten landen. Wie wäre es zum Beispiel mit Geschnetzeltem mit Ananas?

Ananas

Äpfel

Ganz sicher tauchen Äpfel ganz oben auf, wenn man eine Liste bezüglich der Beliebtheit unterschiedlicher Arten von Obst anfertigt. Gelbe Früchte wie Elstar oder Golden Delicious haben ihre Farbe daher, dass sie den Naturfarbstoff Carotin enthalten, der im Körper zum für die Sehkraft wichtigen Vitamin A umgebaut wird. Sie schmecken meist richtig schön süß und sind sowohl pur gegessen ein Genuss als auch in der Küche vielseitig einsetzbar. Wie wäre es mit einem leckeren Kompott, fruchtigen Apfelpfannkuchen oder Omas gedecktem Apfelkuchen, wenn du Gäste hast?

Aprikose

Die Aprikose sieht mit ihrer samtigen Schale aus, wie die kleine Schwester der Pfirsiche. Doch hingegen der saftigen Pfirsiche ist ihr Fruchtfleisch eher trocken und mehlig. Aprikosen lassen sich wunderbar zu Marmelade verarbeiten. Doch auch als Trockenobst sind sie uns nicht fremd. Doch auch für unsere Gesundheit kann die kleine Aprikose noch so einiges tun. Vollgepackt mit Vitaminen und Mineralstoffen stärkt sie unsere Haare und Nägel, kurbeln unseren Kreislauf an und helfen bei Migräne und Kopfschmerzen. Lust auf Aprikosen bekommen? Dann ist unser Aprikosenkuchen mit Streuseln genau das Richtige für dich.

Aprikosen

Gelbe Sorten von B-F

Bananen

Magst du Bananen auch so gerne? Als gelbe Früchte werden sie meist roh gegessen – pur, im Müsli oder im Shake sind sie ein prima Energielieferant. Sie stecken voller Mineralstoffe, Kalium und Magnesium machen das gelbe Obst zu einem perfekten Snack. Praktisch, dass das leckere Obst einfach aus der Schale gegessen werden. Vitamintechnisch stehen Bananen zwar nicht an vorderster Front, können aber mit ihrem Gehalt an Vitamin B6 durchaus überzeugen. Sie haben mehr Kalorien als anderes Obst und enthalten mehr Zucker, je reifer sie werden. Daher eignen sie sich super als Eiersatz zum Backen, zum Beispiel in einem leckeren Bananenbrot mit Blaubeeren.

Banane

Übrigens…

…Bananen kannst du auch grillen. Mit Honig beträufelt ein leckeres und gesundes Dessert! Oder du machst fabulös leckere Nicecream daraus!

Birnen

Birnen sind wahre Vitamin C Bomben! Schon mit einer Birne, deckst du 7% deines täglichen Bedarfes an Vitamin C. Und dabei schmecken die süßen Früchtchen auch noch richtig gut. Kein Wunder also, dass sie beim Aufbau von Serotonin, unserem Glückshormon, behilflich sind. Besonders im Herbst ist Birnen-Hochsaison. Egal ob in herzhaften oder süßen Gerichten, die Birne macht einiges her. Birnen stecken voller Vitamine, und sind leicht verdaulich. Da darf es gerne noch eine Birne mehr sein. Sie sind zwar nicht so kalorienarm wie ein Apfel, enthalten aber sehr wenig fett. Gerade mal 0,5g Fett pro 100g. Also nichts wie ran an die Birnen. Du kannst sie pur snacken oder in Gerichten verarbeiten. Wie wäre es zum Beispiel mit einem leckeren Birnen-Ziegenkäse-Flammkuchen oder einer süßen Birnensuppe?

Chilis

Es gibt sie in zahlreichen Sorten, Formen und Schärfegraden. Manch einer liebt sie, die anderen können nicht mit der Schärfe umgehen. Unter den Chilisorten finden sich auch einige gelbe Exemplare, z.B. die Habanero. Sie gehört zu den schärfsten Chilisorten der Welt. Mit einem Scoville Wert von 300.000 ist sie 50 mal schärfer als die Jalapeno. Bei jeder Art von Chili gilt es: herantasten. Scharf essen kann man „lernen“ und den Körper daran gewöhnen. Wenn du mich Chilis kochst, teste vorher immer wie scharf sie sind, bevor du sie in dein Gericht gibst. Du magst pikante Speisen? Dann ist unser feuriges Apfelchutney bestimmt nach deinem Geschmack.

gelbe Chili, Habanero

Gelbes Obst & Gemüse von G-L

Grapefruit

An diesem Obst scheiden sich die Geister. Während der eine jeden Morgen eine Grapefruit auslöffeln könnte, scheut der andere die enthaltenen Bitterstoffe. Diese allerdings machen das Obst richtig gesund, da sie schädliche Bakterien und Viren bekämpfen und gut für Magen und Darm sind. Das Obst enthält wie alle Zitrusfrüchte viel Vitamin C, welches wichtig ist für dein Immunsystem. Möchtest du die gesundheitsfördernde Wirkung von Grapefruits gerne nutzen, magst den etwas bitteren Geschmack aber nicht so gerne, kannst du das säuerliche Obst mit anderen Sorten in einem frischen Obstsalat kombinieren. Etwas karamellisiert machen sich die Segmente auch gut auf einem Salat aus grünem Gemüse wie Feldsalat oder unserem Rote Bete Carpaccio mit Rucola.

Grapfruits gehören zu den gelben Früchten

Bitte beachten: Einige Medikamente vertragen sich nicht mit Grapefruit und können dann unerwünschte Nebenwirkungen hervorrufen.

Ingwer

Bei Erkältungen schwören wir auf Ingwer! Doch nicht nur im Tee ist die Superknolle ein Talent! Mit ihrer scharfen Würze pimpst du einfach jedes Rezept auf. Egal ob im Kuchen, in der Pasta Sauce, in asiatischer Chilisauce oder im selbstgemachten Ingwer-Zitronen-Sirup. Ingwer kommt gut an und hat auch allen Grund dazu. Denn die Ingwerknolle hilft beim Entgiften, wirkt entzündungshemmend, fördert die Verdauung und beugt zahlreichen anderen Krankheiten vor. Kein Wunder, dass die Wunder-Knolle mittlerweile auch als gesunder Shot angeboten wird. Du willst die volle Ladung Immunbooster auch einmal probieren? Dann schau dir mal unser Rezept für Ingwer-Kurkuma-Shot an.

Ingwer

Karotten

Möhren, denn so werden Karotten auch genannt, dürfen auf der Liste nicht fehlen, wenn es um gelbe Früchte geht. Zwar ist die orangefarbene Variante der Klassiker, aber auch gelbe Sorten sind sehr beliebt und schmecken dabei etwas weniger süß. Das gesunde Gemüse enthält viele wertvolle Carotine und schmeckt roh so gut wie gegart. Das milde Aroma von diesem Gemüse passt gut in herzhafte Eintöpfe, in ein buntes Möhren-Gemüse oder als Farbtupfer für eine leckere Bowl.

gelbe Karotten

Kartoffeln

Die Lieblings-Beilage der Deutschen darf in dieser Liste natürlich nicht fehlen. Die Rede ist natürlich von der Kartoffel. Es gibt sie in vielen Formen, Größen und sogar Farben. Genauso facettenreich sind ihre Verarbeitungsmöglichkeiten. Egal ob in Omas Kartoffelsuppe, im bayrischen Kartoffelsalat mit Speck, im klassischen Kartoffelbrei oder als heißgeliebte Pommes, die Liste an Kartoffelgerichten ist lang. Roh solltest du sie allerdings nicht essen. Denn die Stärke in den Kartoffeln kann im menschlichen Körper erst nach dem Garen verdaut werden.

Kartoffeln

Kürbis

Herbstzeit ist Kürbiszeit, jedes Jahr gibt es neue Rezepte mit dem leckeren Gemüse! Ob Hokkaido, der nicht geschält werden muss, Butternut oder Muskat, das beliebte Gemüse sieht nicht nur dekorativ aus, sondern überzeugt auch mit Geschmack. Das Gemüse hat viele gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe, Betacarotin beispielsweise hilft dabei, freie Radikale zu bekämpfen. Wie wäre es zum Beispiel mit leckerem Kürbispüree oder gefülltem Butternut? Auch die Kerne von diesem leckeren Gemüse solltest du unbedingt in der Küche verwenden, denn sie strotzen vor Omega-3-Fettsäuren und Linolsäure. Wie wäre es damit, die Kürbiskerne zu rösten und über einen leckeren Salat aus saisonalem Gemüse zu streuen?

Gelbe Früchte von M-O

Mais

Ist der Mais aus den Blättern geschält, begeistert das Gemüse auf den ersten Blick mit seiner leuchtend gelben Farbe. Die Kolben enthalten viele Ballast- und Mineralstoffe und eignen sich prima für eine ausgewogene Ernährung. Zudem ist Mais – wie jedes Gemüse – glutenfrei, kann aber zu Mehl und Grieß verarbeitet werden, was für Glutenallergiker ein wahrer Segen ist. Mais kann nicht roh verzehrt werden, du kannst das Gemüse aber bereits vorgegart oder schon von den Kolben gelöst in Dosen kaufen. Super lecker schmeckt Mais vom Grill, das Gemüse ist aber auch eine farbenfrohe Zutat in einer mexikanischen Bowl, einem leckeren Taccosalat und kann in Salaten unterschiedlichster Art zum Einsatz kommen. Probiere doch mal unseren bunten Kopfsalat mit 5-Minuten Dressing.

Maiskolben

Mandarinen und Orangen

Besonders zur Weihnachtszeit wird dieses Obst sehr gerne gegessen – gerade geschält, breitet sich ein toller Duft im Zimmer aus. Auch in weihnachtlichen Desserts, wie unserem leckeren Lebkuchenparfait mit Orangenfilets, dürfen die gelben Früchte nicht fehlen. Wie Zitronen haben auch diese Zitrusfrüchte einen recht hohen Gehalt an Vitamin C, schmecken aber je nach Sorte und Reifegrad angenehm süß und können auch in größeren Mengen pur genossen werden. Du magst gelbe Früchte lieber als Saft? Kein Problem, ein frisch gepresster Orangensaft zum Frühstück ist immer ein guter Start in den Tag.

Orangen

Mangos

Denkst du bei Mangos auch direkt an Sommer, Sonne und Strand? Ein leckerer thailändischer Mango Salat mit Lachs wäre jetzt genau richtig? Dann nichts wie ab in die Küche! Das gelbe Obst enthält viel Vitamin C, Beta-Carotin und Folat und weitere Mineralstoffe, mit denen du deiner Gesundheit Gutes tun kannst. Vollreif ist eine Mango ein richtiges Obst-Supertalent, denn sie lässt sich sowohl in süßen als auch in herzhaften Speisen verarbeiten und ist auch pur gegessen ein Genuss, der dich vom Urlaub unter Palmen träumen lässt. Wie wäre es zum Beispiel mit selbstgemachtem und gesunden Slush-Eis aus Mango oder einer herzhaften Mangosoße zu Huhn?

Mango

Melonen

Gibt es etwas, das an einem heißen Sommertag erfrischender ist als ein Stück Melone? Du kannst Melonen einfach pur essen, einen kühlen Drink daraus zubereiten oder sie mit Schinken zu einer herzhaften Vorspeise machen. Man unterscheidet zwischen Wassermelonen und Zuckermelonen. Bei den Wassermelonen sind gelbe Früchte zwar seltener vertreten als ihre roten Geschwister, sie sind aber ebenso vielseitig, knackig und süß. Hast du schon einmal einen Melonen-Feta-Salat probiert? Wenn nicht, ist es höchste Zeit dafür. Zuckermelonen kann du natürlich ebenfalls ganz pur essen oder sie in einem leckeren Obstsalat mit Wassermelonen oder deinem Lieblingsobst kombinieren. Die beliebteste Zuckermelone ist die sonnengelbe Honigmelone, aber auch andere Sorten wie Galia, Cantaloupe oder Charantais solltest du unbedingt probieren.

Honigmelone

Mirabellen

Gelbe Früchte, die heute fast in Vergessenheit geraten sind, das sind die leckeren Mirabellen. Sie werden auch als Gelbe Zwetschgen bezeichnet und sind eine Unterart der Pflaume. Mirabellen enthalten viele Mineralstoffe wie Kalium, Magnesium und Phosphor. Sie schmecken pur genossen oder auch in einem Obstsalat sehr lecker. Wenn du magst, kannst du aus dem Obst aber auch Kompott herstellen, so hast du auch zur Winterzeit einen Vorrat.

gelbe Pflaume

Früchte von P-S

Paprika

Dieses Gemüse hat die Farbe daher, dass es reifer ist als die ursprüngliche grüne Variante. Mild bis süßlich im Geschmack, ist es reich an Vitaminen und ein Gemüse, das für schöne Farbtupfer in deinen Gerichten sorgt. Das Gemüse hat ganz schön was zu bieten: neben den Vitaminen auch Folat, Kalium und wichtige Ballaststoffe. Paprika-Gemüse kann prima als Rohkost gegessen werden, du kannst eine leckere Paprikasuppe daraus kochen oder die Paprikaschoten nach Herzenslust füllen und schmoren. Zum Beispiel als gefüllte Paprika mit Hackfleisch und Reis.

gelbe Paprika

Pfirsich/ Nektarine

Schöne Schale, leckerer Kern: Die Rede ist natürlich von Pfirsich und Nektarine. Oft verwechselt doch beide heiß geliebt. Die saftigen Früchte machen Lust auf Sommer und finden sich in leckeren Getränken (schon unsere Pfirsichbowle probiert?), fruchtigen Desserts oder in einem ausgefallenen Salat wieder. Pfirsiche sollen außerdem echte Stresskiller sein. Denn der hohe Vitamin B3 Anteil trägt zu einer besseren Stimmung bei und reduziert Nervosität. Wer die pelzige Haut vom Pfirsich nicht mag, kann auf Nektarinen zurückgreifen. Die Früchte sind im Inneren ebenfalls satt gelb und genauso gesund. Nektarinen stärken mit Beta-Carotin und Vitamin A das Sehvermögen. Wer etwas für seine Figur tun möchte, kann mit gutem Gewissen zu den kleinen gelben Früchten greifen. Mit ca. 60 kcal pro 100g sind sie sehr kalorienarm.

Nektarine

Physalis

Leckere, gelbe Früchte mit exotischem Geschmack, die du ganz pur zwischendurch naschen oder als extravagante Zutat für einen feinen Obstsalat nutzen kannst! Das Obst enthält nicht nur viel Vitamin C, sondern auch die Vitamine B1 und B6, sowie Eisen und Beta-Carotin. Letztere lässt sich leicht an der leuchtenden Farbe erkennen und ist absolut wertvoll für deine Gesundheit, besonders für die Sehkraft.

Physalis

Quitten

Sie wirken ein bisschen wie eine Kreuzung aus Apfel und Birne, sind aber eine eigenständige Gattung und eine sehr alte Obstart. Quitten enthalten viel Vitamin C und wertvolle Mineralstoffe wie Kalium, welches gut für die Funktion von Herz und Muskeln ist. Der enthaltene Ballaststoff Pektin kann dir dabei helfen, deinen Cholesterinspiegel zu senken. Das leuchtend gelbe Obst wird nicht roh gegessen, da es im Rohzustand ungenießbar ist. Was aber damit anstellen? Meist wird das duftende Obst zu Gelee oder Sirup verarbeitet, es findet aber auch in der warmen Küche Verwendung. In einem Eintopf oder einer Suppe machen Quitten immer eine gute Figur – abgesehen von der Möglichkeit, daraus einen Kuchen zu backen.

Gelbe Sorten von T-Z

Tomaten

Wie Paprika, gibt es auch dieses Gemüse in verschiedenen Farben. Eine gelbe Tomate schmeckt deutlich milder und ist magenschonender, da sie weniger Säure enthält. Ob hellgelb oder sonnengelb, das gesunde Gemüse lässt sich je nach Größe einfach zwischendurch snacken. Es macht sich aber auch bestens in einem bunten Tomatensalat, als Tomatenragout oder in einer bunten Tomatentarte.

gelbe Tomaten

Zitronen

Sauer macht lustig – und gesund ist das Obst obendrein. Die Zitrusfrüchte enthalten Polyphenole und viel Vitamin C, welches dein Immunsystem unterstützt und auch bei der Aufnahme von Eisen hilft. Wenn du gelbe Früchte aus biologischem Anbau kaufst, kann du Saft und Schale verwenden. Da Zitronen sehr sauer schmecken, wird sie kaum jemand pur essen. Um den Vitamin C-Bedarf zu decken, wären auch mindestens zwei Zitronen täglich notwendig. In der Küche kannst du mit Zitronen Wasser aromatisieren, Kuchen backen und viele Gerichte mit einem Hauch Säure abrunden. Alle Süßmäulchen sollten sich mal unsere leichte Zitronenrolle mit Joghurt anschauen.

Zitrone

Zucchini

Du fragst dich, was die grüne Zucchini in unserer Liste macht? Zucchini gibt es in vielen verschieden Sorten. Darunter auch gelbe Zucchini. Ihre Schale ist etwas straffer, ihr Geschmack aber genauso lecker. Doch ganz egal welche Farbe, Zucchini kräftigt unser Immunsystem, steckt voller Kalzium, Eisen, Vitamin A und enthält gesunde Bitterstoffe. Doch Vorsicht bei der Zucht aus eigenen Samen! Hier kann es zu Kreuzungen kommen und es entstehen giftige Kürbisarten. Solltest du also auf eine sehr bittere Zucchini treffen: Bloß nicht essen! Greife beim Selbstanbau lieber auf Samen und Früchte aus dem Handel oder vom Gärtner zurück. Übrigens, Zucchini mag es kühl. Achte bei der Lagerung auf eine unbeschädigte Schale und lagere die Zucchini bei 12- 15°C.

gelbe Zucchini

Probiere auch unsere Zucchiniröllchen mit Feta oder unsere Zucchinipuffer probieren.