Zutaten

Portionen:

4
Video-Empfehlung

Djuvec Reis richtig zubereiten

Schritt 1

Knoblauch und Zwiebeln schälen und anschließend in feine Würfel schneiden.

Zwiebel würfeln

Schritt 2

Paprika und Tomate waschen, anschließend jeweils das Kerngehäuse entfernen und Paprika und Tomaten ebenfalls in feine Würfel schneiden.

Tomaten entkernen
Das Kerngehäuse entfernen, damit der Djuvec Reis nicht verwässert.

Schritt 3

Die Margarine in einem Topf auslassen und die Gemüsewürfel darin für ca. 5 Minuten anschwitzen.

Gemüsewürfel in den Topf geben

Schritt 4

Paprikapulver und Tomatenmark in den Topf geben und für weitere 3 Minuten mit anschwitzen.

Paprikapulver in den Topf geben

Schritt 5

Reis dazugeben, unterrühren und dann mit Gemüsebrühe ablöschen. Anschließend Ajvar dazugeben und alles für ca. 20 Minuten köcheln lassen.

Reis in den Topf geben

Schritt 6

Die aufgetauten grünen Erbsen dazugeben und kurz unterrühren.

Erbsen in den Djuvec Reis geben
Wenn du die Erbsen nur kurz mit garst, behalten sie ihre kräftig grüne Farbe

Tipp: Damit die Erbsen nicht matschig werden, geben wir sie erst am Ende der Kochzeit des Djuvec Reis hinzu. So behalten sie ihre schöne grüne Farbe und haben noch etwas Biss.

Schritt 7

Petersilie waschen, trocken schütteln, fein schneiden und zum Djuvec Reis geben. Alles mit Salz und Pfeffer abschmecken. Fertig ist der leckere Djuwetschreis.

Djuvec Reis
Wie hat es dir geschmeckt?
(5 Sterne bedeutet “sehr gut”)Wir freuen uns über deinen Kommentar und eine Bewertung.

Passende Zutaten für Djuvec Reis

Du kannst dieses Reisgericht auch noch nach deinem Geschmack verfeinern und abwandeln. Vor allem in Südeuropa wird es traditionell noch mit Fleisch zubereitet:

  • Lamm
  • Rindfleisch
  • Hammel
  • Schweinefleisch

Gemüse, das auch sehr gut an den Djuwetschreis passt:

  • grüne Bohnen
  • Aubergine
  • Okraschoten
  • Zucchini

Was du über Djuvec Reis wissen solltest

Woher stammt Djuvec?

Djuvec ist ein südosteuropäisches Schmorgericht. Es gibt Varianten, die mit Fleisch und Gemüse gekocht werden. Reis gehörte zum Original Rezept nicht dazu, wurde aber über die Jahre etabliert und gilt als das Reisgericht schlechthin. Djuwetschreis wird oft als Beilage zu gegrillten Fleischgerichten gegessen. Es muss jedoch nicht immer Fleisch sein, denn unser Djuvec Reis ist sogar vegan und schmeckt auch so extrem lecker. Mehr über passende Beilagen erfährst du weiter unten.

Schon gewusst?

Hast du dich auch schon gefragt, wie man Djuvec Reis ausspricht? Wenn du ‚Dschuwetsch‘ wie man es ließt aussprichst, dann ist das die richtige Aussprache. Daher kommt auch die andere Schreibweise: Djuwetschreis.

Was ist das Besondere an Djuwetschreis?

Leckerer Djuvec Reis ist eine gesunde Sättigungsbeilage, die intensiv schmeckt, viel Gemüse enthält und saftig ist. Es braucht keine weiteren Saucen oder Dips, um Djuwetschreis zu genießen. Außerdem wertet er jedes Grillbuffet perfekt auf und ist mal eine etwas andere Beilage zum Grillen.

Kann man Djuvec Reis wieder aufwärmen?

Djuvec Reis nach Original-Rezept lässt sich mühelos aufwärmen. Das fertige Gericht kannst du in der Pfanne belassen oder in Dosen verpacken und abgekühlt in den Kühlschrank stellen. Dort hält sich Djuwetschreis gute 2-4 Tage. Es eignet sich daher auch perfekt als Partygericht zum Vorbereiten am Vortrag. Du kannst Reste von Djuvec Reis übrigens auch sehr gut einfrieren, so verlängert sich die Haltbarkeit auf 3-4 Monate.

Wie viele Kalorien hat Djuvec Reis?

Unsere Portionen sind als Hauptgericht kalkuliert und machen dich satt. Dafür schlägt eine Portion auch mit ca. 460 kcal zu Buche. Wenn du Djuvec Reis als Beilage verwenden möchtest, kannst du die Portionen halbieren.

Djuwetschreis kombinieren: Das passt zu Djuvec

Klassischer Djuvec Reis wird gerne als Beilage zu Fleisch oder Fisch serviert und ist die perfekte Grundlage für vollwertige Mahlzeiten. Wozu wir ihn am liebsten servieren:

Weitere internationale Reisgerichte wie Djuvec

Du hast Lust noch mehr traditionelle Kochrezepte kennenzulernen? Dann gib folgenden Reis-Rezepten mal eine Chance: