Zutaten

Portionen:

6
Zutaten für 6 Portionen
1000 gRinderbraten, z. B. Bürgermeisterstück, Roastbeef, ...)
2Knoblauchzehen
½ TLPfefferkörner
½ TLWacholderbeeren
1 TLSenfkörner
½ TLKreuzkümmel
1 TLPaprikapulver
2 ELSenf
2Rosmarinzweige
4Thymianzweige
2 ELOlivenöl
Salz
Neutrales Öl zum Braten

Zubereitung

Schritt 1

Rinderbraten von Fett und Sehnen befreiten. Anschließend von allen Seiten salzen.

Rinderbraten salzen

Schritt 2

Danach Öl in einer Pfanne erhitzen und das Fleisch von beiden Seiten für je 2-3 Minuten anbraten. Anschließend herausnehmen und den Ofen auf 100 °C Umluft vorheizen.

Rindfleisch anbraten

Schritt 3

Knoblauch schälen und gemeinsam mit Pfeffer, Wachholder, Senfkörnern und Kreuzkümmel in einer Pfanne ohne Fett rösten, bis die Gewürze duften und der Knoblauch Farbe bekommt. Die Blätter von Rosmarin und Thymian abzupfen und fein hacken.

Gewürze in der Pfanne rösten

Schritt 4

Gewürze und Kräuter in einen Mörser geben und mit Paprikapulver, Senf und Öl zu einer gleichmäßigen Paste mörsern. Wer keinen Mörser hat, kann auch alles mit dem Pürierstab mixen.

Öl in den Mörser geben

Schritt 5

Das Fleisch rundherum mit der Marinade einreiben auf ein Gitter legen und für ca. 60 Minuten in den Ofen schieben. Mit einem Fleischthermometer die Kerntemperatur prüfen. Optimal ist bei Rinderbraten eine Kerntemperatur von 57-59 °C, denn dann ist der Rinderbraten bei Niedrigtemperatur schön saftig und rosa. Klassischer Rinderbraten benötigt eine Kerntemperatur von mindestens 60 °C. Vor dem Servieren noch ca. 5 Minuten ruhen lassen.

eat empfiehlt:

„Da beim Niedrigtemperatur-Garen kein Fleischsaft aus dem Rinderbraten austritt, gibt es keinen Soßenansatz. Wer auf eine Soße jedoch nicht verzichten möchte, kann die abgeschnittenen Fettreste verwenden. Einfach mit Karotten, Sellerie, Lauch und Zwiebeln scharf anbraten und schon hast du einen kräftigen Soßenansatz, den du mit Brühe, Wein und Wasser auffüllen kannst, um deine Sauce zu ziehen.“