Zutaten:

Portionen:

4
50 gRosinen
1000 gKartoffeln, mehligkochend
500 gMagerquark
150 gMehl
100 gZucker
3 Eigelbe
Prise Salz
2 PäckchenVanillezucker
100 gApfelmus
Butterschmalz oder Margarine zum Braten
Zucker & Zimt

Zubereitung:

Schritt 1

Die Rosinen eine Schüssel geben und mit Wasser bedecken. Für mindestens 20 Minuten ziehen lassen.

Tipp: Wer möchte, kann die Rosinen statt Wasser auch in Rum oder Apfelsaft einlegen.

Schritt 2

Kartoffeln schälen und in reichlich Wasser weich kochen. Durch eine Kartoffelpresse drücken oder fein reiben.

Schritt 3

Rosinen in einem Sieb abtropfen lassen und zu den Kartoffeln geben. Quark, Mehl, Zucker, Eigelb, Salz und Vanillezucker dazugeben und alles gut miteinander vermengen.

Schritt 4

Anschließend den Teig für ca. 30 Minuten ruhen lassen. So kann sich die Stärke mit den Kartoffeln verbinden und die Quarkkäulchen sind stabiler.

Schritt 5

Danach löffelweise in Butterschmalz oder Margarine von beiden Seiten goldbraun anbraten.

Quarkkeulchen braten

Schritt 6

Mit Apfelmus, Zucker und Zimt servieren.

Besonders lecker schmecken die sächsischen Quarkkeulchen noch warm. Du kannst sie auch noch mit ein wenig Puderzucker bestreuen. Die Quarkkeulchen lassen sich auch super einfrieren. Friere sie am besten gebraten ein, dann musst du sie nur noch kurz im Ofen oder der Pfanne erwärmen.

Sächsische Quarkkeulchen

eat empfiehlt:

„Wenn du eine größere Menge DDR Quarkkeulchen zubereitest, brate sie am besten parallel in 2 Pfannen. Damit sie schön warm bleiben, stelle die gegarten zum Warmhalten bei 50°C in den Ofen.“