Zutaten

Portionen:

4
Video-Empfehlung

Pichelsteiner Eintopf nach Omas Rezept zubereiten

Schritt 1

Zuerst das Rindfleisch abtupfen und in kleine Würfel schneiden. Zwiebel schälen, halbieren und in feine Streifen schneiden.

Rindfleisch in Würfel schneiden

Schritt 2

Dann das Suppengrün und die Kartoffeln schälen und alles in mundgerechte Stücke schneiden.

Suppengemüse schneiden

Schritt 3

Als Nächstes Butter in einem Topf auslassen und das Fleisch darin für 2 Minuten anbraten.

Fleisch anbraten

Schritt 4

Danach Zwiebel und Lauch dazugeben, kurz mit braten und dann alles mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen.

Schritt 5

Nun das restliche Suppengrün und die Kartoffelstücke über das Fleisch schichten und dann mit der Brühe auffüllen, bis alles bedeckt ist. Anschließend den Deckel auflegen und bei niedriger Hitze ca. 40 Minuten köcheln lassen.

Tipp: Bei einer größeren Menge empfiehlt es sich, einen Teil des angebratenen Rindfleischs zu entnehmen und noch einmal zwischen das Suppengemüse zu schichten.

Schritt 6

Vor dem Servieren noch einmal abschmecken und dann genießen.

Pichelsteiner Eintopf nach Omas Rezept
Pichelsteiner Eintopf nach Omas Rezept
Wie gefällt dir das Rezept?Danke für deine Bewertung!
Wir freuen uns über deine Bewertung und deinen Kommentar. Teile dieses Rezept mit Freunden und Familie.
Scrolle nach unten für Tipps & Tricks

Zutaten für Omas Pichelsteiner Eintopf-Rezept

Das darf in einem klassischen Gemüseeintopf mit Fleisch auch nach Pichelsteiner Art nicht fehlen:

  • Fleisch – Oma bevorzugt natürlich Rindfleisch
  • Suppengemüse – ein Bündel aus Möhren, Lauch & Knollensellerie
  • Zwiebeln – klassische Gemüsezwiebeln passen hier perfekt

Tipp: So kannst du Zwiebeln wie ein Profi schneiden – mit Video-Anleitung im Beitrag!

  • Kartoffeln – im Eintopf am besten vorwiegend festkochende
  • Butter – oder Butterschmalz nimmt Oma am liebsten zum Braten

Pichelsteiner Eintopf abwandeln

  • Anderes Fleisch: Du kannst den Pichelsteiner Eintopf auch mit Schweinefleisch oder einem anderen Fleisch deiner Wahl zubereiten. Im Originalrezept werden sogar 3 Fleischsorten kombiniert, nämlich Rind-, Schwein- und Lammfleisch.
  • Gemüse variieren: Nicht nur klassisches Suppengrün, sondern auch Wurzelgemüse wie Pastinaken oder Petersilienwurzel kannst du für Omas Pichelsteiner Eintopf verwenden. Auch Kohlsorten wie Weißkohl, Spitzkohl oder Wirsing sind perfekt für den Würzigen Eintopf geeignet.
  • Selbstgemachte Brühe: Hör auf Oma: Selbstgemacht schmeckt immer am besten! So machst du sowohl Fleisch als auch Gemüsebrühe ganz einfach selber:

Tipp: Für deinen Vorrat kannst du dir auch gekörnte Gemüsebrühe selber machen, um auf ein Fertigprodukt in Zukunft verzichten zu können.

Pichelsteiner Eintopf im Ofen schmoren

Der Eintopf mit Rindfleisch ist dafür bekannt, dass du ihn bis zum Verzehr nicht umrühren brauchst, daher lässt er sich auch wunderbar im Ofen schmoren. Schau dir dafür unser Pichelsteiner Eintopf-Rezept aus dem Backofen näher an:

Beilagen zu Pichelsteiner Eintopf nach Omas Rezept

In diesem deftigen Schlemmer-Eintopf ist bereits alles drin, was deinen Körper gut nährt und sättigt. Doch zu einer Scheibe Brot zum Tunken sagt natürlich niemand nein:

Als kleine Vorspeise oder frische Beilage kannst, kannst du außerdem einen knackigen Blattsalat servieren. Unsere Empfehlungen:

Aufbewahrung & Haltbarkeit

Der Pichelsteiner Eintopf nach Omas Rezept gehört zu den Eintöpfen, die am nächsten Tag meist noch viel besser schmecken. Dafür solltest du ihn in luftdicht verschlossenen Dosen oder einem abgedeckten Topf im Kühlschrank lagern. Achtung: Vorher erst abkühlen lassen! 😉

Dort hält er sich sogar 2-3 Tage und kann auf dem Herd noch mal erwärmt und dann genossen werden.

Omas Pichelsteiner Eintopf einfrieren

Wenn du mit den Resten nicht wohin weißt, dann hilft nur noch, sie einzufrieren. Verstaue den Eintopf dafür portionsweise in geschlossene Gefrierdosen und achte darauf, dass er gut abgekühlt ist, bevor du die Dosen in den Tiefkühler stellst. Eingefroren hält sich der Pichelsteiner Eintopf 3-4 Monate und kann ganz einfach auf dem Herd wieder erhitzt werden.