Zutaten

Feuerwehrkuchen (Ø 26 cm):

1
Für den Mürbeteigboden:
Für die Kirschfüllung:
Für die Streusel:
Für die Sahnehaube:
Video-Empfehlung

Feuerwehrkuchen backen

Für den Mürbeteigboden:

Schritt 1

Zuerst die Zutaten für den Boden in eine Schüssel geben. Dafür die Butter in kleine Stückchen schneiden.

Schritt 2

Alles zu einem glatten Teig verkneten und diesen als runde Platte in Frischhaltefolie gewickelt ca. 45 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Mürbeteig verkneten
Für die Kirschfüllung:

Schritt 3

Währenddessen die Kirschfüllung zubereiten. Dafür die Kirschen abgießen und den benötigten Kirschsaft auffangen. Für den Pudding etwas Kirschsaft, den Zucker und das Puddingpulver klümpchenfrei verrühren.

Schritt 4

Den restlichen Saft in einem Topf zum Kochen bringen, wieder vom Herd nehmen und das angerührte Puddingpulver einrühren. Unter ständigem Rühren nochmals erhitzen, bis die Masse deutlich eindickt.

Zucker und Puddingpulver in den Kirschsaft einrühren

Schritt 5

Den Pudding etwas abkühlen lassen und danach die Kirschen einrühren.

Feuerwehrkuchen zubereiten:

Schritt 6

Nun eine Springform einfetten und den Backofen auf 175 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Schritt 7

Auf der bemehlten Arbeitsfläche den Mürbeteig rund ausrollen und in die Springform legen. Einen ca. 4 cm hohen Rand andrücken und die Kirschmasse darauf verteilen.

Schritt 8

Für die Streusel die Butter in kleine Stückchen schneiden und mit den übrigen Zutaten zu Streuseln verkneten.

Schritt 9

Die Streusel auf der Kirschmasse verteilen und den Kuchen auf mittlerer Schiene ca. 45 Minuten backen. Den fertig gebackenen Feuerwehrkuchen in der Springform komplett auskühlen lassen.

Für die Sahnehaube:

Schritt 10

Den abgekühlten Kuchen vorsichtig aus der Form lösen. In einer fettfreien Schüssel die Sahne mit Vanilleextrakt und Sahnesteif fest aufschlagen.

Sahne steif schlagen

Schritt 11

Zuletzt die Sahne mithilfe eines Teigspatels locker auf dem Kuchen verteilen und die Schokostreusel darüber streuen. Bis zum Servieren kaltstellen.

Tipp: Der Kuchen sollte wirklich ausgekühlt sein, da sonst die Sahne zerläuft.

Wie hat es dir geschmeckt?Vielen Dank für Deine Bewertung!
(5 Sterne bedeutet “sehr gut”)Wir freuen uns über deinen Kommentar und eine Bewertung.

Zutaten des Feuerwehrkuchens austauschen

  • Mehl: Wenn du das Weizenmehl ersetzen möchtest, kannst du es 1:1 durch Dinkelmehl Typ 630 austauschen.
  • Butter: Anstelle von Butter kannst du auch Margarine verwenden.
  • Puddingpulver: Wenn du kein fertiges Vanillepuddingpulver zu Hause hast, kannst du es aus 37 g Speisestärke und dem Mark einer Vanilleschote oder einem Teelöffel Vanillepaste selbst herstellen.
  • Mandeln: Anstelle von Mandeln kannst du die Streusel auch mit Haferflocken verfeinern oder ganz weglassen.
  • Zucker: Anstelle von normalem Haushaltszucker kannst du auch braunen Zucker verwenden. Wer auf zugesetzten Zucker verzichten möchte, kann ihn durch einen Zuckerersatz wie Erythrit, Xylit oder Birkenzucker tauschen.
  • Vanilleextrakt: Statt eines Teelöffels Vanilleextrakt kannst du auch einen Teelöffel Vanillepaste, das Mark einer Vanilleschote oder ein Päckchen Vanillezucker verwenden.
  • Schokostreusel: Anstelle von Schokostreusel kannst du auch Schokoraspel nehmen und/oder die Sahnehaube mit Kakao bestäuben.

Warum heißt es Feuerwehrkuchen?

Die einzelnen Schichten des Kuchens symbolisieren einen Feuerwehreinsatz: Der Boden des Kuchens steht für das Holz, die Kirschfüllung für das Feuer, die Sahne für den Löschschaum und die Schokostreusel für die Asche.

Feuerwehrkuchen
Feuerwehrkuchen

Haltbarkeit & Lagerung

Aufgrund der Sahne solltest du dich beim Vernaschen ranhalten. Decke den Kuchen mit einer Tortenglocke oder Frischhaltefolie ab oder verpacke einzelne Stücke in Frischhaltedosen. Im Kühlschrank aufbewahrt ist der Kuchen bis zu 2 Tage haltbar.