Zutaten

Portionen:

4
Video-Empfehlung

Schlemmertopf mit Hackfleisch zubereiten

Schritt 1 – Gemüse vorbereiten

Als Erstes Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln, die Paprika entkernen und in mundgerechte Stücke schneiden. Dann die Möhren und Kartoffeln schälen, Möhren in Scheiben, Kartoffeln Stücke schneiden. Den Mais über einem Sieb abgießen und abtropfen lassen.

Schritt 2 – Hackfleisch anbraten & würzen

Anschließend Olivenöl in einem Topf erhitzen und das Hackfleisch darin 2 Minuten scharf anbraten, Zwiebel und Knoblauchwürfel dazugeben, mitbraten und dann alles mit Salz und Pfeffer würzen.

Schritt 3 – Gemüse & Brühe dazugeben

Nun das gesamte Gemüse und die Kartoffelwürfel dazugeben und kurz mit anschwitzen, Tomatenmark hinzufügen und das Ganze mit der Gemüsebrühe ablöschen.

Schritt 4 – Würzen & köcheln lassen

Danach mit Salz, Pfeffer und dem Paprikapulver würzen und abgedeckt für ca. 25 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen.

Paprikapulver dazugeben

Schritt 5 – Schlemmertopf fertigstellen

Den Schmelzkäse, die Sahne, Thymian und die frisch gehackte Petersilie zugeben und 5 Minuten weiter köcheln lassen. Zum Schluss noch einmal abschmecken und dann servieren.

Schlemmertopf

Tipp: Achte darauf, dass die Sahne nicht eiskalt aus dem Kühlschrank kommt, sondern bereits Zimmertemperatur angenommen hat. So verhinderst du, dass die Sahne im Schlemmertopf beginnt zu flocken.

Wie hat es dir geschmeckt?
(5 Sterne bedeutet “sehr gut”)Wir freuen uns über deinen Kommentar und eine Bewertung.

Schlemmertopf: Zutaten & wie du sie ersetzen kannst

Schlemmen kann für jeden Geschmack etwas anderes bedeuten. Vielleicht trifft unsere Wahl für einen klassischen Schlemmertopf deinen Geschmack, vielleicht möchtest du aber auch noch die ein oder andere Veränderung vornehmen. Wähle so die richtigen Zutaten für deinen Schlemmertopf:

  • Hackfleisch: Gemischt, Schwein oder Rind ist ganz egal, ja sogar Hähnchengehackten kannst du verwenden. Wichtig ist, dass es frisch und in guter Qualität gekauft wird. Alternativ kannst du aber auch Schweinefilet oder Rindergulaschstücke verwenden.
  • Kartoffeln: Für so einen Eintopf solltest du darauf achten, festkochende Kartoffeln zu verwenden. Diese zerfallen während dem Kochen nicht, sondern bleiben bissfest. Übrigens sorgen die Kartoffeln mit dafür, dass der Schlemmertopf etwas andickt, da sie Stärke an das Wasser abgeben, verzichte also besser nicht auf sie.
  • Grüne Bohnen: Hier bietet es sich an, zu Tiefkühl-Bohnen zu greifen. Damit sparst du dir das Putzen und somit viel Zeit. Es müssen aber nicht immer grüne Bohnen sein, denn auch mit Kidney- oder weißen Bohnen lässt sich ein vorzüglicher Schlemmertopf kochen.

eat empfiehlt:

„Eintöpfe mit Bohnen haben generell den Namen Schlemmertopf verdient, denn sie schmecken unglaublich gut und sind so nahrhaft. Siehst du das auch so, dann werden dir unsere Rezepte für klassischen Bohneneintopf oder grünen Bohneneintopf mit Rindfleisch sicher auch gefallen.“

  • Paprika: An so einen Eintopf muss einfach Paprika, für ein leckeres Aroma. Wusstest du schon, dass vor allem die Schale von Paprika nicht jeder so gut verträgt und sie einem sehr auf den Magen schlagen kann? Hast du also öfter nach solchen Gerichten Magenprobleme, dann probiere einmal die Paprika zu häuten.
  • Mais: Statt Mais aus der Dose kannst du auch welchen aus der Tiefkühltruhe verwenden, dieser lässt sich einfacher portionieren. Für ein bisschen Abwechslung kannst du auch die kleinen Maiskolben aus dem Glas nehmen und sie entweder in Scheiben schneiden oder ganz dazugeben.
  • Möhren: Damit du nicht jedes mal mit dem lästigen Schälen und Schneiden anfangen musst, kannst du dir an Karotten zum Beispiel einen guten Vorrat schaffen, denn Möhren einfrieren ist ganz einfach. Magst du allerdings keine Möhren, dann lass sie weg oder ersetze sie durch Pastinaken oder Petersilienwurzel.
  • Schmelzkäse & Sahne: Sozusagen die Kirsche auf der Torte, denn wenn der Eintopf am Ende mit Schmelzkäse und Sahne abgerundet wird, dann beginnt das Schlemmen erst so richtig. Diese beiden Zutaten unterscheiden den Schlemmereintopf von einem normalen Bauerntopf.

Schlemmertopf im Kessel oder Dutch Oven

Du möchtest ein wahres Koch-Highlight erleben? Dann bereite deinen Schlemmergulasch wie den ungarischen Kesselgulasch bei deiner nächsten Gartenparty mal über dem offenen Feuer zu. Er bekommt dadurch ein ganz besonderes Aroma und das Erlebnis dabei bereitet zusätzliche Freude.

Eine andere Möglichkeit ist das Kochen im Dutch Oven, eine Methode, die in letzter Zeit immer mehr zum Trend wird. Hast du dir gerade erst einen angeschafft, dann solltest du als Erstes den Dutch Oven einbrennen bevor er zum Einsatz kommt. Danach kannst du darin sowohl im Ofen als auch im Lagerfeuer einen rustikalen Schlemmertopf zubereiten.

Beilagen zu Schlemmertopf

Eigentlich braucht es gar nicht viel, denn von Fleisch über Gemüse bis zu Kartoffeln ist bereits alles im Schlemmertopf enthalten. Wie es bei Eintöpfen wie Soljanka oder Mitternachtssuppe aber üblich ist, reichst du am besten etwas Brot dazu. Dafür eignet sich frisch gebackenes Baguette oder eine Scheibe Roggenvollkornbrot hervorragend. Vielleicht findest du unter unseren Brot & Brötchen-Rezepten etwas passendes für dich:

Wie lange ist der Schlemmertopf haltbar?

Hast du nach dem Genießen noch Reste übrig, dann verpacke sie schnell in einer luftdicht verschlossenen Dose und lagere sie im Kühlschrank – so ist der Schlemmertopf ca. 2 Tage haltbar. Länger solltest du ihn auf Grund der Sahne und des Schmelzkäses nicht mehr verzehren. Auch Einfrieren ist auf Grund dessen keine Option, denn nach dem Auftauen hätte der Eintopf wegen der Sahne eine unappetitliche Konsistenz.