Auf den Punkt gebracht:

  • gelingt im Backofen
  • mit dem Sparschäler
  • in der Mikrowelle
  • oder mit kochendem Wasser
  • Paprikas zuvor gründlich waschen und entkernen

Paprika häuten – warum?

Normalerweise lautet die Empfehlung, Obst und Gemüse immer mit der Schale zu essen, da sich hier die meisten Vitamine verbergen. Paprikas können jedoch Schadstoffe in der Schale aufweisen, die sie für viele Menschen unbekömmlich machen. Zudem wirkt sich die Festigkeit der Haut in vielen Gerichten negativ auf die Konsistenz aus. Es lohnt sich also, einen Blick auf unsere Tipps zum Paprika enthäuten zu werfen.

Video-Tipp

Paprika im Backofen häuten

Überlass die Arbeit einfach deinem Backofen, während du dich um die Vorbereitung der restlichen Zutaten für dein Gericht kümmerst. Backofen anstellen, Paprikas auf einem Blech verteilen und abwarten. Nach ein paar Minuten erhältst du Schoten mit einem wunderbaren Röstaroma. Der bei dieser Methode entstehende Duft macht sofort Appetit auf eingelegte Paprika oder leckere Antipasti. Wie gut, dass sich die auf diese Art gegarten Paprikaschoten optimal für diese Verwendung eignen. So gehst du vor:

  • Schoten in Viertel oder Hälften schneiden
  • mit Öl bepinseln
  • auf einem Backblech verteilen
  • für 10 bis 15 Minuten im Ofen bei voller Hitze rösten (mindestens 200°C)
  • abkühlen lassen (am besten mit einem feuchten Tuch bedecken)
  • Haut abziehen
Paprika im Ofen rösten

Tipp: Das Gemüse ist fertig, sobald die Haut dunkel gefärbt ist. Hab keine Angst vor kleinen schwarzen Stellen.

Um Energie zu sparen, musst du den Ofen gar nicht mal vorheizen. Wichtig für eine möglichst kurze Garzeit ist allerdings, dass du die Oberhitze einschaltest und das Blech auf die oberste Schiene legst. Da diese Methode trotzdem energieraubender ist als die übrigen, solltest du sie nur gebrauchen, wenn ausreichend Paprikas vorhanden sind, um ein ganzes Blech zu füllen.

In der Mikrowelle garen

Hat sich spontaner Besuch angekündigt und du musst auf die Schnelle eine Vorspeise zaubern, empfiehlt sich das Garen in der Mikrowelle. So einfach geht’s:

  • Schoten in Backpapier einwickeln
  • in ein mikrowellentaugliches Gefäß geben
  • auf höchster Stufe für 5 bis 7 Minuten erhitzen
  • abkühlen lassen
  • Schale abziehen

Mit dem Sparschäler häuten

Während die Früchte bei den oben genannten Zubereitungsformen ihre Rohkost Konsistenz einbüßen, bleiben sie beim Schälen mit einem Sparschäler schön knackig. Perfekt also für leckere Salate oder Dips. Im Küchenfachhandel erhältst du spezielle Sparschäler mit einer gezahnten Klinge.

Paprika schälen

Hinweis: Damit du die mit dieser Methode gut häuten kannst, sollten sie noch frisch und nicht schrumpelig sein.

Paprika mit kochendem Wasser häuten

Auch bei dieser Methode werden die Paprika weich im Inneren. Für die Verarbeitung in Suppen und Soßen kommt das aber gerade gelegen. So lässt sich die Haut ganz einfach abziehen:

  • Paprikaschoten in Hälften, Viertel oder Streifen schneiden
  • in einen Kochtopf geben
  • mit heißem Wasser übergießen
  • kurz ziehen lassen
  • mit eiskaltem Wasser abschrecken
  • Schale abziehen (falls nötig scharfes Messer verwenden)

Hinweis: Ganz egal, für welche der vier Methoden, du dich entscheidest, vor dem Häuten musst du immer den Strunk sowie die Kerne und Trennwände im Inneren entfernen. Am einfachsten geht das, wenn du ein handliches Schälmesser verwendest.

Es gibt noch weitere Gemüsesorten, die sich nicht ganz so leicht schälen lassen. Staudensellerie zum Beispiel. Doch wir haben die perfekte Anleitung zum Staudensellerie schälen für dich vorbereitet.