Zutaten

Portionen:

2
Video-Empfehlung

Paprika-Reis-Pfanne zubereiten

Schritt 1

Als Erstes die Paprikas abwaschen, Kerngehäuse entfernen und in 1 cm große Würfel schneiden. Dann die Zwiebel sowie den Knoblauch schälen und fein hacken.

Schritt 2

Als Nächstes das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Paprikawürfel darin ca. 3 Minuten anbraten. Anschließend Zwiebel sowie Knoblauch zugeben und für weitere 2 Minuten mitbraten.

Schritt 3

Danach das Tomatenmark einrühren. Mit Salz und Pfeffer leicht würzen.

Tomatenmark zum Gemüse geben

Schritt 4

Anschließend den Reis zugeben und mit der Gemüsebrühe auffüllen. Jetzt einen Deckel auflegen und bei mittlerer Hitze ca. 20 Minuten köcheln lassen. Dabei gelegentlich umrühren. Zum Schluss, wenn erforderlich, etwas Flüssigkeit nachgießen und nochmals abschmecken.

Tipp: Achte darauf, den Reis, bevor er in die Pfanne kommt, gründlich zu waschen. Warum man Reis waschen muss, erklären wir dir in unserem Magazinbeitrag.

Wie hat es dir geschmeckt?
(5 Sterne bedeutet “sehr gut”)Wir freuen uns über deinen Kommentar und eine Bewertung.

Welcher Reis für Paprika-Reis-Pfanne?

Wir nutzen für dieses Rezept klassischen Basmati-Reis. Du kannst aber auch gern Jasmin-Reis nehmen, der im Aroma etwas nussiger ist. Noch gesünder wird die Paprika-Reis-Pfanne wenn du Vollkorn-Reis nimmst. Denn dieser ist besonders reich an B-Vitaminen und Mineralstoffen wie Kalium und Magnesium. Wenn du noch mehr über Reis und seine Vorteile erfahren möchtest, lies gern unseren Beitrag zu 7 gesunden Reissorten.

Tipp: In unserem Magazinbeitrag stellen wir dir weitere 14 beliebte Reissorten von A-Z vor.

Paprika-Reis-Pfanne

Welche Paprika für Paprika-Reis-Pfanne?

Die Wahl der Paprika entscheidet über den Geschmack deiner Reis-Pfanne. Wir zeigen dir gern, welche Paprika wie schmeckt.

Farbe der PaprikaGeschmack
grünherb, deftig
orange/gelb süßlich
rotbesonders süß & intensiv aromatisch

Was du über Paprika wissen solltest:

  • Paprika ist eine Frucht, kein Gemüse.
  • Paprika liefert mehr Vitamin C als Zitrone.
  • Je röter die Paprika, umso mehr Vitamine sind in ihr enthalten.
  • Sie hat nur sehr wenig Kalorien.
  • Paprika sollte nicht im Kühlschrank gelagert werden. Hier ist es zu kalt, sodass die Frucht Aroma verliert. Lagere sie an einem dunklen und kühlen Ort.
  • Die Farbe der Paprika gibt Auskunft über ihren Reifegrad. Je nach Sorte reifen Paprikas gelb, orange oder rot aus. Grüne und dunkelviolette Paprikas sind noch nicht vollständig reif.

Darum ist unsere Reis-Pfanne mit Paprika so gut:

  1. Diese Reis-Pfanne ist ideal für den Familientisch und zeitgleich ein wunderbares Meal-Prep-Rezept. Paprika-Reis-Pfanne schmeckt wieder aufgewärmt immer noch super und ist daher perfekt für das nächste Mittag auf Arbeit geeignet.
  2. Unsere Paprika-Reis-Pfanne ist nicht nur vegetarisch und vegan, sondern sogar gluten- und laktosefrei. Daher ist dieses Rezept gleich für mehrere Ernährungsformen bestens geeignet.
  3. Durch die viele Paprika ist dieses Gericht besonders reich an Vitamin C und daher echt gesund.
  4. Dieses Rezept ist super einfach und daher auch für Kochanfänger geeignet. Schnippeln, kurz anbraten, würzen, ablöschen und Deckel drauf. Nichts leichter als das!
  5. Da es sich bei der Paprika-Reis-Pfanne um ein One-Pot-Gericht handelt, sparst du dir bei der Zubereitung sogar Arbeitszeit. Denn die letzten 20 Minuten kocht sich die Reis-Pfanne von allein. Zeit, um die Küche aufzuräumen und den Tisch zu decken.
Paprika-Reis-Pfanne

Paprika-Reis-Pfanne abwandeln

Wir zeigen dir mithilfe welcher Lebensmittel du dieses Rezept individualisieren kannst. Das ist wirklich nicht schwer. Hier ein wenig Inspiration für dich:

  • Paprika-Hack-Reis-Pfanne: Gib dafür bei Zubereitungsschritt 2 zuerst 200 g gemischtes Hackfleisch in die Pfanne und brate es scharf an.
  • Mit Käse verfeinern: Gib kurz vor Ende der Garzeit bei Zubereitungsschritt 4 eine Handvoll gewürfelten Feta in die Pfanne. Der salzige Käse ergänzt die Reis-Pfanne wunderbar.
  • Gemüsevielfalt: Paprika allein ist dir zu fad? Kein Problem, die Paprika-Reis- Pfanne lässt sich wunderbar mit Rispentomaten, Champignons, Zucchini, Aubergine oder Oliven ergänzen.
  • Besonders intensives Aroma: 2-3 EL der Paprika-Auberginen-Paste Ajvar ergänzen unsere Paprika-Reis-Pfanne perfekt. Die Spezialität aus der Balkanküche gibt es in den Geschmacksrichtungen mild und scharf. So kannst du die Schärfe deines Gerichts super anpassen.
  • Paprika pur: Ein wenig edelsüßes Paprikapulver intensiviert den Geschmack deiner Paprika-Reis-Pfanne.
  • Frische Kräuter: Frische Petersilie oder frischer Basilikum sind nicht nur hübsche Deko, sondern runden den Geschmack unserer Reis-Pfanne perfekt ab.

Das schmeckt zur Reis-Pfanne:

Unser Rezept ist an sich schon perfekt abgerundet und stimmig. Manchmal muss es aber einfach noch das Tüpfelchen auf dem i sein. Daher empfehlen wir dir zur Reis-Pfanne mit Paprika einen Dip zu reichen. Hier kommen unsere 2 Lieblingsrezepte dafür:

5.0
45min
772 kcal

Wenn dir die Fleischbeilage bei diesem Gericht fehlt, empfehlen wir dir diese Rezepte zur Paprika-Reis-Pfanne: