Zutaten

Portionen:

2
Video-Empfehlung

Chop Suey Original-Rezept zubereiten

Schritt 1

Im ersten Schritt den Reis nach Anleitung in Salzwasser kochen. Währenddessen das Fleisch abtupfen, in Streifen schneiden und mit Salz, Sojasauce, Honig und 1 EL Öl marinieren.

Tipp: Du möchtest den Reis lieber im Reiskocher zubereiten? Wir zeigen dir, was es beim Reis-Wasser-Verhältnis zu beachten gibt.

Schritt 2

Die Zwiebel, den Knoblauch und die Karotte schälen, den Sellerie und die Paprika waschen und alles in Streifen schneiden. Die Sprossen durch ein Sieb abgießen und den Ingwer fein würfeln.

Schritt 3

Den Wok erhitzen und das Fleisch darin für 2 Minuten scharf anbraten. Anschließend wieder herausnehmen.

Putenschnitzel in den Wok geben

Schritt 4

Das restliche Öl in den Wok geben und nun die Gemüsestreifen darin unter ständigem Rühren für ca. 5 Minuten anbraten.

Gemüse in den Wok geben

Schritt 5

Dann den Ingwer und die Sprossen zugeben, mit der Brühe auffüllen und 3 Minuten einköcheln lassen.

Schritt 6

Zum Schluss das Fleisch dazugeben und für 2 Minuten mitbraten.

Fleisch wieder in den Wok geben

Schritt 7

Dann alles mit Salz, Pfeffer, Sambal Oelek und dem frisch gehackten Koriander würzen. Den gekochten Reis abgießen und zusammen mit dem Chop Suey servieren.

Chop Suey Original-Rezept würzen
Chop Suey Original-Rezept
Wie gefällt dir das Rezept?Danke für deine Bewertung!
Wir freuen uns über deine Bewertung und deinen Kommentar. Teile dieses Rezept mit Freunden und Familie.
Scrolle nach unten für Tipps & Tricks

Chop Suey: Zutaten

Viel Gemüse!

Chop Suey besteht aus einer Menge verschiedener Gemüsesorten und eignet sich damit auch hervorragend für die Resteverwertung! Neben den Klassikern Karotten, Paprika, Ingwer, Bambussprossen, Lauch und Sellerie kannst du das Chopy Suey noch verfeinern:

Die Chop Suey-Sauce bzw. Marinade

Die Sauce bzw. Marinade ist ausschlaggebend für den typischen Geschmack des asiatischen Gerichts. Dazu gehört:

  • Dunkle Sojasauce, Öl & Honig
    Damit wird das Putenfleisch mariniert. Für noch mehr Geschmack kannst du zum Marinieren statt Raps- auch Sesamöl verwenden.
  • Gemüsebrühe
    … bringt einfach mehr Flüssigkeit. Hier passt übrigens auch Geflügelfond, falls du lieber dazu greifen möchtest.
  • Sambal Oelek
    … macht das Gericht erst richtig zum Chop Suey 😄 Die Paste aus Chilischoten, Salz und Essig verleiht dem Gemüse und Fleisch eine angenehme Schärfe.
Chop Suey Original-Rezept

Welches Fleisch für das Chop Suey Original-Rezept?

Für das Chop Suey Original-Rezept kannst du so wie wir Putenfleisch nehmen. Es gibt aber auch schmackhafte Alternativen:

  • In unserem Rezept verwenden wir Putenschnitzel. Alternativ kannst du natürlich auch auf Putenbrust oder Putengeschnetzeltes zurückgreifen.
  • Wer Geflügel nicht so gern im Speiseplan hat, bereitet das Ganze einfach mit Rind- oder auch Schweinefleisch zu.
  • Für alle, die auf tierische Produkte verzichten möchten, ersetzen den Honig durch Agavendicksaft und das Fleisch durch eine vegane Alternative. Räuchertofu ist hier sehr zu empfehlen.

Probiere gern auch mal diese asiatische Köstlichkeit zum Chop Suey – damit schmeckt das Gericht wie beim Chinesen:

Beilagen

  • Am liebsten essen wir unser Chop Suey mit Reis. Welche Reissorte du verwendest, ist ganz deinem Geschmack überlassen. Wir bevorzugen Naturreis. Aber auch Basmati-Reis, Wildreis, Jasminreis oder sogar Sushi-Reis schmecken super lecker dazu.
  • Wer das Reiskorn nicht so sehr verehrt und ein treuer Verfechter von Nudeln ist, hat die Wahl zwischen Reisbandnudeln, Sobanudeln, Glasnudeln, Udon-Nudeln uvw.

Schon gewusst?

Übersetzt bedeutet Chop Suey übrigens „verschiede Stücke“ oder „gemischte Scherben“. Keine Angst – mit Scherben hat das Ganze nichts zu tun! Gemeint ist die bunte Vielzahl an Gemüsesorten im Gericht. In der kantonesischen Küche ist es das Gericht für leckere Resteverwertung.

Asiatische Aromen aus deiner Küche!

Die asiatische Küche hat einiges zu bieten 🤤 Und wir haben schon einigen ausprobiert – stöbere doch mal in unseren asiatischen Lieblingsrezepten: