Zutaten

Muffins:

12
Für den Rührteig
Für die Streusel
Für den Guss
Video-Empfehlung

Apfelmuffins backen

Schritt 1

Ein Muffinblech einfetten oder mit Papierförmchen auslegen und den Ofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Schritt 2

Die Zitrone heiß abwaschen, die Hälfte der äußeren gelben Schale abreiben und den Saft auspressen. Dann den Saft für den Zuckerguss beiseitestellen.

Zitrone abreiben

Schritt 3

Anschließend die Äpfel schälen, entkernen und klein schneiden.

Äpfel würfeln

Schritt 4

In einer Schüssel die zimmerwarme Butter mit Zitronenabrieb, Zucker, Vanillezucker und einer Prise Salz hell cremig aufschlagen.

Butter verrühren

Schritt 5

Danach die Eier nacheinander unterrühren.

Eier dazugeben

Schritt 6

Mehl und Backpulver durch ein Sieb zur Masse geben und zusammen mit der Milch zu einem glatten Teig verrühren.

Mehl sieben

Schritt 7

Nun die Apfelstückchen einrühren.

Äpfelstückchen dazugeben

Schritt 8

Anschließend den Teig in die vorbereiteten Förmchen füllen.

Teig für die Apfelmuffins in die Förmchen füllen

Schritt 9

Für die Streusel Mehl, braunen Zucker, Zimt und die kalte Butter in Stücken miteinander verkneten.

Streuselteig verkneten

Schritt 10

Die Streusel jeweils auf dem Muffinteig verteilen und die Apfelmuffins mit Streusel auf mittlerer Schiene ca. 20 bis 25 Minuten backen. Gegen Ende der Backzeit mit einem Holzstäbchen prüfen, ob die Muffins durchgebacken sind.

Streusel über Apfelmuffins geben

Schritt 11

Für den Guss 4 Esslöffel Zitronensaft mit dem Puderzucker klümpchenfrei verrühren und in Streifen über die Streusel der Apfelmuffins fließen lassen.

Guss darüber geben
Wie hat es dir geschmeckt?
(5 Sterne bedeutet “sehr gut”)Wir freuen uns über deinen Kommentar und eine Bewertung.

Welche Äpfel für Apfelmuffins

Für die Apfelmuffins eignen sich dieselben Äpfel wie für Apfelkuchen: festes Fruchtfleisch, nicht zu saftig und roh leicht säuerlich sind Eigenschaften des perfekten Backapfels. Das volle, süße Aroma entfalten diese Äpfel nämlich erst durch das Backen. Diese Sorten kannst du für deine Apfelmuffins verwenden:

  • Boskop
  • Braeburn
  • Cox Orange
  • Elstar
  • Jonagold

Durch das eher feste Fruchtfleisch, fallen die Äpfel beim Backen nicht auseinander. Außerdem geben sie nicht zu viel Flüssigkeit ab; das ist wichtig, damit die Apfelmuffins nicht matschig werden.

Tipp: Diese Sorten sind auch für Apple Crumble, eine Apfeltarte oder Apfelstrudel bestens geeignet.

Apfelmuffins mit Streusel

Zutaten erweitern & ersetzen

  • Milch: kannst du mit Naturjoghurt ersetzen. Dadurch werden die Apfelmuffins noch fluffiger.
  • Zucker: Klar, die Äpfel bringen schon einiges an Süße mit. Trotzdem schmecken die Muffins süßer (und besser 😄) wenn noch etwas Zucker dazukommt. Du möchtest den Zucker lieber ersetzen? Dann schau mal bei unserem Beitrag vorbei!
  • Zimt: Welche Kombination passt besser zum Herbst als Apfel-Zimt?
  • Rosinen: kannst du mit unterrühren. Dadurch bekommen die Apfelmuffins ein extra saftiges Aroma.
  • Nüsse: Auch gehackte Nüsse passen wunderbar in den Rührteig. Haslenüsse, Mandeln, Walnüsse – hier kannst du einfach deine Lieblingsnuss verwenden.

Streuselteig abwandeln

Neben dem Rührteig kannst du auch den Streuselteig noch etwas aufpimpen. Auch hier geben gehackte Nüsse einen tollen Crunch ab. Alternativ kannst du das Mehl teilweise durch Haferflocken ersetzen – etwa wie bei einem Crumble. Eine Prise Zimt passt auch super in den leckeren Streuselteig.

Leckere Glasur für Apfelmuffins mit Streusel

Um den Zimt-Geschmack zu intensivieren, kannst du statt der süßen Zitronenglasur, eine Zimtglasur darüber geben. Dafür benötigst du:

  • 75 g Puderzucker
  • 0,5 TL Zimt
  • 1,5 EL Milch

Apfelmuffins mit Streusel aufbewahren

Übrige Apfelmuffins mit Streusel verpackst du am besten in luftdicht verschließbare Dosen. Bei kühler Raumtemperatur ist das Gebäck dann etwa 3 Tage lang haltbar.