Zutaten

Auflaufform:

1
Video-Empfehlung

Bread-and-Butter-Pudding zubereiten

Schritt 1

Zunächst die Rosinen in die Milch geben und dann in der Mikrowelle lauwarm erwärmen.

Rosinen in die MIlch geben

Schritt 2

Dann die Eier mit Zitronenabrieb, Zucker und Vanillepaste aufschlagen.

Zitrone abreiben

Schritt 3

Anschließend die Rosinenmilch mit der Eimasse verrühren.

Milch dazugießen

Schritt 4

Als Nächstes die Brötchen in dünne Scheiben schneiden und in eine gefettete Auflaufform legen. Dabei auf jede Scheibe etwas Eiermilch geben, bis alles gleichmäßig in der Form verteilt ist. Die Brotpuddingmasse ca. 10-15 Minuten ziehen lassen.

Schritt 5

Inzwischen den Ofen auf 190 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Schritt 6

Zum Schluss die Butter in Flöckchen über dem Bread-and-Butter-Pudding verteilen und auf mittlerer Schiene ca. 25 Minuten goldgelb backen.

Butter über den Brötchen verteilen

Gourmet-Tipp: Möchtest du deinen Brotpudding zum Servieren so richtig schmackhaft glänzen lassen, dann streiche 5 Minuten vor Ende der Backzeit den Bread-and-Butter-Pudding noch mit etwas Apfelgelee oder einer Marmelade deiner Wahl ein. Danach weiter backen und fertig ist dein fruchtiger Brotpudding.

Wie hat es dir geschmeckt?
(5 Sterne bedeutet “sehr gut”)Wir freuen uns über deinen Kommentar und eine Bewertung.

Was ist Bread-and-Butter-Pudding?

Der süße Auflauf Bread-and-Butter-Pudding ist ein Nationalgericht der britischen Küche und wird gerne zur Resteverwertung von altem Brot, Toast oder Brötchen verwendet. So schmeckt trocken und pappig gewordenes Brot wieder lecker und frisch, denn es saugt sich beim Backen mit der Eierpuddingmischung voll und wird außerdem von oben leicht angeröstet. So verführerisch lecker kann altes Brot sein.

Bread and Butter Pudding: Brotpudding

Zutaten für Bread-and-Butter-Pudding

Für einen guten Brotpudding braucht es nicht viel, denn dieses traditionelle Gericht zum Verwerten von alten Backwaren soll ja schließlich schnell und einfach von der Hand gehen. Auf folgende Zutaten kommt es dabei besonders an:

  • altes Brot: Davon hat doch jeder manchmal welches übrig.
  • Butter: Eine wichtige Zutat, die schon im Namen steckt. Der perfekte Geschmacksverstärker.
  • Milch: Zählt ja zum Glück zum Grundnahrungsmittel und ist meistens vorrätig.
  • schaumige Eier: Richtig schön aufschlagen, damit die Puddingsoße besonders cremig wird.
  • Vanille: Was wäre ein Pudding denn ohne Vanille, dieses Aroma ist fast schon essenziell für Puddingbrot.

Was isst man zu Bread-and-Butter-Pudding?

Brotpudding lässt sich zwar wunderbar einfach so wie er ist aus der Auflaufform naschen, aber ein gutes Topping rundet bei so einem Dessert sowohl den Geschmack als auch die Optik ab. Der Klassiker zu fast allen Backwaren ist eine Portion Schlagobers oder wie man in England zu der süßen Schlagsahne sagt: sweet whipped cream! Natürlich macht sich auch eine klassische Vanillesauce wunderbar auf dem Bread-and-Butter-Pudding. Möchtest du es einfach halten, kannst du wie bei süßen Pfannkuchen nach Omas Rezept einfach etwas Zucker & Zimt darüber streuen.

Bread and Butter Pudding: Brotpudding
Bread-and-Butter-Pudding mit Vanillesoße

Bread-and-Butter-Pudding: Brotpudding abwandeln

Kein Brot ist auch keine Lösung

Ohne irgendeine alte Backware geht bei diesem Rezept nichts, denn wie es schon im Namen steht, braucht es für einen Brotpudding natürlich Brot. Sinn dieses Gerichtes ist die Resteverwertung, daher kannst du dafür alles Verwenden, was weg muss: altes Toastbrot, pappige Brötchen und trockenes Brot. Für Bread-and-Butter-Pudding ist wirklich alles erlaubt.

Rosinen? Nein danke!

Die einen lieben sie, die anderen hassen sie: Rosinen bzw. Sultaninen. Selbstverständlich kannst du diese einfach weglassen oder du ersetzt sie durch ein Trockenobst deiner Wahl, auch getrocknete Sauerkirschen oder Cranberries runden deinen Brotpudding nämlich perfekt ab. Den Unterschied zwischen Rosinen und Sultaninen erklären wir dir in einem anderen Beitrag.

Brotpudding mit Crunch

Möchtest du deinem Bread-and-Butter-Pudding lieber eine nussig herbe Note verleihen, dann kannst du statt Rosinen auch Nüsse verwenden. Gehackte Mandeln, Haselnüsse oder Cashewkerne machen sich auch wunderbar auf dem süßen Auflauf und verleihen ihm einen leckeren Crunch.

Gewürze sind die halbe Miete

Das traditionelle Gericht wird in England übrigens mit Muskatnuss gewürzt, dadurch erhält es eine etwas herbe Note, die man mögen muss. Andere Gewürze, die wir dir für dein Bread-and-Butter-Pudding empfehlen können, sind Zimt und Tonkabohne. Vanille verwenden wir ja sowieso schon und ist unserer Meinung nach essenziell für einen guten Brotpudding.

Ein Dessert ohne Schokolade ist kein Dessert

Wo Vanillepudding dran ist, kann auch Schokopudding draus gemacht werden. Rühr einfach einen Esslöffel Kakaopulver unter die Eiermilch und schon hast du einen leckeren schokoladigen Bread-and-Butter-Pudding. Für noch mehr Schokolade kannst du dann zum Servieren auch Schokosoße über den Brotpudding gießen.

Bread-and-Butter-Pudding für jeden: vegan, laktose- & glutenfrei

Unser Brotpudding-Rezept ist zwar leider nicht für jede Ernährungsform geeignet, lässt sich aber ganz einfach abwandeln, wenn man weiß, wie. Milchprodukte lassen sich easy durch vegane Alternativen ersetzen und auch für Eier gibt es mittlerweile guten Ei-Ersatz in Pulverform. Durch Milch-Alternativen wird dein Bread-and-Butter-Pudding auch automatisch laktosefrei und wer auf Gluten verzichtet hat wahrscheinlich eh nur glutenfreies Brot zu Hause, das verwertet werden muss.

Weitere Desserts mit Butter außer Brotpudding

Unser Bread-and-Butter-Pudding-Rezept lebt von der Zugabe von Butter, genauso wie diese Nachtische auch: