Zutaten

Portionen:

4
Video-Empfehlung

Pizzabrötchen wie beim Italiener zubereiten

Schritt 1

Das Pizzamehl mit der Trockenhefe und dem Salz vermischen. Dann das Olivenöl und Wasser dazugeben und mit dem Knethaken für ca. 5 Minuten kneten, bis ein glatter Teig entsteht.

Tipp: Du kannst den Teig auch mit Händen kneten, wenn du keinen Knethaken zur Verfügung hast. Beachte allerdings, dass es deutlich länger dauert, bis der Teig schön glatt ist.

Den Teig mit dem Knethaken durchkneten.

Schritt 2

Den Teig abdecken und 30 Minuten gehen lassen. Ofen auf 200 °C Umluft vorheizen.

Den Hefeteig abdecken.

Schritt 3

Den Teig kurz kneten und dann daraus 8 gleichgroße Brötchen schneiden.

Den gerollten Teig in gleiche Stücke schneiden.

Schritt 4

Die rund geformten Teigstücke auf einem Backblech verteilen.

Die runden Teigstücke auf einem Blech verteilen.

Schritt 5

Im Ofen für ca. 15 Minuten bei 220 ° Umluft backen und anschließend servieren.

Wie hat es dir geschmeckt?(5 Sterne bedeutet “sehr gut”)
Was können wir besser machen? Hinterlasse uns einen Kommentar. Wir antworten dir zu 100% und werden unser Rezept verbessern.
Pizzabrötchen wie beim Italiener.

Der perfekte Dip für Pizzabrötchen wie beim Italiener

Zu den perfekten Pizzabrötchen wie beim Italiener gehört auch der passende Dip dazu. Bei uns gibt es die besten Dips. Wie wäre es denn mit diesen hier:

  • Aioli: Ein leckerer Knoblauchdip mit starkem Aroma. Ganz klassisch für Pizzabrötchen.
  • Kräuter-Quark: Eigentlich ein Klassiker zu Kartoffeln, dient aber auch super als Dip für Pizzabrötchen wie beim Italiener.
  • Curry-Dattel-Dip: Wie wäre es mit einem exotischen und aromatischen Dip? Dann probiere unseren Curry-Dattel-Dip ideal für Snacks!
  • Feta-Avocado-Dip: Gut gewürzt und mit einer ganzen Portion Vitamine! Dieser Dip ist einfach genial, da Bedarf es keiner Worte mehr.
  • Sour Cream: Der Klassiker unter den Dips, die Sour Cream. Genau so passend wie zu Kartoffeln sind sie auch spitze für die leckeren Pizzabrötchen.

Pizzabrötchen wie beim Italiener mit lecker Füllung

Wie wäre es denn mit einer leckeren Füllung für deine Pizzabrötchen? Um die Pizzabrötchen zu füllen, kannst du ihn entweder ausrollen und dann mit den Zutaten einrollen oder du rollst ihn aus und stülpst den Teig darum. Beachte aber, dass sich auch die Backdauer je nach Zutat ein wenig erhöht.

  • Käse: Käse ist wirklich nie fehl am Platz. Auch bei Pizzabrötchen wie beim Italiener passt Käse super dazu. Am liebsten benutzen wir für die Füllung Gouda oder Feta.
  • Gemüse: Lust auf vegetarische oder vegane Pizzabrötchen? Dann nimm einfach ein Gemüse deiner Wahl und stopf sie damit voll! Blattspinat eignet sich zum Beispiel aufgrund seiner Form sehr gut zum Einrollen. Du kannst natürlich auch anderes Gemüse wie Oliven, Tomaten, Paprika und etliche verwenden.
  • Fleisch: Wie beim Lieblingslieferservice kannst du Pizzabrötchen auch mit Fleisch machen. Am besten eigenen sich Sucuk, Salami oder Hinterkochschinken.
  • Süße Füllung: Auch süß kannst du deine Pizzabrötchen zubereiten! Das macht sie zur perfekten Nachspeise. Toll dazu passen zum Beispiel klein geschnittene Bratäpfel. Das Ganze getoppt mit einer leckeren Vanillesoße ist es einfach spitze als Fingerfood in er Weihnachtszeit.

Wie gelingt der perfekte Hefeteig?

Den richtigen Hefeteig zuzubereiten ist nicht schwer und doch gibt es ein paar Dinge, die du beachten solltest!

Die richtige Zeit

Nicht nur die Backzeit ist wichtig beim Pizzabrötchenteig, sondern auch die Ruhezeit. Natürlich muss ein guter Hefeteig gehen, jedoch solltest du gerade beim Pizzateig darauf achten, dass er das nicht zu lange tut, sonst fällt er zusammen und schmeckt säuerlich. Wenn du den Hefeteig jedoch bereits eher vorbereiten willst, zeigen wir dir, wie du den Hefeteig über Nacht gehen lässt oder wie du ihn sogar einfrieren kannst.

Der richtige Teig

Es sehr wichtig, dass du darauf achtest, dass nach dem Kneten ein glatter elastischer Teig entsteht. Wenn er zu klebrig ist, hast du zu viel Flüssigkeit verwendet und solltest dem Ganzen noch ein Ticken Mehl beigeben und gegebenenfalls noch etwas Trockenhefe. Wenn der Teig jedoch brüchig oder krümelig ist, dann ist er zu trocken und es fehlt etwas Flüssigkeit.