Zutaten:

Bleche:

2
500 gWeizenmehl Typ 550
270 mlWasser
50 mlOlivenöl
12 gfrische Hefe
1 ELSalz
1 TLZucker

Zubereitung

Schritt 1

Zuerst das Mehl in eine Schüssel geben. Wasser und Öl vermischen. Die Hefe dann in das Wasser-Öl-Gemisch bröseln. Salz und Zucker dazugeben und alles gut verrühren.

Hefe zerbröseln

Schritt 2

Die Flüssigkeit dann zum Mehl gießen und alles zu einem glatten Teig kneten.

Teig kneten

Schritt 3

Nun den Teig in eine große Schüssel geben und mit einem feuchten Tuch bedecken. Im Anschluss über Nacht oder für mindestens 12 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Tipp: Den Teig kannst du abgedeckt für bis zu 3 Tage im Kühlschrank aufbewahren.

Schritt 4

Den Pizzateig nun aus dem Kühlschrank nehmen und auf die Arbeitsfläche geben. Die Hände einölen und den Teig in gewünschte Portionen teilen.

Schritt 5

Die Teiglinge dann falten. Dafür die Seiten von außen nach innen einklappen. Den Vorgang mehrmals wiederholen. Die Teiglinge dann zu gleich großen Kugeln formen.

Schritt 6

Die Teigkugeln dann mit einem nassen Tuch bedecken und für 1 Stunde gehen lassen, sodass sie sichtbar aufgehen.

Schritt 7

Jetzt die Arbeitsfläche bemehlen und den über Nacht gegangenen Pizzateig mit einem Nudelholz ausrollen. Anschließend nach Belieben belegen und für 9-12 Minuten bei 200 °C Ober-/Unterhitze backen.

Du weißt jetzt, wie du Pizzateig über Nacht gehen lassen kannst, aber hast keine Idee, mit was du ihn nun belegen sollst? Wie wäre es zum Beispiel mit einer ausgefallenen Pizza mit Kürbis und Ziegenkäse?