Zutaten:

Portionen:

4
25 gPuddingpulver, Vanille
250 mlCashewmilch
400 gSeidentofu
80 gZucker
1 Vanilleschote
4 ELRohrzucker

Zubereitung:

Schritt 1

Für die vegane Crème Brûlée zuerst das Vanillepuddingpulver mit der Hälfte der Cashewmilch verrühren.

Schritt 2

Dann die restliche Milch, Seidentofu und Zucker in einen Topf geben und anschließend pürieren.

Schritt 3

Danach die Vanilleschote längs halbieren, das Mark herauskratzen und anschließend mit in den Topf geben.

Beim Herauskratzen mit einem Messer vorsichtig entlang der Schote fahren.

Tipp: Wirf die Schale der Vanilleschote nicht weg! Zerkleinert und mit Zucker vermengt ergibt sie einen klasse Vanillezucker.

Schritt 4

Den Topf nun bei mittlerer Hitze erwärmen und dabei immer wieder rühren. Außerdem das in der Milch gelöste Puddingpulver dazugeben und für 2-3 Minuten köcheln lassen, sodass eine dickflüssige Masse entsteht.

Gelöstes Puddingpulver in den Topf geben
Durch das Rühren entstehen keine Klumpen und es brennt nichts an.

Schritt 5

Die gebundene Creme in Förmchen füllen und im Anschluss für 30-60 Minuten kalt stellen.

Crème Brûlée in Förmchen gießen

Schritt 6

Die kalte Creme aus dem Kühlschrank nehmen und mit Rohrzucker bedecken. Zum Schluss gleichmäßig flambieren und direkt genießen.

Hinweis: Wenn du die vegane Crème Brûlée zu lange stehen lässt, zieht die Karamellkruste Wasser. Dadurch wird die Creme flüssig. Genieße sie deshalb lieber direkt nach der Zubereitung.

Vegane Crème Brûlée mit Seidentofu
Vegane Crème Brûlée mit Seidentofu

Seidentofu

Der Seidentofu hat seinen Ursprung in Japan. Dort galt er lange Zeit als wahre Delikatesse. Der Unterschied zu Naturtofu liegt im Wesentlichen in der Konsistenz und seinem hohen Wassergehalt von etwa 80%. Der cremige Tofu erinnert an Quark oder Joghurt, weshalb er oft für vegane Süßspeisen oder veganes Rührei verwendet wird.

Du möchtest mehr über Tofu erfahren? Wir erklären dir, woraus Tofu wirklich besteht.