Zutaten

Kilo Rinderbrust:

2
Für das Pökeln
Für den Rub
Video-Empfehlung

Pastrami selber machen

Rinderbrust pökeln

Schritt 1

Rinderbrust abtupfen und von Sehnen befreien.

Sehnen und Fett von der Rinderbrust entfernen

Schritt 2

Pfeffer, Koriander in einer Pfanne bei mittlerer Hitze anrösten. Anschließend auskühlen lassen.

Gewürze rösten

Schritt 3

Knoblauch und Ingwer schälen, klein schneiden und in einen Mörser geben. Den gerösteten Pfeffer und Koriandersamen dazu geben. Nun alles fein mörsern. Pökelsalz und Rohrzucker dazu geben und vermengen.

Gewürze mörsern und vermengen

Schritt 4

Rinderbrust von allen Seiten damit einreiben. Anschließend in einem Vakuumierbeutel geben und vakuumieren.

Schritt 5

Die Rinderbrust nun für 4-5 Tage pökeln. Dabei jeden Tag das Fleisch einmal drehen. Sobald sich das Fleisch fest anfühlt, ist es fertig gepökelt.

Pastrami würzen & garen

Schritt 6

Nach der Ruhezeit den Vakuumierbeutel aufschneiden und die gepökelte Rinderbrust nun mit kaltem Wasser abspülen. Anschließend 30 Minuten in kaltes Wasser legen. Dann das Wasser tauschen und nochmal für 30 Minuten wässern. Das gewässerte Fleisch nun gründlich mit Küchenpapier abtupfen.

Tipp: Das Wasser entzieht dem gepökelten Fleisch das Salz. So wird dein Pastrami am Ende nicht zu salzig.

Schritt 7

Für den Rub Pfeffer, Kreuzkümmel, Koriandersamen in eine Pfanne geben. Anschließend bei mittlerer Temperatur für ca. 5 Minuten rösten und auskühlen lassen.

Schritt 8

Die gerösteten Gewürze nun in einem Mörser leicht mörsern. Sie dürfen aber nicht zu fein werden. Thymian, Rosmarin, Paprikapulver, Knoblauchpulver und Ingwerpulver dazu geben und alles vermischen.

Schritt 9

Die gepökelte und gewässerte Rinderbrust nun damit einreiben und nochmals vakuumieren.

Rinderbrust mit Rub einreiben

Schritt 10

Den Sous-vide Garer auf 68°C vorheizen. Dann das Fleisch ins Wasserbad geben und für 7-8 Stunden garen. Dann das Pastrami aus dem Wasserbad nehmen und im Beutel abkühlen lassen.

Pastrami im Sous-Vide-Garer garen

Schritt 11

Das fast fertige Pastrami über Nacht im Kühlschrank gut durchkühlen lassen. Danach das Fleisch aus dem Vakuumierbeutel nehmen und hauchdünn gegen die Faser aufschneiden.

Pastrami in hauchdünne Scheiben schneiden
Wie hat es dir geschmeckt?Vielen Dank für Deine Bewertung!
(5 Sterne bedeutet “sehr gut”)Wir freuen uns über deinen Kommentar und eine Bewertung.

Was ist Pastrami?

Hierbei handelt es sich um Rindfleisch, welches zuerst mit einer Mischung aus Salz und anderen Gewürzen über mehrere Tage gepökelt wird. Anschließend reibst du es mit einer Gewürzmischung, dem sogenannten Rub, ein und garst. Pastrami wird meist geräuchert. Du kannst es jedoch auch, wie in unserem Fall bei niedrigen Temperaturen im Wasserbad garen.

Das richtige Fleisch für Pastrami

Für die Zubereitung von Pastrami eignen sich verschiedene Teilstücke vom Rind. Sowohl Tafelspitz als auch Rinderbrust kann verwendet werden. In der Regel bereitest du Pastrami jedoch mit zweiterem zu. Die Rinderbrust, auch Brisket genannt, besteht aus zwei Teilstücken:

  • Flat: oben liegend, größeres Teilstück
  • Point: kleineres Stück, durch eine Fettschicht mit dem Flat verbunden

Für dein Pastrami verwendest du am besten das Flat.

Pastrami

Hilfreiche Tipps für selbstgemachtes Pastrami

  • Lasse die ca. 6 mm dicke Fettschicht am Fleisch. So wird es wunderbar saftig und geschmacksintensiv.
  • Zum Pökeln verwendest du spezielles Pökelsalz. So erhältst du ein deutlich besseres Ergebnis als mit herkömmlichem Kochsalz.
  • Pastrami lebt von seinem kräftigen Gewürzmantel. Nur so wird es beim Garen so unwiderstehlich aromatisch.

Tipp: Du liebst das rauchige Aroma, hast aber keine Möglichkeit, das Fleisch zu räuchern? Das geräucherte Paprikapulver oder auch das Liquid Smoke genannte Rauchöl unterstützen dieses Aroma.

  • Die ideale Kerntemperatur der Rinderbrust liegt bei 68-70 °C. Durch den Sous-vide Garer erreicht das Fleisch langsam diese Temperatur und bleibt so schön saftig. Alternativ kannst du das Fleisch bei ca. 120 °C im Backofen garen.
  • Lasse das Fleisch nach dem Garen über längere Zeit ruhen und vollständig auskühlen. So setzt sich der Fleischsaft und du kannst dein Pastrami leichter in hauchdünne Scheiben schneiden.

Tipp: Ebenso wie einen Braten oder Filet solltest du auch Pastrami immer gegen die Faser aufschneiden.

Isst man die Rinderbrust kalt oder warm?

Das ist ganz deinen Vorlieben überlassen. Ob kalt auf einer Scheibe frisch gebackenem Roggenbrot oder warm zu Rührei, dein selbstgemachtes Pastrami ist immer ein Highlight.

Haltbarkeit & Lagerung

Noch einvakuumiert und ungeschnitten kannst du das Fleisch problemlos 2-3 Wochen im Kühlschrank lagern. Bereits geschnitten und in luftdicht verschließbaren Vorratsdosen kannst du dein Pastrami ca. 5 Tage im Kühlschrank aufbewahren. Um länger etwas von dem Genuss zu haben, kannst du das Fleisch wieder vakuumieren und bis zu 3 Monate einfrieren. Zum Auftauen legst du es über Nacht in den Kühlschrank. Muss es schneller gehen eignet sich wieder der Sous-vide Garer.

Zu was isst man Pastrami?

Der Klassiker ist ganz klar das Pastrami Sandwich mit knusprigem Weißbrot, knackigem Salat, eingelegten Gurken und Soße:

Das belegen wir am liebsten mit knackigem Cole Slaw und dem berühmtem Russian Dressing.