Zutaten

Portionen:

4
Video-Empfehlung

Kartoffel-Karotten-Eintopf zubereiten

Kartoffeln und Karotten schälen

Im ersten Schritt die Kartoffeln und Karotten schälen.

Gemüse schneiden

Dann den Sellerie, Kartoffeln und Möhren in mundgerechte Stücke schneiden.

Zwiebeln hacken

Nun die Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden.

Zwiebel schneiden

Gemüse dünsten

Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebelwürfel darin anschwitzen. Dann Kartoffeln, Karotten und Sellerie dazugeben und alles 2 Minuten andünsten.

Gemüse ablöschen

Danach das Ganze mit der Gemüsebrühe ablöschen.

Gemüse mit Gemüsebrühe ablöschen

Kartoffel-Karotten-Eintopf würzen

Nun mit Salz, Kümmel und etwas Pfeffer würzen und das Ganze 10 Minuten köcheln lassen.

mit Petersilie verfeinern und abschmecken

Zum Schluss die gehackte Petersilie zum Kartoffel-Karotten-Eintopf geben, 5 Minuten weiter köcheln lassen und vorm Servieren noch einmal abschmecken.

Petersilie dazugeben

Tipp: Wir empfehlen dir für diesen Kartoffel-Karotten-Eintopf keine Krause-, sondern Blattpetersilie zu verwenden. Diese hat einen intensiveren und würzigeren Geschmack.

Kartoffel-Karotten-Eintopf
Kartoffel-Karotten-Eintopf
Wie gefällt dir das Rezept?Danke für deine Bewertung!
Wir freuen uns über deine Bewertung und deinen Kommentar. Teile dieses Rezept mit Freunden und Familie.
Scrolle nach unten für Tipps & Tricks

Kartoffel-Karotten-Eintopf mit Brot

Eine klare Brühe wie bei diesem Kartoffel-Möhren-Eintopf eignet sicher wunderbar, um eine Scheibe Brot hineinzutunken. Dafür kannst du entweder den Brotklassiker Baguette backen oder ein schnelles Roggenbrot mit Sauerteig. Es ist auch keine Schande, mal die Regionen zu vermischen und mit indischem Naan-Brot eine multikulturelle Mahlzeit zu kreieren. Erlaubt ist, was schmeckt!

Kartoffel-Karotten-Eintopf abwandeln

Unser Kartoffel-Karotten-Eintopf Rezept dient dir als gute Grundlage, um einen noch leckereren Eintopf ganz nach deinem Geschmack zu zaubern. Verzichtest du nicht auf Fleisch und vermisst dieses in unserem Eintopf, dann kannst du ihn mit folgenden Zutaten ergänzen.

… mit Würstchen

Wie bei unserer klassischen Erbsensuppe kannst du ein paar Wiener Würstchen klein schneiden und diese gegen Ende der Garzeit zu deinem Kartoffel-Möhren-Eintopf geben. Das schmeckt übrigens noch besser, wenn du die klein geschnittenen Wiener vorher leicht anbrätst.

… mit Rindfleisch

Was sich in so einem Kartoffel-Karotten-Eintopf auch gut macht, ist eine Portion deftiges Rindfleisch. Schon in Omas Möhreneintopf mit Rindfleisch hat sich das als sehr schmackhaft erwiesen. Außerdem kommen so noch ein paar Proteine mit auf deinen Teller.

… mit Speck

Bei Omas Spitzkohleintopf mit Kartoffeln und Speck sorgt er für ein leckeres Aroma und verleiht dem Eintopf das gewisse Etwas. Speck macht sich also auch wunderbar an unserem Kartoffel-Karotten-Eintopf.

Kartoffel-Karotten-Eintopf vegetarisch

Auch ohne Fleisch ist es möglich, deinem Eintopf ein paar Proteine unterzujubeln. Dafür kannst du zum Beispiel eine Dose weiße Bohnen oder Kichererbsen hinzufügen. Das hat uns schon in dem weiße Bohneneintopf nach Omas Rezept sehr gut geschmeckt.

Kartoffel-Karotten-Eintopf

Kann man Kartoffel-Karotten-Eintopf auch pürieren?

Magst du lieber eine leckere Cremesuppe genießen oder suchst nach einem gesunden Rezept, wo du nichts kauen musst, dann könntest du diesen Eintopf auch einfach mit einem Pürierstab pürieren. Die perfekte Suppe bei Halsschmerzen, Zahnschmerzen oder nach einer Zahn-OP.

Schon gewusst?

Tatsächlich weisen Möhren und Karotten botanisch keinen Unterschied auf und sind somit genau dasselbe. Als Möhren werden im Handeln meist die längeren schmalen Varianten gezeichnet, die Spitz zulaufen. Karotten hingegen sind eher dick und rundlich an der Spitze. Da beide Begriffe heutzutage sehr geläufig sind, darfst du unseren Eintopf also auch Kartoffel-Möhren-Eintopf nennen.

Kann man Kartoffel-Karotten-Eintopf einfrieren?

Du könntest mal wieder mit deinem Eintopf eine ganze Fußballmannschaft versorgen und weißt jetzt nicht wohin damit? Kein Problem! Du kannst diesen Kartoffel-Möhren-Eintopf getrost einfrieren und bei Bedarf wieder auftauen. Portioniere ihn am besten in kleinen Plastikdosen und dann hast du jederzeit etwas zu Essen griffbereit. Alternativ kannst du diesen Kartoffel-Karotten-Eintopf auch in Gläsern haltbar machen. Dafür solltest du vorher deine Einmachgläser sterilisieren, den Eintopf noch heiß einfüllen und dann sofort gut verschließen. Lagere die gefüllten Einmachgläser an einem kühlen und dunklen Ort.

Rohe Kartoffeln einfrieren

Rohe Kartoffeln eignen sich übrigens nicht zum Einfrieren, denn dabei wandelt sich die enthaltene Stärke in Zucker um, wodurch die Knolle nach dem Auftauen eher süß schmeckt. Außerdem wirkt es sich auch negativ auf die Konsistenz auf. Aufgetaute rohe Kartoffeln werden beim Zubereiten eher matschig und klebrig.