Zutaten:

Portionen:

4
1000 gRindfleisch (aus Schulter oder Oberkeule)
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
1 ELPaprikapulver
2 ELTomatenmark
100 mlRotwein
400 gTomaten, gehackt
2 Lorbeerblätter
1 TLPiment
1 TLPfefferkörner
1000 mlGemüsebrühe
500 mlOrangensaft
130 gKarotten
100 gStaudensellerie
130 gPetersilienwurzel
1 Rosmarinzweig
1 Thymianzweig
Salz & Pfeffer
Öl zum Braten

Zubereitung:

Schritt 1

Das Rindfleisch in etwa 2 cm große Würfel schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln.

Öl in einem großen Topf erhitzen und das Fleisch darin von allen Seiten braun anbraten. Dabei nur vorsichtig wenden, nicht rühren, damit nicht so viel Hitze verloren geht.

Rinderragout anbraten

Tipp: Brate das Fleisch etappenweise an. So verhinderst du, dass Flüssigkeit austritt. Das Rinderragout würde dann in der Flüssigkeit kochen und kann zäh werden.

Schritt 2

Das Rindfleisch salzen und pfeffern. Zwiebeln und Knoblauch dazu geben. Paprikapulver und Tomatenmark ebenfalls unterrühren und alles für 2-3 Minuten anrösten. Die Tomaten dazugeben.

Mit dem Rotwein ablöschen, so dass sich alles gut löst. In ca. 5 Minuten einkochen lassen.

Lorbeerblätter, Piment und Pfefferkörner in einen Teebeutel/ ein Tee-Ei geben und in den Topf geben.

Schritt 3

Mit der Hälfte von Brühe und Orangensaft aufgießen und alles bei mittlerer Hitze für ca. 1,5-2 Stunden ohne Deckel einreduzieren lassen, bis es weich ist. Dabei immer wieder mit der verbleibenden Flüssigkeit aufgießen.

Schritt 4

Währenddessen Karotten, Knollensellerie und Petersilienwurzel schälen und in ca. 2 cm große Stücke schneiden. Staudensellerie putzen und ebenfalls würfeln.

Sellerie in Würfel schneiden

Gemüsewürfel in einer Pfanne mit Öl anbraten, so dass es Farbe bekommt.

Schritt 5

Wenn das Fleisch fast weich ist, das gebratene Gemüse dazugeben und alles zusammen einmal aufkochen.

Tipp: Wir möchten, dass das Gemüse noch etwas Biss hat und nicht totgekocht wird. Deshalb braten wir es separat an und geben es erst am Ende zum Rinderragout.

Gewürzbeutel entfernen. Die Kräuter fein hacken und zum Rindergulasch geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

eat empfiehlt:

„Besonders lecker schmeckt das Rindergulasch, wenn es einen Tag durchgezogen ist. Wenn du keinen Alkohol verwenden möchtest, kannst du statt Rotwein auch Balsamico verwenden. Dazu passen Spätzle, Tagliatelle oder Couscous.