Zutaten

Kastenform:

1
Video-Empfehlung

Kalter Hund ohne Kokosfett zubereiten

Kastenform vorbereiten

Einen Gefrierbeutel aufschneiden und die Kastenform damit auskleiden, sodass keine Falten entstehen.

Mandeln rösten

Die gehackten Mandeln in einer beschichteten Pfanne anrösten und beiseitestellen.

Mandeln rösten

Schokolade & schmelzen

Die Zartbitterschokolade klein hacken und in einem Topf bei geringer Wärme zusammen mit der Butter schmelzen.

Puderzucker & Mandeln unter die Schokolade rühren

Den Topf vom Herd nehmen. Puderzucker und die gerösteten Mandeln dazugeben und alles cremig aufschlagen.

Kalten Hund schichten

Eine dünne Schicht Schokocreme in die Kastenform streichen und eine Schicht Butterkekse darauflegen. So fortfahren, bis die Schokocreme aufgebraucht ist. Die letzte Schicht sollte aus Butterkeksen bestehen, da sie den Boden bilden.

Tipp: Noch Butterkekse übrig? Das schreit doch förmlich nach noch mehr Leckereien! Wie wäre es mit einem Butterkekskuchen ohne Backen, einem LPG-Kuchen vom Blech nach DDR-Rezept oder mit einem Fantakuchen mit Schmand?

Kalten Hund ohne Kokosfett kühlstellen

Den kalten Hund ohne Kokosfett ca. 6 Stunden im Kühlschrank fest werden lassen und vor dem Servieren aus der Form stürzen.

Kalter Hund ohne Kokosfett
Wie gefällt dir das Rezept?Danke für deine Bewertung!
Wir freuen uns über deine Bewertung und deinen Kommentar. Teile dieses Rezept mit Freunden und Familie.
Scrolle nach unten für Tipps & Tricks
Kalter Hund ohne Kokosfett

Kalter Hund: Zutaten abwandeln

  • Gehackte Mandeln: Für den extra Crunch rühren wir gern ein paar gehackte Mandeln unter die Schokolade. Natürlich kannst du auch andere Nüsse verwenden. Wie wäre es zum Beispiel mit ein paar zerkleinerten Walnüssen oder Pekanüssen? Alternativ kannst du die Nüsse natürlich auch einfach weglassen.
  • Zartbitterschokolade: Wer kein Fan von Zartbitterschokolade ist, muss dennoch nicht auf den leckeren Klassiker verzichten. Immerhin hat das Schokoladen-Regal im Supermarkt ja noch etwas mehr zu bieten. Probiere es doch mal mit Vollmilchschokolade! In diesem Fall solltest du jedoch die Menge der Butter auf 200 g reduzieren. Du kannst deiner kalten Schnauze auch ein Kleid aus weißer Schokolade verleihen. Allerdings solltest du in diesem Fall auf die Original-Rezeptur mit Kokosfett und Ei zurückgreifen, da helle Schokolade in ihrer Zusammensetzung stark von dunkler Schokolade abweicht und in Verbindung mit Butter anders reagiert. Zu groß ist die Gefahr, dass sich das Fett absetzt und sich Schokolade und Butter nicht richtig binden lassen. Schau am besten einfach mal bei unserem Rezept für kalten Hund nach DDR-Rezept vorbei.
  • Butterkekse: Was wäre ein kalter Hund schon ohne den Butterkeks? Der beliebte Keks bringt einen nur feinen Eigengeschmack mit und passt deshalb besonders gut zu Zartbitterschokolade und Co.. Natürlich kannst du auch deinen Lieblingskeks verwenden. Wie wäre es beispielsweise mit Spekulatius für die kalten Wintermonate? Wer es gern so richtig außergewöhnlich mag, probiert das Ganze einfach mal mit Popcorn oder Waffeln.

Tipp: Kalter Hund vegan? Klar, der Klassiker lässt sich ohne großen Aufwand auf eine pflanzliche Variante abwandeln. Zartbitterschokolade ist in vielen Fällen vegan. Achte darauf, dass sie mit Sojalecithin hergestellt wurde. Wenn du dir dennoch unsicher bist, greife zu einer veganen Marke. Auch Butterkekse sind vegan erhältlich – durchstöbere dafür einfach mal den Drogeriemarkt. Du wirst sicher fündig! Butter kannst du auch durch vegane Butterblöcke ersetzen. Die findest du in jedem gut sortierten Supermarkt.

Kalten Hund toppen

Geschmacklich kannst du mit dem kalten Hund garantiert punkten! Damit er auch optisch so richtig was hermacht, kannst du ihn noch mit beliebigen Toppings verzieren. Probiere es mal damit:

  • Butterkekse: Wir haben unseren kalten Hund mit zerstoßenen Butterkeksen dekoriert. Liegt nahe, oder? Immerhin bleiben ja ein paar Exemplare übrig.
  • Schokolinsen: Wer es bunt reiben will, toppt den No-Bake-Kekskuchen einfach mit ein paar bunten Schokolinsen. Besonders zu Kindergeburtstagen bringt diese Deko viele Augen zum Funkeln. Für etwas Inspiration schaust du einfach mal bei unserem hübschen Schmetterlingskuchen vorbei.
  • Nüsse: Doppelt hält besser! Genau deshalb wandern die Nüsse nicht nur in den kalten Hund, sondern auch obendrauf. Omas saftiger Walnusskuchen mit Schokoglasur ist dafür das leckere Vorbild.
  • Marshmallows: Besonders kleine Marshmallow eignen sich wunderbar zum Verzieren von Kuchen und Co. Wer den Klassiker aus dem Süßwarenregal also genau so sehr liebt wie wir, hat damit seine liebste Dekoidee gefunden. Sicher ist auch unser süßes Oreo-Marshmallow Raclette genau das richtige für dich.

Schon gewusst?

Der kalte Hund ist unter mehreren Namen und Bezeichnungen bekannt. Vielleicht hast du einen der folgenden Begriffe schon gehört: Kalte Schnauze, Kekskuchen, Lukullus, Kellerkuchen oder Kalter Kuchen.

Kalter Hund ohne Kokosfett

Kalter Hund ohne Kokosfett: Lagerung & Haltbarkeit

Den kalten Hund lagerst du an einem kühlen Ort. Am besten im Kühlschrank. In kalten Wintermonaten reicht auch ein Fensterbrett in einem kühlen Raum völlig aus. Gut abgedeckt ist er dann bis zu einer Woche haltbar. Willst du länger etwas davon, kannst du ihn auch einfrieren. Wir empfehlen dir, den kalten Hund vorher zu portionieren. Einmal eingefroren ist er für ca. 3 Monate haltbar.