Auf den Punkt gebracht:

  • geschnittene Zwiebeln in Fett glasig dünsten
  • erst dann den Zucker dazugeben und karamellisieren
  • ständig rühren, damit nichts verbrennt
  • zusätzliches Unterrühren von Balsamico-Essig, Wein etc. ergibt ein noch feineres Aroma

Video: Zwiebeln karamellisieren

Anleitung zum Zwiebeln karamellisieren

Das Karamellisieren von Zwiebeln bringt deftigen Gerichten noch das gewisse Etwas. Je länger du sie dünstest, desto weicher, süßer und aromatischer werden Küchenzwiebeln. Sie herzustellen ist wirklich kein Hexenwerk. Hier sind die einzelnen Arbeitsschritte zum Karamellisieren in einer einfachen Anleitung:

  1. Halbiere eine geschälte Zwiebel und lege sie mit der geschnittenen Fläche nach unten. Jetzt jede Zwiebelhälfte längs in etwa 3 mm dicke Streifen schneiden.
  1. Erhitze ca. 30 g Butter oder Öl in einer Pfanne. Erwärme das Fett bis sich kleine Bläschen bilden.
  2. Gib nun nach und nach die geschnittenen Zwiebelstreifen in die Pfanne. Jetzt die Zwiebeln bei mittlerer Hitze glasig dünsten – also bis sie eine leicht milchige Farbe haben.
  1. Streue danach noch eine Prise Salz darüber, damit die Zwiebeln Flüssigkeit abgeben.
  2. Gib nun 1-2 TL Zucker über die Zwiebeln. Dadurch können sie unter ständigem Rühren schön karamellisieren. Wenn sie eine schöne braune Farbe angenommen haben, sind sie fertig.

Tipp: Immer schön umrühren und den Zucker keinesfalls verbrennen lassen, sonst werden die Zwiebeln schnell bitter.

Karamellisierte Zwiebeln verwenden

Die Zwiebeln sind fertig karamellisiert und duften ganz wunderbar? Dann kannst du sie noch warm zum Weiterkochen verwenden. Aber auch abgekühlt auf Sandwiches oder Salaten schmecken sie richtig lecker.

Karamellisierte Zwiebeln machen zum Beispiel folgende Rezepte zu einem echten Highlight:

  • Burger
  • Käsespätzle
  • Zwiebelkuchen
  • Schnitzel, Braten, Würsten, Fleischkäse
  • Zwiebelsuppe
  • Pürees
  • Gemüsecremesuppen

Tipp: Du möchtest ein paar Zwiebeln auf Vorrat zubereiten? Dann lasse sie gut abkühlen und verschließe sie luftdicht. So halten sie sich bis zu einer Woche im Kühlschrank.

Karamellisierte Zwiebeln: Varianten

Wie du Zwiebeln klassisch karamellisieren kannst, weißt du jetzt. Um der Sache noch einen weiteren besonderen Pfiff zu geben, kannst du unsere Anleitung abwandeln:

Kräuteraroma

Für ein tolles Kräuteraroma kannst du zu den Zwiebeln noch deine Lieblingskräuter hinzufügen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Zweig Thymian oder Rosmarin? Damit du das Aroma gut schmecken kannst, empfehlen wir dir ein Verhältnis von 1:1. Wenn du also 2 Zwiebeln karamellisiert, kannst du mit 2 Stängeln Rosmarin das ganze noch aufpeppen.

Tipp: Pass gut auf, dass die Kräuter in der heißen Pfanne nicht verbrennen.

Als Soße zu Deftigem

Wenn du nach dem Karamellisieren die Zwiebeln in Rotwein, Weißwein oder Bier einkochst, erhältst du eine leckere Soße zu Braten oder Würsten. Dazu erst die Flüssigkeit zum Kochen bringen. Anschließend bei niedriger Hitze etwa 20-30 Minuten einkochen, bis das Ganze eine sämige Konsistenz hat.

Besonders intensives Aroma

Die Zwiebeln bekommen ein tolles kräftiges Aroma, wenn du zum Karamellisieren braunen Zucker und einen Schuss Balsamico-Essig zusammenbringst. Je mehr du davon verwendest, desto süßer wird das Ganze.

Balsamico dazugeben.

Tipp: Du möchtest auf raffinierten Zucker verzichten? Auch Honig oder Agavendicksaft bringen eine tolle Süße.

Kleine Zwiebelkunde

Zum Karamellisieren eignen sich tatsächlich alle Arten von Zwiebeln:

  • Schalotten: eher klein, länglich oder rund, besonders mild
  • Speisezwiebeln: Zwiebelklassiker, je frischer, desto schärfer, enthalten viele ätherische Öle
  • Gemüsezwiebeln: sehr große, runde Zwiebel, sehr saftig, milder und süßlicher als Speisezwiebeln
  • Rote Zwiebeln: rote, oft fast dunkelviolette Schale und äußeres Fleisch, milde Schärfe
  • Weiße Zwiebeln: vor allem in Südeuropa verwendet, feiner, milder Geschmack
Zwiebel schneiden

In der asiatischen Küche nutzt man zum Karamellisieren vor allem folgende Zwiebelsorten:

  • Frühlingszwiebel: lange grüne Röhren ähneln Lauch, mildes Zwiebelaroma
  • Silberzwiebel: sehr kleine, silbrig schimmernde Kugel
  • Perlzwiebel: sehr ähnlich der Silberzwiebel, aber ursprünglich mehr mit Lauch verwandt

Du merkst, mit Zwiebeln kann man eine Menge machen. Falls du nach einer Alternative zu den karamellisierten Zwiebeln suchst, empfehlen wir dir frittierte Röstzwiebeln selber zu machen – die sind auch ein extra knuspriges Topping!

Rezeptideen & Wissen satt