Zutaten:

Flasche (1l):

1
700 gRhabarber
200 gErdbeeren
500 mlWasser
400 gZucker
2 PäckchenVanillezucker

Zubereitung:

Schritt 1

Rhabarber und Erdbeeren putzen und waschen. Rhabarber ggf. schälen. Alles in kleine Stücke schneiden und dann gemeinsam mit dem Wasser in ca. 10 Minuten weich kochen.

Schon gewusst?

Junge Rhabarberstangen musst du nicht schälen. Die Schale ist noch so dünn und zart, dass du sie dabei getrost mitessen kannst.

Schritt 2

Alles durch ein Sieb geben. Die Flüssigkeit dabei auffangen. Rhabarber und Erdbeeren in ein sauberes Küchentuch oder ein Passiertuch geben und anschließend gut ausdrücken.

Schritt 3

Die Flüssigkeit gemeinsam mit dem Zucker aufkochen lassen. Danach für etwa 10 Minuten einreduzieren lassen.

Schritt 4

Den Rhabarbersirup noch heiß in ausgekochte Gläser oder Flaschen füllen. Anschließend schnell verschließen und abkühlen lassen.

Der fruchtige Rhabarbersirup mit Erdbeeren hält sich im Kühlschrank etwa 1 Woche. Besonders lecker schmeckt der Sirup dabei in kaltem Sprudel oder zu spritzigem Prosecco.

eat empfiehlt:

„Der Sirup macht sich nicht nur gut in Getränken. Du kannst damit auch super Desserts, Cremes und Torten aufpeppen. Einfach etwas vom Sirup unter die Creme mischen oder Tortenböden damit tränken.“

Erdbeeren und Rhabarber sind einfach die perfekte Kombination. Die feine Süße der Erdbeeren nimmt dem Rhabarber etwas die Säure und ergänzt ihn dabei perfekt. Das macht die beiden zum Dream-Team, welches sich oft in Desserts, Marmelade oder Säften wiederfindet. Aber auch zu deftigen Gerichten, wie beispielsweise zu Rind oder einem leckeren Käse ist die Kombi unschlagbar. Zu Spargel macht sich Rhabarber ebenfalls super.

Ein hoch auf die Natur! Denn ab Mai finden sich beide Früchtchen im heimischen Garten. Wobei Früchtchen auf Rhabarber nicht ganz zutrifft. Die sauren Stangen sind ein Gemüse! Genauer gesagt ein Blattstielgemüse, wie beispielsweise Spargel, Mangold oder Staudensellerie. Als Gemüse werden nämlich nur die essbaren Teile einer Pflanze bezeichnet, die keine Früchte sind, also Wurzeln, Stiele, Blätter oder Samen.