Zutaten

Portionen:

4
Video-Empfehlung

Dressing für Rucolasalat zubereiten

Schritt 1

Den Knoblauch und die Schalotten schälen und in feine Würfel hacken.

Die Zwiebel und den Knoblauch für das Rucola-Dressing schneiden.

Schritt 2

Das Olivenöl in einem Topf erhitzen und die Würfel darin farblos anschwitzen. Anschließend in eine Schüssel geben und auskühlen lassen.

Zwiebeln anschwitzen

Schritt 3

Balsamico, Senf und Agavendicksaft dazugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen und mit einem Schneebesen alles verrühren.

Senf, Balsamico, Olivenöl und Zwiebeln zusammengeben.
Wie hat es dir geschmeckt?Vielen Dank für Deine Bewertung!
(5 Sterne bedeutet “sehr gut”)Wir freuen uns über deinen Kommentar und eine Bewertung.

Tipp: Knoblauch und Schalotten werden durch das Erhitzen milder und weicher im Geschmack.

Wie lange ist das Dressing für den Rucolasalat haltbar?

Wenn du noch etwas von dem Dressing für deinen Rucola-Salat übrig hast, fülle es einfach in ein sauberes, verschließbares Glas. Kühl gelagert hält es sich rund 1 Woche. Es kann sich auch länger halten, wenn du regelmäßig Öl hinzugibst und das Glas vorher richtig ausgespült hast. Wenn du es dann wieder verwenden möchtest, schneidest du einfach ein paar der frischen Zutaten mit hinein.

Dressing für Rucola

Wozu passt das Dressing für Rucolasalat noch?

Wenn du dir noch gar nicht sicher bist, zu welchem Salat du dein Dressing servieren möchtest, haben wir hier ein paar Vorschläge für dich:

  • Italienischer Nudelsalat: Der leckere italienische Nudelsalat wird mit Rucola und Schinkenwürfeln zubereitet. Das Dressing für den Rucolasalat fügt sich hier toll in die Kombination der verschiedenen Geschmäcker ein und macht den Nudelsalat einfach noch leckerer.
  • Auberginensalat: Der Auberginensalat mit Feta und Rucola bringt direkt Urlaubsfeeling auf deinen Teller. Das Rucola-Salat-Dressing eignet sich toll zum Verfeinern des griechisch angehauchten Salates.
  • Mediterraner Kartoffelsalat: Wenn du Lust auf einen deftigeren Salat mit Rucola hast, dann probiere unseren mediterranen Kartoffelsalat. Hier lässt sich das Dressing prima durch das hausgemachte Dressing für den Rucola-Salat ersetzen. Das Rucoladressing fügt sich einfach grandios mit dem milden Geschmack der Kartoffeln zusammen.

Dressing für Rucolasalat: Zutaten

Möchtest du wissen, warum du eigentlich speziell diese Zutaten für dein Rucola-Salat-Dressing verwendest? Hier haben wir ein paar Infos über deine Zutaten und warum sie so gesund sind:

  • Knoblauch: Knoblauch ist nicht nur lecker, sondern auch eine echte Heilpflanze. Grund dafür ist sein Geruch. Dieser wird durch die Schwefelverbindungen Allicin und Ajoen hervorgerufen. Sie wirken blutverdünnend und blutdrucksenkend. Zudem bekämpft er Bakterien und Viren, weshalb er auch wie ein natürliches Antibiotikum wirkt. Wenn du Lust auf mehr Knoblauch hast, empfehlen wir unser hausgemachtes Aioli.
  • Schalotten: Schalotten sind nicht nur eine milde Alternative für normale Speisezwiebeln, sie sind auch super gesund! Wenn du allerdings einen stärkeren Zwiebelgeschmack in deinem Dressing für Rucola-Salat haben möchtest, kannst du auch normale Speisezwiebeln verwenden.
  • Olivenöl: Olivenöl enthält eine Vielzahl von ungesättigten Fettsäuren. Diese sind besonders gesund für den Körper. Zudem hat Olivenöl einen fruchtigen Geschmack, der wundervoll den Geschmack der anderen Zutaten trägt, ohne diese zu überdecken.
  • Balsamicoessig: Wie auch anderen Essigvarianten wird Balsamicoessig eine sehr gesunde Wirkung nachgesagt. Durch seinen fruchtigen süß-säuerlichen Geschmack bildet er einen starken Kontrast zum Rucola. Wir zeigen dir auch, wie du ein hochwertiges Balsamico-Dressing selber machst.
  • Senf: Senf ist nicht nur gesund für deinen Körper, er punktet auch mit einem starken Aroma im Rucola-Salat-Dressing. Mit seinem scharfen würzigen Aroma verleiht er dem ganzen Dressing einen aromatischen Kontrast zu den süßlichen Zutaten. Wenn du nach einem anderen leckerem Dressing mit Senf suchst, probiere doch mal unser Senf-Balsamico-Dressing.
  • Agavendicksaft: Agavendicksaft ist im Gegensatz zu herkömmlichen Haushaltszucker unraffiniert. Darum hat er einen höheren Fructose-und Mineralstoffgehalt. Das macht ihn wesentlich gesünder als raffinierten Zucker. Wenn du eine noch gesündere und leckere Zuckeralternative möchtest, kannst du unseren leckeren Glukosesirup selber machen!