Video-Tipp

Auf den Punkt gebracht:

  • Tomatenpolpa ist Fruchtfleisch der Tomate ohne Haut
  • Kerne und Stücke sind enthalten
  • lange haltbar und sehr aromatisch

Was ist Tomatenpolpa?

Der Begriff „Polpa“ kommt aus dem Italienischen und bedeutet „Fleisch“ beziehungsweise bei Tomaten „Fruchtfleisch„. In handelsüblicher Tomatenpolpa sind Stücke und Kerne enthalten, sie ist nicht fein passiert. Bei uns in Deutschland ist Tomatenpolpa auch unter der Bezeichnung „stückige“ oder „gehackte“ Tomaten im Handel. Manchmal wird sie auch als „Pizzatomaten“ bezeichnet. Tomatenpolpa ist sowohl in Gläsern als auch in Konservendosen und seltener in Tetrapacks erhältlich. Manche Hersteller bieten bereits mit Gewürzen oder Kräutern verfeinerte Tomatenpolpa an. Dabei handelt es sich dann um verzehrfertige Soßen, die nur noch erhitzt werden müssen. In der mediterranen, besonders in der italienischen Küche, ist die aromatische Polpa nicht wegzudenken.

Pizzatomaten selber machen
Tomatenpolpa – verfeinert mit Kräutern und Gewürzen.

Vorteile von Tomatenpolpa

Du möchtest die stückigen Tomaten gerne beim Kochen verwenden? Prima – dafür sprechen mehrere gute Gründe:

  1. lange Haltbarkeit: Im Gegensatz zu frischen Tomaten ist Tomatenpolpa extrem lange haltbar, da sie eingemacht und konserviert wurde. Da ist nicht nur super, um die Verschwendung von Lebensmitteln zu reduzieren, sondern erlaubt auch eine bestens organisierte Vorratshaltung.
  2. tolles Aroma: Besonders im Winter, wenn frische Tomaten absolut keine Saison haben, ist Tomatenpolpa ihnen vorzuziehen. Die Polpa schmeckt spürbar aromatischer, da zur Herstellung optimal gereifte Früchte verwendet werden.
  3. Zeitersparnis: Waschen, überbrühen, häuten, in Stücke schneiden – wenn dir das alles zu viel Arbeit ist, solltest du auf fertige Tomatenpolpa zurückgreifen. Nur Dose oder Glas öffnen, und eine aromatische Soße oder Grundlage für ein Gericht ist fast schon fertig.

Tomatenpassata statt Polpa?

Bei Tomatenpassata handelt es sich um passierte Tomaten, in denen weder Stücke noch Kerne enthalten sind. Daraus kannst du natürlich auch eine leckere Pastasoße zaubern, die Konsistenz ist aber eine andere.

Tomatenpolpa selber machen

Wenn du Tomatenpolpa selber machen möchtest, ist das mit unserer Anleitung ganz einfach. Du kannst sie entweder direkt weiterverarbeiten oder konservieren. Neben Tomaten benötigst du Einmachgläser sowie Kräuter und Gewürze, wenn du die Polpa verfeinern möchtest. Für eine genauere Anleitung kannst du bei unserem Rezept zum Pizzatomaten selber machen vorbeischauen.

  1. frische Tomaten waschen
  2. das Grün entfernen und den Stielansatz mit einem scharfen Messer herausschneiden
  3. die Tomaten für 3-4 Minuten in kochendem Wasser blanchieren, dann kurz in Eiswasser legen
  4. die Haut von den Tomaten abziehen
  5. die Tomaten in kleine Stücke schneiden beziehungsweise hacken
Tomatenhaut abziehen

Wenn du direkt mit der Tomatenpolpa kochen möchtest, bist du fertig mit der Zubereitung. Du willst die Tomaten einmachen? Dann folge unserer weiteren Anleitung:

  1. die Einmachgläser gut reinigen und im Backofen oder in kochendem Wasser sterilisieren
  2. die Zutaten aufkochen und ein paar Minuten kochen lassen
  3. die Tomatenpolpa heiß in die sterilisierten Gläser füllen
  4. Gläser in eine feuerfeste Form stellen und für 1,5 Stunden bei 150°C im Backofen einkochen
  5. danach zum Abkühlen auf den Kopf stellen
Tomatenpolpa abkühlen lassen

Tipp: Wir empfehlen dir, Tomatenpolpa nur dann selbst herzustellen, wenn du wirklich hocharomatische Tomaten zur Verfügung hast, da sonst der Geschmack nicht intensiv „tomatig“ genug ist und auch die Farbe zu wünschen übrig lässt. Greife im Zweifel besser auf ein hochwertiges Fertigprodukt zurück.

Leckere Rezept-Ideen mit gehackten Tomaten findest du hier:

Rezeptideen & Wissen satt