Zutaten

Springform (26 cm ⌀):

1
Zutaten für 1 Springform (26 cm ⌀)
Für den Mürbeteig
200 gMehl
100 gHaselnüsse, gemahlen
100 gMandeln, gemahlen
1 TLBackpulver
160 gvegane Butter, kalt
110 gbrauner Zucker
1 TLZimt
Prise Salz
Prise gemahlene Nelken
2 ELKirschwasser
Außerdem
200 gKirschmarmelade
20 gPuderzucker

Die vegane Linzer Torte zubereiten

Schritt 1

Alle Zutaten für den Mürbeteig zügig miteinander zu einem glatten Teig verkneten. Dafür die kalte vegane Butter in Stückchen schneiden. Anschließend den Teig als runde Platte in Frischhaltefolie wickeln und im Kühlschrank für ca. 45 Minuten ruhen lassen.

Schritt 2

Die Springform einfetten und mit etwas Mehl bestäuben. Den Ofen auf 180 °C Ober- /Unterhitze vorheizen. Danach 2/3 des Teiges auf der bemehlten Arbeitsfläche in Springformgröße ausrollen und in die Form legen. Dabei einen kleinen Rand nach oben ziehen.

Schritt 3

Den Boden mit einer Gabel mehrfach einstechen und die Kirschmarmelade gleichmäßig darauf verteilen.

Kirschmarmelade auf dem Teig verteilen

Schritt 4

Den restlichen Teig ebenfalls ausrollen und ein Muster damit formen oder ausstechen. Die vegane Linzer Torte mit dem Teigmuster belegen und alles auf mittlerer Schiene für ca. 20 Minuten backen. Die Linzer Torte vor dem Lösen aus der Form komplett abkühlen lassen und am Rand mit etwas Puderzucker bestäuben.

Unsere vegane Linzer Torte ist nicht nur geschmacklich etwas besonderes, sondern ist zudem noch ein echter Hingucker. Du bist ein Fan der österreichischen Küche? Dann sollte unser Kaiserschmarrn ohne Rosinen genau deinen Geschmack treffen!

vegane Linzer Torte

Linzer Torte aufbewahren

Die Linzer Torte schmeckt noch besser, wenn sie einen Tag durchziehen kann. Für eine längere Lagerung der Linzer Torte ist zunächst zu empfehlen, den Kuchen nach dem Backen vollständig abkühlen zu lassen. Danach wickelst du den Kuchen fest in Frischhaltefolie ein. Kühl und trocken gelagert hält sich die Linzer Torte für 3 – 5 Tage.

Woher kommt der Name Linzer Torte?

Der genaue Ursprung des Namens ist bis heute unbekannt. Jedoch vermutet man, dass der Name auf den Begriff des „Linzer-Teigs“ zurückführt. Linzer-Teig ist eine andere Bezeichnung für einen Mürbeteig und da damals Linzerinnen einen guten Ruf als herausragende Bäckerinnen genossen, nannte man den Mürbeteig Linzer-Teig. Somit wurde aus dem leckeren Stück Gebäck die Linzer Torte.