Zutaten

Stück:

12
Zutaten für 12 Stück
Für den Hefeteig
1Vanilleschote
250 mlMilch
60 gZucker
½Hefewürfel
500 gMehl
1 TLZimt
Prise Salz
1Ei
100 gButter, zimmerwarm
Außerdem
200 gPflaumenmus
50 gButter zum Bestreichen

Buchteln mit Pflaumenmus zubereiten

Schritt 1

Vanilleschote längs aufschneiden und das Mark herauskratzen. Milch lauwarm erwärmen und Zucker sowie Hefe darin auflösen.

Vanilleschote auskratzen

Schritt 2

Mehl in eine Schüssel geben und darin eine Mulde formen. Salz, Zimt Ei, Vanillemark und Butter hineingeben. Anschließend die Hefemilch dazu gießen.  

Zutaten für Hefeteig vermengen

Schritt 3

Alles für ca. 8 Minuten zu einem geschmeidigen Teig verkneten und diesen abgedeckt an einem warmen Ort für ca. 60 Minuten aufgehen lassen.

Hefeteig geschmeidig kneten

Schritt 4

Nun Hefeteig nochmals kurz kneten und in 12 gleich große Stücke teilen.

Hefetig portionieren

Schritt 5

Teiglinge in der Mitte eindrücken und jeweils mit einem Teelöffel Pflaumenmus füllen. Den Teig verschließen und vorsichtig rund formen.

Buchteln mit Pflaumenmus füllen

Schritt 6

Anschließend die mit Pflaumenmus gefüllten Buchteln mit der Verschlussnaht nach unten in eine gefettete Auflaufform legen und abgedeckt nochmals 20 Minuten ruhen lassen.

Buchteln mit PFlaumenmus in die gefettete Form legen

Schritt 7

Währenddessen Butter in einem Topf schmelzen und unter Rühren leicht braun werden lassen. Den Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Butter schmelzen und leicht braun werden lassen

Schritt 8

Die Buchteln mit der Butter bestreichen und im untersten Drittel des Backofens für ca. 30 Minuten backen. Nach ca. 15 Minuten Backzeit die Auflaufform mit Backpapier oder Alufolie locker abdecken, damit die Buchteln mit Pflaumenmus an der Oberfläche nicht zu dunkel werden.

Buchteln mit geschmolzener Butter einstreichen

Tipp: Am besten genießt du die Buchteln mit Pflaumenmus noch warm mit einer selbstgemachten Vanillesoße.

Buchteln mit Pflaumenmus
Buchteln mit Pflaumenmus gefüllt

Woher kommt der Name „Buchteln“?

Das Wort entstand aus dem tschechischen „buchtičky“ oder „buchta“. In der alten österreichischen Küche werden Speisen aus sogenanntem Germteig auch oft als „Nudel“ bezeichnet. Daher kommt auch der Name Rohrnudel, wie die Buchteln in West- und vor allem Oberösterreich genannt werden. Auch Rohrnudel oder Wuchteln werden die kleinen Germ- beziehungsweise Hefeklöße in manchen Regionen genannt.

Gute Vorbereitung

Guter Hefeteig braucht natürlich genügend Zeit um ordentlich gehen zu können. Hast du Gäste, fehlt dir diese Zeit aber oft oder du möchtest sie lieber in Gesellschaft verbringen. Wusstest du, dass du den Hefeteig über Nacht gehen lassen kannst? Wir zeigen dir wie es geht.