Video-Tipp

Auf den Punkt gebracht:

  • frische Hefeteige lassen sich gut aufbewahren
  • frische Hefe oder Trockenhefe macht im Teig keinen Unterschied
  • gut gekühlt bis zu maximal 24 Stunden haltbar
  • eingefroren bis zu 6 Monate haltbar

Wann ist Hefeteig schlecht?

Der Teig, egal ob mit frischer Hefe aus dem Kühlregal oder mit trockener Hefe, die sich perfekt für die Vorratshaltung eignet, zubereitet, ist dann nicht mehr zu gebrauchen, wenn er zu lange aufgegangen ist. Das kann bei Raumtemperatur schon nach ein paar Stunden geschehen – dann nämlich, wenn die kleinen Teigblasen (das bei der Gärung entstandene Kohlendioxid) aufplatzen und der Hefeteig in sich zusammenfällt. Spätestens, wenn er vergoren riecht, solltest du ihn unbedingt entsorgen und keinesfalls mehr verwenden. Damit das nicht passiert, kannst du Hefeteig gekühlt bis zu 24 Stunden oder eingefroren sogar bis zu 6 Monate aufbewahren.

Tipp: Wie man Hefeteig richtig einfriert, zeigen wir dir in unserer Anleitung zum Hefeteig richtig einfrieren.

Haltbarkeit von Hefeteig im Kühlschrank

Wie toll ist es doch, frische Sonntagsbrötchen auf den Tisch zu zaubern, findest du nicht auch? Damit du morgens gleich mit dem Backen loslegen kannst, empfehlen wir dir, den benötigten Teig mit Hefe schon am Vortag zuzubereiten. Gut gekühlt ist er 12 bis 18, im Höchstfall 24 Stunden haltbar, ohne an Qualität und Geschmack einzubüßen. Während des Kühlens geht der Teig auf, nur eben viel langsamer als bei Raumtemperatur. Beachte dabei die folgenden Tipps:

  1. nur die Hälfte der im Rezept angegebenen Hefemenge sowie kalte Zutaten verwenden
  2. nach dem Kneten mit Mehl bestäuben
  3. direkt in einem ausreichend großen Behälter mit Deckel oder in einer Schüssel kalt stellen
  4. vor der Weiterverarbeitung etwa 20 Minuten bei Raumtemperatur stehen lassen
Hefeteig in eine Schüssel geben.

Tiefkühlschrank für längere Haltbarkeit

Damit übrig gebliebener Teig mit Hefe nicht schlecht wird, kannst du ihn ohne Probleme auch bei -18°C für mehrere Monate einfrieren. Geht dazu folgendermaßen vor:

  1. Teig vor dem Einfrieren zu einer Kugel formen
  2. um ein Ankleben zu vermeiden, leicht mit Mehl bestäuben
  3. in Gefrierdose oder Gefrierbeutel frosten

Nach dem Auftauen im Kühlschrank kann der Teig wie frischer Teig verwendet werden, muss aber erst noch aufgehen.

Nice to know: Beide Methoden funktionieren nur bei Hefeteigen, die noch nicht aufgegangen sind. Ist das der Fall, raten wir, den Teig zu verbacken und die fertigen Backwaren einzufrieren.

Rezeptideen & Wissen satt