Zutaten:

Portionen:

4
1200 gWildschweinrücken
800 mlButtermilch
8 Baconscheiben
½ TLWacholderbeeren
½ TLPiment
2 Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
2 Karotten
1 StangeStaudensellerie
1 ELTomatenmark
400 mlRotwein
Salz & Pfeffer
Öl zum Anbraten
Speisestärke zum Binden der Sauce

Zubereitung:

Schritt 1

Das Wildschweinfleisch von Fett und Sehnen befreien und in eine Schüssel geben und die Buttermilch darüber geben. Anschließend für mindestens 24 Stunden im Kühlschrank marinieren lassen.

Schritt 2

Den Ofen auf 200°C, Ober-, Unterhitze vorheizen.

Schritt 3

Das Fleisch aus der Buttermilch nehmen, abtupfen und anschließend in einer Pfanne mit neutralem Öl von allen Seiten goldbraun anbraten. Die Buttermilch dabei aufheben und beiseite stellen.

Wildschwein in der Pfanne anbraten

Schritt 4

Wacholder und Piment in einem Mörser zerstoßen und dann den gebratenen Wildschweinrücken nun damit einreiben. Anschließend salzen und pfeffern.

Wildschwein salzen

Schritt 5

Das Fleisch nun mit dem Bacon bedecken und in einen Bräter oder eine Auflaufform geben.

Bacon auf dem Wildschwein verteilen

Tipp: Der Bacon gibt dem Fleisch einen tollen Geschmack und lässt es nicht austrocknen.

Schritt 6

Zwiebeln und Knoblauch schälen und in grobe Stücke schneiden. Möhren und Sellerie waschen und ebenfalls grob schneiden.

Karotte schneiden

Schritt 7

Gemüse ebenfalls anbraten, dann das Tomatenmark dazugeben und kurz mitbraten. Anschließend mit Rotwein ablöschen und die Buttermilch aufgießen. Die Flüssigkeit mit dem Gemüse zum Fleisch geben und dann alles im Ofen für ca. 2,5-3 Stunden garen.

Schritt 8

Wenn das Fleisch weich ist, aus dem Fond nehmen und auf ein Blech legen. Dann im Ofen bei 120°C warm halten.

Schritt 9

Die Soße mit dem Gemüse in einen Topf geben und pürieren. Anschließend noch einmal aufkochen, abschmecken und eventuell mit etwas Stärke abbinden. Dafür einfach 1 TL Speisestärke in etwas kaltem Wasser lösen und in die kochende Soße rühren.

Sauce für Wildschweinbraten pürieren

Schritt 10

Das Fleisch in ca. 1-1,5cm Scheiben schneiden und in die Soße legen. So lässt sich der Wildschweinbraten auch noch super am nächsten Tag erwärmen.

Wildschweinbraten mit Buttermilch

Hast du dich auch schon gefragt, warum Wild gern in Buttermilch eingelegt wird? Ursprünglich diente die Buttermilch dazu, das Fleisch, besonders von älteren Tieren weicher zu machen und luftdicht zu lagern. Heutzutage, wo alles luftdicht eingeschweißt verkauft wird und im Kühlschrank lagert, ist dies eigentlich nicht mehr nötig. Buttermilch kommt bei uns dennoch zum Wildschweinbraten, denn die Säure der Buttermilch macht das Fleisch auch heute noch wunderbar zart. Außerdem verleiht die Buttermilch dem etwas strengeren Wildfleisch einen milden Geschmack.

Wildschweinbraten lässt sich aber nicht nur in Buttermilch einlegen. Auch in Rotwein lässt sich Wild super marinieren und einlegen. Appetit bekommen? Dann probiere doch als nächstes unser Rezept für eingelegten Wildschweinbraten mit Rotwein.