Zutaten:

Portionen:

15
Für das Maronenpüree
300 gMaronen, gekocht & geschält
100 mlHafermilch
Für den Teig
200 mlHafermilch
120 mlRapsöl
100 mlMineralwasser
300 gMehl
100 gHaselnüsse, gemahlen
50 gMandeln, gemahlen
100 gKokosblütenzucker
100 gZucker
2 TLBackpulver
Prise Salz
½ TLVanillearoma
100 gZartbitterschokolade

Zubereitung:

Schritt 1

Für den Maronenkuchen zuerst das Maronenpüree herstellen. Dazu Maronen in eine große Schüssel geben, die Hafermilch dazugießen und mit dem Pürierstab cremig pürieren. In der Zwischenzeit den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Maronen pürieren

Tipp: Das Püree sollte cremig sein. Falls es noch zu fest ist, gib schluckweise etwas mehr Hafermilch dazu.

Schritt 2

Dann die restliche Hafermilch, das Öl und das Wasser zum Püree geben und alles mit dem Schneebesen gründlich verrühren. Zur Seite stellen.

Schritt 3

In einer zweiten Schüssel die trockenen Zutaten vermischen und das Vanillearoma dazugeben. Anschließend die flüssigen Zutaten unterheben und sorgfältig verrühren.

Schritt 4

Eine Kastenform mit Öl oder Margarine einfetten und den Teig hineinfüllen. Den Maronenkuchen dann für etwa 70 Minuten in den Ofen schieben und für die letzten 10-15 Minuten mit einem Stück Alufolie bedecken, sodass die Oberfläche nicht anbrennt. Anschließend komplett auskühlen lassen.

Teig für den veganen Maronenkuchen in die gefettete Form geben

Tipp: Unsicher, ob der Kuchen durch ist? Stich einfach mit einem Holzstäbchen in die Kuchenmitte und ziehe es wieder heraus. Bleibt nichts am Holz hängen, ist der Maronenkuchen durchgebacken.

Schritt 5

Anschließend die Schokolade grob zerkleinern. Einen Topf mit Wasser bei mittlerer Stufe erhitzen und die Schokolade über dem Wasserbad schmelzen. Zum Schluss den Kuchen mit der flüssigen Schokolade verzieren und für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Tipp: Achte darauf, dass das Wasser nicht kocht – so brennt die Schokolade nicht an.

Veganer Maronenkuchen aus der Kastenform
Veganer Maronenkuchen aus der Kastenform