Zutaten

Portionen:

2
Für den Gurkensalat:
Für das Dressing:
Video-Empfehlung

Omas Gurkensalat süß-sauer zubereiten

Schritt 1

Gurke waschen, Enden abschneiden und anschließend in dünne Scheiben schneiden oder hobeln.

Gurken in Scheiben schneiden

Schritt 2

Nun Zwiebel schälen, in feine Würfel schneiden und zu den Gurkenscheiben geben. Anschließend salzen, gut durchmengen und ca. 10 Minuten ruhen lassen.

Gurken und Zwiebeln salzen und ruhen lassen

Schritt 3

Währenddessen Essig, Zucker und Öl in einer kleinen Schüssel vermischen.

Essig-Öl-Dressing zubereiten

Schritt 4

Drill fein hacken und unter das Dressing rühren. Das süß-saure Dressing über die Gurken und Zwiebeln geben und gleichmäßig verrühren. Omas Gurkensalat süß-sauer bei Bedarf noch einmal mit Salz und Pfeffer abschmecken und servieren.

Dill uner Omas Gurkensalat mischen
Wie hat es dir geschmeckt?Vielen Dank für Deine Bewertung!
(5 Sterne bedeutet “sehr gut”)Wir freuen uns über deinen Kommentar und eine Bewertung.

Tipps für den perfekten Gurkensalat

Damit Omas Gurkensalat wunderbar würzig und süß-sauer schmeckt, geben wir dir ein paar Tricks mit auf den Weg:

Gurken entwässern

Das grüne Gemüse besteht zum Großteil aus Wasser. Damit dein Salat später nicht wässrig schmeckt, gibt es einen einfachen Trick, wie du der Gurke das Wasser enziehen kannst:

  1. Gurke wie gewünscht in Scheiben schneiden
  2. großzügig salzen und vermengen
  3. 10 Minuten in einer Schüssel ruhen lassen
  4. überschüssies Wasser abgießen
Omas Gurkensalat süß-sauer

Omas süß-sauren Gurkensalat abwandeln

Dir fehlt die ein oder andere Zutat und du fragst dich, ob du Omas Gurkensalat süß-sauer einfach etwas abwandeln kannst? Na klar! Wir zeigen dir, welche Zutaten du ersetzen kannst:

  • Zwiebel: Dir ist der zwiebelige Geschmack etwas zu dominant? Dann greife alternativ zu Schalotten oder Frühlingszwiebeln.
  • Essig: Der Apfelessig bringt ein fruchtiges Aroma in Omas Salat. Hast du keinen parat, kannst du auch herkömmlichen Tafelessig, Kräuteressig oder eine Sorte verwenden, die dir besonders gut schmeckt.
  • Zucker: Möchtest du auf raffinierten Industriezucker verzichten, so kannst du stattdessen beispielsweise Rohrzucker nutzen. Oder wusstest du, dass du Zucker durch Honig ersetzen kannst?
  • Sonnenblumenöl: Es muss nicht zwingend dieses Öl sein. Allerdings solltest du ein im Geschmack neutrales Pflanzenöl verwenden, welches den Geschmack des Salats nicht übertünscht. Hierfür eignet sich unter anderem auch Rapsöl.

Das richtige süß-saure Dressing

Damit Omas Gurkensalat auch wunderbar süß-sauer schmeckt, ist das Dressing entscheidend. Wir nutzen dazu ein klassisches Essig-Öl-Dressing. Die Hauptzutaten sind hierbei natürlich folgende:

  • Essig
  • Öl
  • Zucker

Beim Öl solltest du auf ein neutrales Pflanzenöl zurückgreifen, welches nicht zu geschmacksintensiv ist. Für die saure Komponente kannst du verschiedene Essigsorten, wie Weißwein- oder Apfelessig nutzen. Rezepte für mögliche Abwandlungen findest du bei uns auch:

So wird Omas Gurkensalat bekömmlicher

Du hast einen empfindlichen Magen und rohe Gurken sind daher nicht so bekömmlich für dich? Da gibt es einen einfachen Trick, wie du die Gurke leichter verdaulich machen und Omas Gurkensalat süß-sauer trotzdem genießen kannst:

  1. Gurken schälen
  2. mit kochendem Wasser überbrühen
  3. mit kaltem Wasser abschrecken
  4. Gurken schneiden und weiterverarbeiten

Wie lange kann man Omas Gurkensalat süß-sauer aufbewahren?

Frisch zubereitet und noch kurz durchgezogen, schmeckt er süß-saure Gurkensalat natürlich am besten. Doch sollte von dem leckeren Beilagen-Salat etwas übrig bleiben, ist das kein Problem. Luftdicht verpackt kannst du ihn im Kühlschrank aufbewahren und innerhalb der nächsten 1-2 Tage aufbrauchen.

Tipp: Hast du den Gurken vorher nicht das Wasser entzogen, kann es passieren, dass der Gurkensalat über die Zeit etwas verwässert und weniger aromatisch schmeckt. Er bleibt dennoch genießbar.

Weitere leckere Gurkensalate nach Omas Rezept:

Oma hat einfach für jeden Geschmack das passende Gurkensalat-Rezept. Das sind unsere Lieblinge: