Zutaten

Portionen:

2
Video-Empfehlung

Gebratener Lachs mit Sahnesauce zubereiten

Schritt 1

Die Lachsfilets abtupfen, auf Gräten prüfen und beidseitig mit Salz und Pfeffer würzen. Anschließend in der Pfanne mit dem Olivenöl für 2 Minuten je Seite anbraten, vom Herd nehmen und bei Seite stellen.

Tipp: Lachsfilets haben oft eine dicke und eine dünne Seite. Damit der Lachs gleichmäßig gar wird, kannst du die dünne Seite am Pfannenrand nach oben drücken, damit sie weniger Hitze als die dicke Seite abbekommt.

Schritt 2

Die Schalotte und den Knoblauch schälen und beides fein würfeln. Die getrockneten Tomaten in Streifen schneiden.

Schritt 3

Die Butter in einer Pfanne auslassen und die Zwiebel und den Knoblauch darin glasig braten, Tomaten zugeben und kurz mit anbraten. Dann mit dem Weißwein ablöschen.

Schritt 4

Die Kochsahne zugeben, mit Salz und Pfeffer würzen und für weitere 3 Minuten köcheln lassen.

Kochsahne zur Sauce zugeben.

Schritt 5

Den Blattspinat in die Sauce einrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken, Lachs hineinlegen und für 5 Minuten köcheln lassen.

Schritt 6

Parmesan einstreuen, abschmecken und servieren.

Parmesan in die Sauce geben.
Gebratener Lachs in Sahnesauce.
Wie gefällt dir das Rezept?Danke für deine Bewertung!
Wir freuen uns über deine Bewertung und deinen Kommentar. Teile dieses Rezept mit Freunden und Familie.
Scrolle nach unten für Tipps & Tricks

Gebratener Lachs mit Sahnesauce: Zutaten

  • Lachs: Der leckere Fisch zeichnet sich durch sein zartes, saftiges Fleisch und seinen intensiven Geschmack aus. Wenn du Tiefkühllachs verwenden möchtest, solltest du diesen ein paar Stunden vor dem Anbraten aus dem Froster nehmen.
  • Zwiebel & Knoblauch: Die beiden sorgen für einen sehr aromatischen Geschmack in der Sahnesauce. Du kannst auch noch Frühlingszwiebeln ergänzen.
  • Getrocknete Tomaten: Die getrockneten Tomaten sind stark gewürzt und sorgen für eine mediterrane Note. Du kannst sie aber auch weglassen und die Sauce kräftig mit deinen Lieblingsgewürzen abschmecken.
  • Blattspinat: Damit die Sahnesauce nicht ganz so kräftig wird und auch optisch was her macht, haben wir frischen Blattspinat dazugeben. Die TK-Variante geht auch, diese ist aber schwächer im Biss. Wenn du die TK-Variante verwenden willst, solltest du die Sauce etwa 10 Minuten länger köcheln lassen.
  • Butter: Unserer Meinung nach verleiht Butter den besten Geschmack beim Braten, weswegen wir uns auch für sie entschieden haben. Du kannst aber auch natives Olivenöl oder ein Pflanzenöl wie Rapsöl verwenden.
  • Weißwein: Der Weißwein verleiht der Sahnesauce eine fruchtige, säuerliche Note und macht sie weniger kräftig. Wir empfehlen, einen trockenen Weißwein zu verwenden. Ein Spritzer Zitrone passt übrigens auch.

Tipp: Wenn du die Sahnesauce zu deinem gebratenen Lachs lieber alkoholfrei zubereiten möchtest, haben wir einen tollen Magazinbeitrag, wie du Weißwein beim Kochen ersetzen kannst.

  • Sahne: Entscheidend für die Sahnesauce ist natürlich die Sahne. Wir haben Kochsahne mit 15 % Fett verwendet. Du kannst aber auch eine fettärmere Variante verwenden. Auch Schlagsahne oder Schmand eignen sich. Je nachdem, was du gerade zur Hand hast.
  • Parmesan: Wir haben zusätzlich noch etwas Parmesan in die Sauce gegeben. Dadurch wird die Sauce einfach noch würziger und schmeckt noch aromatischer. Du kannst ihn aber auch weglassen oder durch eine andere Käsesorte ersetzen.
Gebratener Lachs in Sahnesauce.

Beilagen zu gebratenem Lachs in Sahnesauce

Gebratener Lachs in Sahnesauce schmeckt am besten mit einer leckeren, sättigenden Beilage. Wir haben dazu Bandnudeln serviert. Wenn du aber noch ein wenig Inspiration suchst, haben wir hier ein paar Rezepte für dich:

Wie lange ist gebratener Lachs mit Sahnesauce haltbar?

Wenn noch etwas von deinem gebratenen Lachs mit mediterraner Sahnesauce übrig ist, kannst du beides einfach in eine Dose packen und für 1-2 Tage im Kühlschrank lagern. Wenn du Pasta dazu gemacht hast, kannst du diese gleich mit hineingeben, dann saugt sie sich schön mit der Sauce voll.

Vom Einfrieren raten wir ab, da die Sahnesauce durch das Einfrieren krisselig wird.