Video-Tipp

Auf den Punkt gebracht:

  • Heimische Obstsorte ähnelt Äpfel und Birnen
  • Gesund mit viel Vitamin C, Kalium und Ballaststoffen
  • Vor dem Verzehr kochen
  • Schälen ist nicht notwendig
  • Lange haltbar nach dem Verarbeiten

Was sind Quitten?

Das leuchtend gelbe Kernobst stammt ursprünglich aus dem Kaukasus und ist auch bei uns heimisch. Optisch unterscheiden wir zwischen den zwei Sorten Apfel- und Birnenquitte. Ihre Schale ist mit einem dünnen Flaum überzogen, den du vor dem Verarbeiten entfernen solltest. Rohe Früchte sind holzig und werden erst durch das Kochen genießbar.

Welche Sorte soll es sein?

Die Birnenquitte ist mild im Geschmack und lässt sich leichter schneiden als die aromatischere Apfelquitte. Die verschiedenen Ideen für das weitere Verarbeiten lassen sich mit beiden Sorten gut umsetzen.

Quitten verarbeiten

Quitten lassen sich vielseitig verarbeiten. Aber das Schneiden der Frucht erfordert etwas Kraftaufwand. Ein scharfes Küchenmesser hilft dir bei der Umsetzung.

Du brauchst:

  • Ein Küchentuch
  • Saft einer Zitrone
  • Ein scharfes Messer
  • Einen großen Topf
  • Ausgekochte Einmachgläser oder Flaschen
  • Ein Baumwolltuch, einen Nussbeutel oder ein feines Sieb
  • Zutaten je nach Rezept, z.B. Wasser, Gelierzucker oder Zucker, Zitronensaft, Zimtstange oder Vanilleschoten

Und so geht’s:

  1. Wasche die Quitten gründlich ab.
  2. Entferne den weichen Flaum der Schale mit einem Küchentuch.
  3. Schneide an allen Seiten der Frucht Stück für Stück entlang.
  4. Entferne das Kerngehäuse.
  5. Schneide die Quitten in kleine Stücke und gib sie in einen großen Topf.
  6. Gieße Zitronensaft auf die Fruchtstücke, damit sie nicht braun werden.

Kerngehäuse leichter entfernen

Da das Entfernen des Kerngehäuses eine sehr hartnäckige Aufgabe sein kann, haben wir für dich einen tollen Tipp, um dieses leichter zu lösen. Dafür musst du:

  1. Die Quitten vierteln und 45 Minuten weich kochen.
  2. Mit einer Gabel entlang des Kerngehäuses stechen und das Gehäuse damit herausheben.
Kerngehäuse der Quitten entfernen

Ideen für die weitere Verarbeitung

Wir haben dir die beliebtesten Rezepte mit Quitten aufgelistet und kurz beschrieben.

Marmelade

Die Fruchtstücke werden mit Wasser und Zimt gekocht, bis sie weich sind und anschließend püriert. Nun wird die Fruchtmasse mit Zucker erneut kurz aufgekocht und auf die Gläser verteilt.

Die Marmelade schmeckt zum Beispiel gut auf deinem Brot oder Brötchen.

Gelee

Die Quitten werden mit etwas Zitronensaft und Wasser gekocht. Zucker und Vanilleschoten geben dem von der Fruchtmasse getrennten Saft die nötige Süße und das Aroma. Nach erneutem Aufkochen wird die Masse auf Gläser verteilt.

Das Gelee ist ein köstlicher Brotaufstrich, macht sich aber auch hervorragend im Joghurt oder Quark.

Hinweis für Marmelade und Gelee: Quitten enthalten viel Pektin, ein natürliches Geliermittel. Der Gehalt an Pektin ist am höchsten, wenn die Frucht gerade reif ist. Du benötigst daher weniger Gelierzucker oder kannst ganz auf ihn verzichten.

Saft

Die Fruchtstücke werden mit Vanillemark in einem großen Topf mit Wasser gekocht. Der von den Früchten getrennte Saft wird erneut aufgekocht und auf Flaschen verteilt. Gekühlt und mit einem Spritzer Mineralwasser ist der Saft im Sommer eine tolle Erfrischung. Übrigens kannst du Quitten sowohl mit, als auch ohne Entsafter entsaften.

Sirup

Nachdem die Quitten in Wasser gekocht wurden, fängst du den Saft auf. Dieser wird mit Zucker vermengt und erneut zum Kochen gebracht, bis er dickflüssig wird.

Quittensirup gibt sämtlichen Desserts wie Eis oder Quark eine aromatische Note.

Chutney

Ein kräftiges Quittenchutney ist der perfekte Begleiter zu Käse, Brot und Fleisch. Egal ob als Dip oder Topping machst du mit einem Chutney nichts falsch. Mit scharfem Ingwer und Chili und etwas Zucker wird die gewürfelte Quitte gedünstet und mit etwas Essig abgelöscht.

Quittenchutney

Kompott

Die geschnittenen Quitten kochst du in Wasser mit einer Vanilleschote. Der Saft wird dabei nun von den Früchten getrennt und Zucker hinzugegeben. Hat der Zucker sich aufgelöst, solltest du Saft und Früchte erneut zusammen köcheln lassen.

Brot

Hierbei handelt es sich nicht um ein richtiges Brot, sondern eher um ein Konfekt. Die Quitten werden mit Zitronensaft und Wasser gekocht und anschließend püriert. Mit dem nun ergänzten Zucker das Püree erneut zum Köcheln bringen, bis die Masse zähflüssig ist. Diese kann anschließend auf einem Backblech abkühlen und aushärten.

In Quadrate oder Riegel geschnitten kannst du sie anschließend ganz einfach häppchenweise naschen.

Tipp: Den aufgefangenen Saft kannst du zu Gelee oder Sirup weiterverarbeiten und musst ihn nicht entsorgen.

Likör

In Zitronensaft und Wasser kannst du die geschnittene Quitte kochen. Die aufgefangene Flüssigkeit verteilst du auf Flaschen und gibst Korn oder Wodka sowie eine Vanilleschote und Kandis oder braunen Zucker hinzu. Während der Likör mindestens eine Woche zieht, wird er gelegentlich umgerührt.

Wissenswertes

  • Quitten sind im Herbst, genauer im Oktober und November reif. Das erkennst du am leuchtenden Gelb, aromatischen Duft und an der glatten Schale.
  • Quitten sind selten im Supermarkt, sondern eher im Hofladen oder bei Obstbauern erhältlich. Direkt aus der Region sind sie besonders frisch und nahrhaft.
  • Kühl und dunkel sind unreife Früchte bis zu 3 Monate lagerbar und reifen nach. Früchte mit Macken unbedingt vorher aussortieren. Im Kühlschrank kannst du reife Früchte 1 Woche aufbewahren.

Rezeptideen & Wissen satt