Auf den Punkt gebracht

  • roh oder blanchiert einfrieren
  • Kohlrabi nur geschnitten einfrieren
  • bis zu 12 Monate im Gefrierfach haltbar
  • ohne auftauen zum Kochen verwenden 

Knackige Frische

Der nahrhafte Teil des Kohlgemüses ist die Wurzel. Besonders frischen Kohlrabi erkennst du zum Beispiel an der geschlossen weißen Knolle, seiner festen, knackigen Schale und den grünen Blättern.

Tipp: Achte beim Einkaufen darauf, dass die Schale keine Risse oder faulen Stellen aufweist. Nur dann ist die Knolle gut verwertbar!

Anleitung: Kohlrabi einfrieren

  1. Knolle schälen und anschließend mit lauwarmem Wasser abspülen
  2. Kochtopf mit gesalzenem Wasser zum Kochen bringen
  3. Kohlrabi in Streifen oder kleine Würfel schneiden
  1. Stücke in kochendes Wasser legen, ca. 2 – 3 Minuten blanchieren
  2. Danach in eiskaltem Wasser abschrecken
  1. Auf einem Stück Küchenrolle oder einem Geschirrtuch abtropfen lassen
  2. Dann in Tupperdose oder Gefrierbeutel geben
  3. Kohlrabi bis zu 12 Monate einfrieren

Hinweis: Ganze Knollen lassen sich nur sehr schwer einfrieren und brauchen lange, bis sie wieder aufgetaut sind. Je besser du deinen Kohlrabi zuschneidest, desto leichter kannst du ihn dann später wieder auftauen und verwenden!

Kohlrabi roh einfrieren?

Ob Kohlrabistücke gekocht bzw. blanchiert oder besser roh eingefroren werden, macht nur einen kleinen Unterschied: Roh eingefrorener Kohlrabi entwickelt beim Kochen später eine etwas andere Farbe und verändert seine Konsistenz. Geschmacklich steht er dem blanchierten Kohlrabi aber in nichts nach.

Kohlrabi auftauen?

Die Knackigkeit von frischem Kohlrabi wirst du den eingefrorenem Stücken nicht mehr erreichen. Verwende ihn daher besser nur zum Kochen. Kohlrabi musst du dafür nicht auftauen, gib ihn gefroren einfach zu deinem kochenden Gericht. So gart er darin weiter und wird wieder weich.

Teile diesen Beitrag: