Video-Tipp

Auf den Punkt gebracht:

  • Kochdauer hängt von der Reissorte ab
  • die meisten Reisarten werden im Verhältnis 1:1,5 mit Wasser gekocht
  • Naturreis kocht länger als geschälter Reis
  • hoher Stärkeanteil macht Reis klebriger als Sorten mit weniger Stärke

Reissorten

Reis ist nicht gleich Reis. Tatsächlich gibt es mehrere Tausend Sorten weltweit. Allerdings kommen nicht alle in den Handel. Doch auch dort findet man inzwischen sehr viele unterschiedliche Reisvarianten:

  • man unterscheidet Lang-, Mittel- und Rundkornreis
  • Reismischungen enthalten mehrere Sorten (z. B. Basmatireis und Wildreis)
  • geschälte, weiße Sorten kochen kürzer als Vollkornreis
  • je stärkehaltiger, desto klebriger die Körner
Vollkornreis
Vollkornreis hat eine längere Kochdauer als geschälter Reis.

Kochdauer

Die Kochdauer von deinem Reis hängt jedoch von der Sorte ab. Und – Geschmäcker sind unterschiedlich: Je nachdem, wie bissfest du deinen Reis magst, kann die Zeit leicht variieren. In den folgenden Tabellen findest du zur Orientierung die passenden Garzeiten zu den bekanntesten Reissorten.

Schnell kochende Reissorten:

ReissorteKochdauer
Selino Rundkorn Reis 12 Minuten
Basmatireis, Siam Patna Reis, USA Wildreis, Basmati-Mix 15 Minuten
Jasminreis, Sushireis 20 Minuten
Sadri Reis 25 Minuten

Länger kochende Reissorten:

ReissorteKochdauer
Naturreis, Risottoreis, Paellareis, Mochireis, Milchreis 30 Minuten
Schwarzer Reis 35 Minuten
Roter Reis 40 Minuten
Kanada Wildreis 45 Minuten
Vollkornreis 50 Minuten

Reis kochen

Wenn du nicht willst, dass dein Reis klebrig wird, wasche ihn kurz in einem Sieb mit Wasser. Dadurch wird überschüssige Stärke abgespült. Außer natürlich, du benötigst für dein Rezept klebrigen Reis wie etwa bei Risotto. Bei der anschließenden Zubereitung wird der Reis zusammen mit Flüssigkeit in einem Kochtopf kurz aufgekocht und dann entsprechend seiner Kochdauer nur noch bei kleiner Hitze fertig gekocht.

Reis mit Lorbeer und Kradmom kochen

Tipp: Um deinem Reis noch mehr Aroma zu geben, kannst Lorbeerblätter oder auch Kardamom zum Kochwasser geben.

Verhältnis Reis zu Wasser

Standard-Zubereitung – Quellmethode:

Bei fast jeder Reissorte machst du mit einem Mischungsverhältnis von 1: 1,5 (Reis zu Wasser) beim Kochen nichts falsch. Generell gilt: Je länger die Garzeit, desto mehr Flüssigkeit kann das Korn aufsaugen. Ein Ausnahme bilden dabei Risotto- und Paellareis. Sie benötigen eine größere Menge Flüssigkeit. Daher ist hier ein Verhältnis 1:3 am besten.

Tipp: Für salzige Gerichte kannst du statt Wasser auch Fleisch- oder Gemüsebrühe verwenden, um deinem Reis gleich einen leckeren Basisgeschmack zu geben. Sonst Wasser leicht salzen oder Gewürze mitkochen.

Alternative Zubereitung – Wassermethode:

Der Reis wird mit der 5-6-fachen Wassermenge zum Kochen gebracht. Nach Ende der Garzeit schüttest du dabei das überschüssige Wasser abschütten. Hierbei gehen allerdings auch wertvolle Nährstoffe verloren.

Dämpfmethode:

Hast du einen Dämpfeinsatz, wird der Reis dabei lediglich über heißem Wasserdampf gegart. Diese Methode dauert etwas länger, erhält aber besonders viele Vitamine.

Rezeptideen & Wissen satt