Auf den Punkt gebracht:

  • Quitten roh wegen Bitterstoffe ungenießbar
  • Kerne enthalten giftige Blausäure
  • enthalten viele Vitamine und Ballaststoffe
  • Schale sollte entfernt werden

Video-Tipp

Quitten roh essen?

Rohe Quitten sind prinzipiell nicht gefährlich. Allerdings schmeckt die Quitte, die in Mitteleuropa angebaut wird, eher bitter und ist so für uns ungenießbar. Auch die harte, holzige Konsistenz hält die meisten vom rohen Verzehr ab. Aufpassen solltest du aber vor allem bei den enthaltenen Kernen. Diese enthalten die für den Menschen gefährliche Blausäure. Werden die Kerne beschädigt, wird die Säure frei und stellt eine große Gefahr für den Menschen dar. Bereits 1-2 mg pro Kilogramm Körpergewicht können tödlich sein.

Quitten roh essen

Rohe Quitten enthalten außerdem Gerbstoffe, die die Aufnahme von Vitaminen und Mineralstoffen im Darm behindern können. Dies ist vor allem für Kinder bedenklich, da diese für ihr Wachstum besonders auf diese Nährstoffe angewiesen sind.

Welche Sorten sind essbar?

Quitten werden grundsätzlich in zwei Sorten eingeteilt: Birnenquitten und Apfelquitten. Birnenquitten sind – wie der Name schon sagt – birnenförmig. Apfelquitten hingegen besitzen eine rundlichere Form. Dazu werden sie noch in mehrere Unterkategorien unterteilt, welche verschiedene Aromen besitzen.


Shirin-Quitten, die vor allem in der Türkei angebaut werden, kann man unbekümmert roh essen. Im Gegensatz zu den meisten europäischen Sorten schmecken sie süß bis säuerlich und besitzen ein leichtes Zitrusaroma. Bei dieser Quitten-Sorte kann man sogar die Schale essen, der Flaum an der Oberfläche sollte trotzdem entfernt werden, da er den Geschmack beeinträchtigen kann. Weitere Quittensorten, die du roh essen kannst sind zum Beispiel: Rohköstler, Honigquitte, Orange, Aromatnaya, Crimea oder Kuganskaya.

Muss ich Quitten schälen?

Die gelbe Schale mit dem weichen Flaum ist bei den meisten Sorten nicht genießbar und lässt sich oft gar nicht so einfach entfernen. Für die meisten Zubereitungsarten solltest du deine Quitten schälen und musst dich an die Schale wagen. So gehst du dabei am besten vor:

  1. Schale mit Sparschäler oder Messer entfernen
  2. Blütenansatz und Kerne mit Messer abschneiden

Stellst du Quittengelee her, musst du die Quitte nicht zwingend schälen. Reibe aber vorher den Flaum gründlich ab, um die Bitterstoffe zu entfernen. Die Schale enthält viel Pektin, was deinem Gelee noch mehr Bindung verleiht.

Tipp: Noch einfacher gelingt dir das Entfernen des Kerngehäuses, wenn du die Quitten viertelst und 45 Minuten weich kochst. Danach kannst du mit einer Gabel um das Kerngehäuse herum stechen und es so ganz einfach herauslösen.

Quitten verarbeiten

Statt Quitten roh zu essen, gibt es zahlreiche Varianten, wie du die Quitte lecker verarbeiten kannst. Wie wäre es mit Quittensaft, Quittengelee, gebackener Quitte, Quittenchutney oder einem Quittenlikör? Probier dazu gern unsere Quitten-Rezepte aus:

FAQ

Wie gesund sind frische Quitten?

Quitten sind reich an Nährstoffen und enthalten relativ große Mengen Vitamin C, welches gut für Knochen und Zähne ist. Zudem enthalten sie Mineralstoffe, wie Kalium, Natrium und Kalzium, die wichtig für das Herz-Kreislauf-System, die Muskeln und den Blutdruck sind. Die Alternativmedizin schwört schon seit der Antike auf die Quitte als Heilmittel. Sie soll bei Entzündungen, Erkältungen und Verdauungsproblemen helfen.

Sind Quitten in der Schwangerschaft erlaubt?

Schwangere können Quitten bedenkenlos roh essen. Auch wenn sich auf Obst oft Listerien (gefährliche Erreger) befinden können, ist dies äußerst selten. Wenn du schwanger bist und die Quitte roh essen möchtest, solltest du sie vor dem Verzehr gründlich waschen. So schützt du dich sehr gut vor den Erregern. Quittensaft enthält zudem viel Folsäure, welche wichtig für die Zellteilung und die Blutbildung ist.