Video-Tipp

Auf den Punkt gebracht:

  • Reste abgedeckt und kühl aufbewahren
  • Milch oder Alternative zum glattrühren
  • Püreereste als Basis für Suppen
  • mit Nüssen und Crunch neue Beilagen zaubern
  • Kartoffelbrei im Kuchen- oder Brotteig möglich

Aufbewahren und Wiederverwerten

Bevor du über das Kartoffelbrei Reste verwerten nachdenkst, musst du erst Reste produzieren. Wenn du Kartoffelbrei übrighast, dann fülle den Rest in eine saubere Box oder Schale. Willst du bereits am nächsten Tag damit kochen, kannst du den Rest abgedeckt über Nacht stehen lassen. Möchtest du erst in den nächsten Tagen Reste verwerten, dann muss der übrige Brei unbedingt gekühlt werden – insbesondere, wenn du mit frischer Milch oder Butter gearbeitet hast.

Kartoffelbrei Reste über Nacht stehen lassen.

Durch die Lagerung tritt Wasser aus. Das ist ganz normal und unbedenklich – rühre das Kartoffelpüree einfach mit etwas Milch oder einer pflanzlichen Alternative wieder glatt. Um den Wasserverlust zu minimieren, kannst du den Rest direkt mit Klarsichtfolie abdecken.

Kartoffelbrei Resteverwertung – 7 Ideen

Wir haben für dich unsere 7 Lieblingstipps zusammengestellt, wie man Kartoffelbrei Reste verwerten kann. In deinem Kühlschrank oder der Vorratskammer findest du bestimmt Zutaten, mit denen du unsere Ideen kreativ erweitern kannst. Kartoffelpüree ist vielseitiger, als du denkst!

1) Topping zum Auflauf

Hier kannst du gleich mehrere Reste verwerten: übriggebliebenes Fleisch, Fisch oder Gemüse kannst du ganz einfach mit dem restlichen Kartoffelbrei bedecken und im Ofen überbacken. Bei 200°C wird der Auflauf nach 20 Minuten schön goldgelb. Wenn du den Auflauf besonders ansehnlich machen willst, kannst du das Püree durch einen abgeschnittenen Gefrierbeutel wellenförmig auf den Auflauf spritzen.

Tipp: Rühre etwas Käse in den Kartoffelbrei Rest – so wird das Topping noch würziger!

3) Herzoginkartoffeln

Diese klassische französische Beilage ist Kartoffelbrei Resteverwertung mit adligem Vornamen! Du brauchst nur das übrige Püree, Gewürze und Kräuter sowie etwas Butter. Klassischerweise werden die gedrehten Kartoffeltropfen in Butter ausgebraten, du kannst sie aber auch im Backofen fest werden lassen. In unserem Rezept für klassische Herzoginkartoffeln zeigen wir dir Schritt für Schritt wie du die hübsche Beilage zubereiten kannst.

4) Basis für Saucen

Besonders Reste aus Instant-Kartoffelpüree sind optisch oft nicht mehr so ansprechend. Das spielt keine Rolle, wenn du die Reste in eine gebundene cremige Sauce rührst oder als Basis für Sahnesaucen nutzt. Durch die Kartoffelstärke werden die Saucen auch gleichzeitig gut gebunden.

Kartoffelbrei Reste in Sauce rühren.
Kartoffelbrei Reste als Basis für eine Sahnesauce

5) Kuchen, Muffins, Plätzchen

Kalter Kartoffelbrei eignet sich hervorragend als Zutat für Muffins, Brot- oder Kuchenteige. Hast du einen Vollkornteig, der dir zu trocken scheint? Dann gib etwas Kartoffelpüree hinzu – so wird der Teig feuchter und besonders kräftige Mehltypen entfalten ihr Aroma besser.

6) Kartoffelsuppe

Hier sparst du gleich doppelt! Wenn du Kartoffelbrei übrighast, kannst du damit bis zu 50% der Kartoffelmenge in den meisten Suppenrezepten ersetzen. So sparst du Zeit beim Schälen und kannst auch mit wenigen Kartoffeln eine sämige Suppe kochen. Wie du Schritt für Schritt vorgehen musst, erfährst du in unserem Rezept für Kartoffelpüreesuppe aus Kartoffelbrei!

Suppe aus Kartoffelbrei.
Kartoffelpüreesuppe aus Kartoffelbrei

7) Bällchen mit Biss

Vermenge bei der Resteverwertung nicht nur Kartoffelbrei, sondern auch Nüsse, Sonnenblumenkerne oder Saaten zu einem festen Teig. Für bessere Bindung kannst du geriebenen Käse und Semmelbrösel hinzufügen. Würze den Teig nach Lust und Laune – vielleicht exotisch mit Curry und Ingwer oder traditionell mit mediterranen Kräutern. Aus dem Teig formst du kleine Bällchen und backst sie im Öl zu einem knusprigen Snack oder zu einer leckeren Beilage.

Diese Ideen lassen sich mit vielen Zutaten erweitern und verfeinern. Zum Beispiel mit verschiedenen Käsesorten oder geräuchertem Fisch, Schinkenwürfeln oder getrockneten Tomaten – fast alles lässt sich mit ein wenig Fantasie in der Resteverwertung mit Kartoffelbrei verbrauchen!

Interessante Themen