Video-Tipp

Auf den Punkt gebracht:

  • Backform gut einfetten und mit Mehl ausstäuben
  • Stäbchenprobe nicht vergessen
  • Gugelhupf 15 Minuten in der Form auskühlen lassen
  • Kuchen mit Holzstäbchen vom Rand lösen
  • eventuell kurz in ein heißes Wasserbad stellen

„Auf Gugel komm raus“

Ist es dir auch schon passiert, dass du deinen Gugelhupf nicht aus der Form lösen konntest oder dass er dabei direkt zerbrochen ist? Schade, denn es steckt ja doch einiges an Arbeit darin. Wenn du bei der Vorbereitung und auch dann, wenn du den Gugelhupf aus dem Ofen genommen hast, unsere Empfehlungen beherzigst, gehören solche Probleme aber der Vergangenheit an und du kannst einen Gugelhupf wie frisch vom Meisterbäcker servieren.

6 Tipps zum Gugelhupf stürzen

Tipp 1: Form einfetten

Bitte niemals, wirklich niemals vergessen, die Backform vor dem Einfüllen des Teigs gründlich und auch am inneren Rand einzufetten. Das funktioniert mit Butter, Öl oder Margarine gleichermaßen gut und kann mit einem speziellen Backpinsel oder Küchenpapier gemacht werden. Backtrennspray geht auch und eignet sich besonders für Formen, die innen viele Ritzen oder Verzierungen haben, die ebenfalls gefettet werden müssen. Da doppelt genäht bekanntlich besser hält, empfehlen wir, auch Silikonformen einzufetten.

Gugelhupf-Form einfetten

Hinweis: Die Form solltest du vor dem Einfetten unbedingt von allen Teigresten befreien und gründlich säubern, damit wirklich nichts anbacken kann.

Tipp 2: Form bemehlen

Ob Mehl oder Paniermehl – nur, wenn die Form nach dem Einfetten gründlich mit Mehl ausgestäubt wird, lässt sich der Gugelhupf später optimal daraus lösen. Etwa 2 Esslöffel Mehl sind eine gute Menge, sie werden durch Klopfen und Drehen gleichmäßig in der Backform verteilt. Ist Mehl übrig, kannst du es einfach aus der Form schütten.

Gugelhupf-Form bemehlen

Empfehlung: Wenn du einen Gugelhupf aus dunklem Teig backen möchtest, kannst du statt Mehl sehr gut Kakaopulver verwenden.

Tipp 3: Die Stäbchenprobe

Nur, wenn der Gugelhupf richtig durchgebacken ist, lässt er sich optimal aus der Form lösen. Deshalb ist es anzuraten, nach der vorgesehenen Backzeit die sogenannte Stäbchenprobe zu machen: Stich einfach mit einem ausreichend langen Holzstäbchen in die Mitte des Gugelhupfs – bleibt kein Teig daran kleben, ist der Kuchen fertig.

Stäbchenprobe

Tipp 4: Auskühlen lassen

… und im wahrsten Sinne des Wortes nichts überstürzen. Etwa 15 Minuten sollte der Gugelhupf Zeit haben, um in der Form auszukühlen. Nur so wird er ausreichend stabil, um sich ohne zu zerbrechen stürzen zu lassen.

Tipp 5: Den Rand lösen

Nach dem Auskühlen von 15 Minuten kannst du den Gugelhupf zwei- oder dreimal mit der Form leicht auf die Arbeitsplatte oder ein unempfindliches Holzbrett aufschlagen. Normalerweise löst er sich jetzt fast wie von selbst aus der Form und lässt sich ganz einfach auf die Tortenplatte stürzen. Falls nicht, hilft es meist, mit einem Holzstäbchen oder einem stumpfen Messer (damit die Form nicht zerkratzt) zwischen Kuchen und Backform entlangzufahren.

Kuchen vom Rand lösen

Tipp 6:

Wenn der Gugelhupf sich noch nicht unfallfrei stürzen lässt, kann er für ein paar Minuten in ein heißes Wasserbad gestellt werden. Alternativ kannst du ein Handtuch in die Spüle legen, es mit kochendem Wasser tränken und die Backform für kurze Zeit darauf stellen. Dann nochmal stürzen – et voilà!

Unsere Notfalltipps für das Gugelhupf stürzen

Alles hat nichts geholfen und der Gugelhupf lässt sich nicht aus der Form lösen oder ist beim Stürzen zerbrochen? Dann hast du folgende Möglichkeiten:

  1. den Gugelhupf mit einer zum Geschmack passenden Buttercreme „zusammenkleben
  2. den Gugelhupf mit Schokoglasur oder Zuckerguss überziehen, wenn nur wenige Stellen sich nicht richtig gelöst haben
  3. Cake-Pops daraus machen und diese ganz nach Belieben verzieren

Rezeptideen & Wissen satt