Zutaten:

Brot:

1
300 gKarotten
1 Zwiebel
500 mlButtermilch
1 TLZucker
1 Hefewürfel
350 gDinkel Vollkornmehl
150 gWeizenmehl
50 gHaferflocken
1 TLSalz
40 gLeinsamen
50 gSonnenblumenkerne
2 ELOlivenöl

Zubereitung:

Schritt 1

Karotten schälen und fein reiben. Die Hälfte Karotten beiseite stellen. Zwiebel ebenfalls schälen und fein würfeln.

Möhren schälen

Tipp: Wer hat, kann auch einen Multi Zerkleinerer benutzen. Einfach Zwiebel und Karotte grob würfeln und dann im Zerkleinerer fein raspeln.

Schritt 2

Die Buttermilch in einen Topf geben und erwärmen. Zucker, die Hälfte der Karotten und die Zwiebelwürfel dazu geben. Alles fein pürieren und den Herd ausstellen.

Schritt 3

Wenn die Masse lauwarm abgekühlt ist, die Hefe hinein bröseln. Anschließend alles gut verrühren und 10 Minuten gehen lassen.

Achtung: Die Buttermilch-Karotten-Masse darf nicht zu heiß sein! Denn bei einer Temperatur über 38 °C sterben die Hefekulturen und das Brot würde nicht aufgehen. Bei 37°C fühlt sich die Hefe am wohlsten.

Schritt 4

Die übrigen Karotten-Raspel mit dem Mehl vermischen. Haferflocken, Salz, Leinsamen und Sonnenblumenkerne ebenfalls darunter mischen. Die Hefe-Buttermilch und das Öl dazugeben und dann alles zu einem gleichmäßigen Teig kneten. Anschließend mit einem Küchentuch abdecken und für mindestens 60 Minuten gehen lassen.

Schritt 5

Backofen auf 200°C Ober- Unterhitze vorheizen. Eine Kastenform mit Backpapier auslegen und anschließend den aufgegangenen Teig hineingeben. Die Oberfläche mit Wasser bepinseln und dann mit Haferflocken bestreuen.

Haferflocken auf den Brotteig streuen
Bestreue dein Karottenbrot mit Haferflocken oder Nüssen und Samen deiner Wahl.

Schritt 6

Die Form in den Ofen geben und für 12 Minuten backen. Anschließend die Hitze auf 180 °C reduzieren und für weitere 40-50 min backen, bis es goldbraun ist. Stäbchenprobe dabei nicht vergessen! Das gebackene Karottenbrot vollständig auskühlen lassen und erst dann aus der Form nehmen.

Karottenbrot im Ofen

Auch wenn die Verlockung groß ist, das Karottenbrot noch warm zu probieren, solltest du es vollkommen auskühlen lassen. Denn so verbessert sich noch einmal sein Aroma, es lässt sich besser schneiden und bröselt nicht sofort auseinander. Das Möhrenbrot ist super saftig und schmeckt dabei am besten einfach nur mit guter Butter. Genau das richtige für den nächsten Frühlingsbrunch.

einfaches Karottenbrot

eat empfiehlt:

„Statt der Sonnenblumenkerne kannst du auch einfach andere Kerne oder Nüsse in dein Karottenbrot geben. Oder wie wäre es mit ein paar Röstzwiebeln? Probiere aus, was dir schmeckt und finde dein neues Lieblingsbrot!“