Video-Tipp

Auf den Punkt gebracht:

  • Gerichte mit Fisch gelten als besonders Glück bringende Neujahrsessen
  • Schwein ist typisches Glückssymbol in Österreich
  • Traditionelle Neujahrsessen aus Japan, Italien und Co. werden immer beliebter bei uns
  • Kein Geflügel und kein Hummer an Neujahr!

Die klassischen Rezepte

Neujahr bedeutet, dass ein Neuanfang ansteht. Allerdings gilt das nicht für Neujahrsessen, die typisch für das neue Jahr sind und von Jahr zu Jahr in vielen Haushalten serviert werden. Bei fast allen Gerichten gibt es eine symbolische Bedeutung, die Glück oder Reichtum für das neue Jahr bringen soll.

Traditionelle Neujahrsessen: Hering, Karpfen und Co.

Das ist das perfekte Neujahrsessen für Fischliebhaber. In vielen Kulturen der Welt gilt Fisch als Glück bringendes Essen. Zum Beispiel gehört es in China zur Tradition, dass der Fisch komplett mit Kopf und Flossen serviert wird. In Deutschland ist dies ungewöhnlich; hier orientiert man sich eher an den verschiedenen Fischsorten. Heringe und Karpfen zählen beispielsweise als typische Glücksbringer. Ein alter Aberglaube besagt, dass eine Karpfenschuppe im Portemonnaie Geldsegen bringen soll. Ein Hering soll wiederum wegen seiner typisch-glänzenden Schuppenschicht für eine glänzende Zukunft stehen.

Das Schwein

Das Schwein gilt besonders in Österreich als typisches Neujahrsessen. Das liegt wohl an seiner hohen Fruchtbarkeit, da diese Glück bringen soll. Außerdem kann ein Schwein nicht rückwärts gehen. Dies soll Rückschritte und Misserfolg vermeiden. Früher wurde am 1. Januar sogar ein kompletter Schweinekopf serviert. Dieser wird heute nur noch selten zubereitet. Allerdings essen viele Menschen auch heute noch einen leckeren Schweinebraten an Neujahr. Nicht zu vergessen sind auch die kleinen Marzipan-Schweinchen. Sie gelten ebenfalls als Glückssymbol und werden von Freunden und Familie an Neujahr verschenkt.

Grünes Gemüse

Grün blättrige Lebensmittel sind nicht nur ausgesprochen gesund und reich an Vitaminen, sondern sollen auch Glück und Reichtum für das neue Jahr symbolisieren. Das liegt vor allem am Aussehen, das wohl grünen Scheinen ähnlich sieht, wie man es von den US-Dollarscheinen kennt.

Berliner/Krapfen

Vor allem in Norddeutschland ist es Tradition, zum Jahreswechsel einen Berliner bzw. Krapfen zu verspeisen. Dieses Hefegebäck ist traditionell mit Fruchtmarmelade gefüllt. Es gibt aber auch Varianten mit Schokoladen, Baileys und Vanillecreme. Warum man um 0 Uhr einen Berliner verspeist, ist heutzutage nicht mehr bekannt. Allerdings vermutet man, dass die sättigende Süßspeise früher als Reserve für den langen und harten Winter galt und dem Körper viel Energie zugeführt hat.

Internationale traditionelle Neujahrsessen

Egal in welchem Teil der Welt man das neue Jahr feiert: Überall bereiten die Menschen typisch Glück bringendes Essen zu. Deshalb gibt es am 1. Januar haufenweise globale Speisen, die man einfach zu Hause nachmachen kann.

Cotechino con lenticchie aus Italien

Neujahr feiern die Italiener am liebsten mit Linsen, welche als Beilage zur würzigen Cotechino-Wurst serviert werden. Sie glauben nämlich, dass die Linsen Glück bringen, da ihr Aussehen dem von Münzen gleicht. Das Aufquellen der Linsen ist ebenfalls ein Zeichen des Glücks, da es Wachstum repräsentiert. Dieses Wachstum steht wiederum für möglichst viel Reichtum, von dem wohl jeder profitieren kann.

Traditionelles Neujahrsessen aus Japan: Toshikoshi Soba

Dieses traditionelle Rezept aus dem Land der aufgehenden Sonne ist typisch für den Übergang vom alten in das neue Jahr. Die langen Buchweizen-Nudeln stehen für ein langes Leben und sollen so beim Neujahrsessen auf keinen Fall auseinandergebrochen oder zerkleinert werden. Außerdem gilt die Buchweizen-Pflanze als sehr wetterbeständig und hält Stürmen auch während der Wachstumsphase stand. Deshalb gilt sie als ein Symbol der Stärke und Beständigkeit.

Salat-Wraps aus China

Da in Deutschland an Neujahr traditionell groß und aufwendig gekocht wird, erscheint es uns fremd, einen Salat als Neujahrsessen anzusehen. Allerdings hat diese Tradition in China einen plausiblen Grund: Das kantonesische Wort für “Salat” klingt sehr ähnlich wie die Bezeichnung für “Glück”. Aus diesem Grund essen die Menschen in China die Salat-Wraps an Neujahr und füllen diese mit anderen Glück bringenden Zutaten.

Maisbrot aus den USA

Wer schon einmal das Maisbrot aus Nordamerika gesehen oder bereits gegessen hat, kann sich vielleicht schon denken, wieso diese Speise Glück bringen soll. Die goldene Farbe ähnelt nämlich der von Münzen und symbolisiert Reichtum. Viele Menschen geben außerdem ganze Maiskörner zum Teig hinzu, die wie kleine Goldstücke aussehen. Besonders beliebt bei Familien ist auch das Verstecken von kleinen Geschenken in der Mitte des Brotes.

Was man an Neujahr nicht essen sollte

Wer besonders abergläubisch ist, dem wird bereits bekannt sein, dass man bestimmte Gerichte nicht am 1. Januar essen sollte. Hierzu gehört vor allem Geflügel wie Huhn- und Truthahnfleisch, da mit ihren Flügeln auch das Glück wegflöge. Außerdem sollte man keinen Hummer an Neujahr essen, da sich dieser bekannterweise rückwärts bewegt und so im übertragenen Sinne für Rückschläge steht.

Interessante Themen