Auf den Punkt gebracht:

  • roh einfrieren erhält wichtige Nährstoffe
  • roh vorher blanchieren und gut abtropfen lassen
  • für schnelle Küche gekocht einfrieren
  • gekochtes Rotkraut vor dem Einfrieren abkühlen lassen
  • 6 Monate haltbar

Gesunder Kohl

Wusstest du, dass Rotkohl ursprünglich aus Asien stammt? Früher war er ein beliebtes Gemüse für den Winter, denn er hat fast so viel Vitamin C wie eine Zitrone und hält sich gut gelagert über mehrere Monate. Anthocycane, die im roten Kohlkopf reichlich enthalten sind, schützen außerdem vor Krebs und sollen sogar die Stimmung heben. Heutzutage hält sich Rotkohl tiefgekühlt mindestens 6 Monate. Das kannst du gut selbst machen. Wir zeigen dir, worauf du dabei achten solltest.

Video-Tipp

Rotkohl roh einfrieren

Wenn du mal einen oder mehrere Kohlköpfe übrighaben solltest, bietet es sich an, diese einzufrieren. Denn roh eingefroren bleiben die wichtigsten Nährstoffe erhalten. Du solltest den Kohl aber vorher blanchieren. Dadurch erhältst du außer den wertvollen Inhaltsstoffen auch Farbe und Aroma.

Anleitung:

  1. Die äußeren Blätter vom Kohl entfernen. Anschließend gut abwaschen.
  2. Rotkohl vierteln, Strunk entfernen, in schmale Streifen schneiden.
  3. Die Streifen für ca. 3 Minuten in kochendes Salzwasser geben.
  4. Blanchierten Rotkohl mit dem Schaumlöffel abschöpfen, anschließend im Eiswasser 2 Minuten abkühlen lassen.
  5. Rotkohl im Sieb gut abtropfen lassen.
  6. In Gefrierbeutel oder Gefrierbehälter geben. Einfrieren. Fertig.

Rotkraut gekocht einfrieren

Gekocht könnt ihr Rotkraut wunderbar einfrieren. Das schmeckt nicht nur super, sondern erspart euch auch jede Menge Zeit. Am besten fürs nächste Familienfest gleich 2 Köpfe zubereiten und den Rest einfrieren. Achte bei der Zubereitung bitte nur darauf, dass du das Rotkraut bei niedriger Hitze garst, um wertvolle Nährstoffe zu erhalten.

Anleitung:

  • fertig zubereitetes Rotkraut abkühlen lassen
  • Rotkraut portionieren und in gefrierfeste Behälter füllen
  • Tiefkühlen
Rotkraut gekocht einfrieren

Tipp: Friere das Kohlkraut gekocht ein und gib ihm einen besonderen Kick, indem du Pflaumenmus hinzugibst. In der Winterzeit macht sich das richtig gut mit einer kleinen Prise Zimt.

Rotkohl richtig auftauen

Roh eingefrorener Rotkohl muss vor dem Zubereiten langsam aufgetaut werden. Auch, wenn du ihn vorher blanchiert hast, bietet sich das an, denn Rotkraut schmeckt am besten, wenn es vor du es vor dem Garen würzt und es kurz durchziehen kann. Wie du das richtig machst, zeigen wir dir hier:

  • tiefgekühltes Rotkraut über Nacht in den Kühlschrank
  • nach Belieben würzen
  • langsam und bei niedriger Temperatur garen

Gekocht eingefrorenes Rotkraut kannst du natürlich genauso gut über Nacht in den Kühlschrank legen. Da es aber bereits fertig zubereitet ist, kannst du es auch super direkt im Topf auftauen. So geht’s:

  • Tiefgekühltes Rotkraut samt Behältnis in eine Schüssel mit warmem Wasser geben, um es von der Oberfläche des Behälters
  • zu lösen.
  • Kraut in einen Topf geben.
  • Bei niedriger Hitze langsam erwärmen.

Tipp: Rotkohl ist am gesündesten in seinem rohen Zustand. Du kannst ihn mit der Küchenreibe schnell zu einem leckeren Salat für den Sommer verarbeiten.

Alternativ haltbar machen

Du hast chronischen Platzmangel in deinem Tiefkühlschrank und suchst eine Alternative um deinen Rotkohl haltbar zu machen? Versuch doch mal unser Rotkohl Kimchi. Hierbei fermentierst du den Rotkohl und machst Ihn so haltbar.

Rotkohl Kimchi
Fermentiertes Rotkohl Kimchi