Auf den Punkt gebracht:

  • unterschiedliche Garzeiten ja nach Fleisch-Größe und Art
  • je niedriger die Gartemperatur, desto länger dauert das Garen
  • Kerntemperatur mit Bratenthermometer überprüfen
  • für Schweinebraten mind. 65 Grad wählen

Schweinebraten-Arten

Schnell lässt sich ein Schweinebraten nicht gerade zaubern. Da bereitet schon die Auswahl des richtigen Stückes Fleisch einiges Kopfzerbrechen. So kannst du aus verschiedenen Stücken vom Schwein wählen. Sie alle überzeugen mit unterschiedlichen Vorzügen. In dieser Übersicht findest du die wichtigsten Stücke, aus denen du einen Schweinebraten zaubern kannst. 

Schwein Fleischarten

Eisbein/Haxe

Beim Eisbein oder der Haxe handelt es sich um ein und dasselbe Stück Fleisch und zwar den Hinter- und Vorderunterschenkel. Der Unterschied ist, dass das Eisbein gepökelt wird, die Haxe ist roh. Aber beides kann man natürlich garen.  Dieses Stück Fleisch wird von einer dicken Fettschicht umgeben, die beim Garen knusprig braun wird. Das magere Fleisch darunter ist saftig und zart. Zum Eisbein serviert man meist Klöße und eine Meerrettichsoße sowie Senf. 

Keulenbraten/Schweineschlegel

Bei der Keule eines Schweines handelt es sich um den Schinken und damit eines der besten und beliebtesten Stücken von diesem Paarhufer. Er befindet sich im hinteren Bereich des Schweines. Je nach Größe des Tieres kann die gesamte Keule bis zu 10 Kilogramm wiegen. Sodass daraus für den Heimgebrauch eher selten ein kompletter Braten zubereitet wird. Deshalb unterteilt man dieses Stück auch in folgende Bereiche:

  • Oberschale
  • Unterschale
  • Nuss
  • Schweinehüfte

In der Zubereitung bei der Kerntemperatur nehmen sich diese Stücke jedoch nicht viel. Daher sind sie in der folgenden Tabelle nur teilweise aufgeführt. 

Lende

Die Schweinelende ist eins der magersten Stücke vom Schwein. Es befindet sich unterhalb des Rückens und wird auch Filet oder Lungenbraten genannt. Oft werden aus der Lende Schweinemedaillons, aber man kann sie auch am Stück zubereiten und zum Beispiel mit Speck umwickeln.

Schweinebauch

Wie der Name schon sagt, kommt dieser Teil vom Bauch des Schweins. Er ist sehr mit Fett durchzogen und eignet sich auch für Eintöpfe und zum Braten auf dem Grill.

Schweinekamm

Der Schweinekamm ist auch als Schweinenacken bekannt. Dieses Stück ist eines der beliebtesten vom Schwein und wird häufig als Braten verwendet. Es ist recht stark durchwachsen und weißt dadurch einen hohen Fettgehalt auf. Schweinenacken wird teilweise ohne Knochen angeboten, teilweise auch mit – daraus werden dann meist Koteletten. In Scheiben geschnitten ohne Knochen nennt man die Stücke Schweinesteaks. 

Schweinerücken

Der Rücken wird auch Kotelettstrang genannt. Hier unterteilt man noch mal in Lendenkotelett (auch Lummerkotelett) und Stielkotelett. Aus dem Schweinerücken wird eher selten ein Braten gemacht, denn das Fleisch neigt dazu, schnell trocken zu werden. Meistens findet sich der Schweinerücken als Schnitzel auf dem Teller wieder.

Schweineschulter

Bei der Schulter wird meist nur die flache Schulter verwendet. Dieses Teilstück nennt man auch Schäufele oder Bug. Grund für die Bezeichnung ist der am Ende übrig bleibende Knochen, der wie eine kleine Schaufel aussieht. Dieses Stück findet man beim Schwein am Oberschenkel des Vorderbeines

Kerntemperatur-Tabelle

Eine Faustregel beim Garen von Schweinefleisch gibt es nicht. Grundsätzlich kannst du aber auf verschiedene Dinge achten. Je größer und dicker ein Stück Fleisch ist, desto länger benötigt es beim Garen. Hinzu kommt die Temperatur. Ein großes dickes Stück benötigt mehr Zeit im Ofen als ein kleines, wenn die Temperatur dieselbe ist. 

Tipp: Beim Garen von Schweinebraten kannst du auf ein vorheriges Anbraten verzichten. Dies ist zum Beispiel beim Schweinefilet notwendig. Den Braten kannst du direkt mariniert in den Ofen schieben.

Die folgende Tabelle zeigt dir die verschiedenen Schweinebraten-Arten und die Garzeit sowie Kerntemperatur, die sie benötigen.

Schweinebraten ArtGewichtTemperaturGarzeitKerntemperatur
Eisbein/Haxe1,5 kg160 °C2,5-3 Stundengepökelt gegart: 75-80 °C
roh gegart: 80-85 °C
Keule1 kg200-225 °C1,5 Stunden65-68 °C
Oberschale1 kg180 °C1,5 Stunden68-75°C
Unterschale1 kg180 °C1,5 Stunden65-68°C
Nuss1 kg180 °C1,5 Stunden65-68°C
Hüfte1 kg180 °C1,5 Stunden65-68°C
Lende800g80°C1,5-2 Stunden65 °C
Schweinebauch1,8kg180 °C2,5 Stunden75°C
Schweinerücken800g160°C35 Minuten70-74°C
Schweineschulter1,2 kg200°C1,5 Stunden75-80 °C

Die Kerntemperatur ist dabei nicht abhängig vom Gewicht des Schweinebratens. Lediglich Garzeit und eventuell die Temperatur solltest du an das Gewicht anpassen. Die Kerntemperatur beim Schweinebraten bleibt immer gleich.

Schweinelende

Tipp: Natürlich solltest du die Garzeit dabei immer im Auge behalten. Um die Kerntemperatur aber nicht nur schätzen zu müssen, empfiehlt es sich, ein Bratenthermometer zu verwenden. Dieses wird dann an der dicksten Stelle des Fleisches bis zur Mitte hineingesteckt. Die Temperaturanzeige kann dabei analog oder digital abgelesen werden.

Teile diesen Beitrag: