Video-Tipp

Auf den Punkt gebracht:

  • luftdicht
  • kühl
  • dunkel
  • trocken
  • alphabetisch

Gewürzregal oder Schublade?

Ob du deine Gewürze in einem offenen Regal lagern möchtest, in einem Schrankfach stapelst oder in einer Schublade aufbewahrst, bleibt dir und deiner Küche überlassen. Du solltest aber auf keinen Fall Gewürze direkt über der Dunstabzugshaube oder über dem Herd lagern. Der Dampf bringt neben Wärme auch Feuchtigkeit, und beides sind erklärte Feinde der Gewürzaufbewahrung. Die Zutaten können rascher verderben und verlieren ihr Aroma.
Bei einem offenen Regal solltest du auch Gewürzgläser aus dunklem Glas oder Metalldosen achten, alternativ kannst du bunte Banderolen um Gläser wickeln. So bleiben deine Gewürze vor zu viel Licht geschützt.

Tipp: Nutzt du eine Schublade, schreib die Namen der Gewürze auf die Deckel, damit du von oben gleich siehst, was in welcher Dose steckt.

Einheitlich oder Durcheinander?

Generell gilt: Wer kocht, bestimmt die Aufbewahrung. Nutzt du deine Küche vorwiegend alleine, kannst du nach deinen Vorlieben entscheiden und gestalten. Wechselst du dich mit anderen ab, ist es sinnvoll, eine übergeordnete Ordnung zu verfolgen. Ein buntes Durcheinander von Gewürzdosen, Metallbechern und recycelten Marmeladengläsern sieht in Vintage-Küchen super aus, meistens findet sich aber nur ein einziger Koch im Sammelsurium zurecht.
Übersichtlich für mehrere Köche ist die aufgeräumte Aufbewahrung:

Gewürze ind luftdichten Dosen lagern
  • einheitliche Behältnisse
  • luftdicht verschließbar
  • dunkel in einer Schublade oder Schrank

Außerdem stauben die Gläser und Dosen nicht so schnell ein, wenn sie hinter Türen und Schubkästen dunkel aufbewahrt werden.

Alphabetisch oder thematisch?

Die Reihenfolge im Gewürzregal ist ähnlich wie in einer Bibliothek: du kannst alphabetisch sortieren oder nach Sachgruppen. Hast du viele verschiedene Gewürze und Gewürzmischungen, empfiehlt sich die Sortierung in zwei Hauptgruppen: Süß und herzhaft. Was du in der Backstube oder für die süßen Gerichte brauchst, kannst du von Anis bis Zimt an einem Ort sortieren, würzige Zutaten kommen dann von Artischockenkraut über Majoran bis Zwiebelsalz in eine neue Abteilung. So sparst du dir einige Handgriffe und langes Suchen!
Benutzt du vorgefertigte Mischungen wie indisches Curry-Gewürz oder chinesisches 5-Gewürze-Pulver kannst du auch dafür ein eigenes Regal eröffnen und die Mischungen alphabetisch anordnen. Natürlich ist auch eine Sortierung nach Größe der Behälter oder nach Thematik und Konsistenz möglich – alphabetische Reihenfolgen werden dir allerdings die meiste Sucharbeit abnehmen!

Gewürze beschriften
Beschrifte und ordne deine Gewürze um nie lange suchen zu müssen.

Drehkarussell, Magnete, Leitern

Hast du wenig Platz in der Küche, empfiehlt es sich, einmal über den Tellerrand zu schauen: Mit einem Gewürzkarussell kannst du Platz sparen, Dosen mit Magnetboden lassen sich am Kühlschrank befestigen und kleine Gewürzleitern finden zwischen Hängeschränken Platz. Wichtig ist bei der Gewürzaufbewahrung nur, dass du für einen trockenen Ort sorgst, der nicht direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist.

Tipp: Füllst du die Gewürze aus der Kaufverpackung um in eine luftdichte Verpackung, solltest du auf dem Etikett das Mindesthaltbarkeitsdatum notieren.

Rezeptideen & Wissen satt