Auf den Punkt gebracht:

  • Hähnchen immer im Kühlschrank auftauen
  • Sieb schützt vor Kontakt mit Auftauflüssigkeit
  • Auftaudauer abhängig von Größe und Gewicht
  • niemals bei warmen Temperaturen auftauen

Video-Tipp

Hähnchen auftauen

Da war noch eine leckere Hähnchenbrust im Froster? Beim Auftauen von rohem Fleisch sollten ein paar Dinge beachtet werden, um eine gute Küchenhygiene einzuhalten. Wir erklären dir, wie du beim Abtauen am besten vorgehst,

Was du zum Auftauen brauchst

Damit das Auftauen ohne Probleme gelingt, benötigst du die richtigen Hilfsmittel. Wirf einen Blick auf die folgende Liste mit Utensilien, die du bestimmt schon in deiner Küche hast:

  • Sieb
  • Auffangschale
  • Küchentücher

Die Auffangschale sollte so groß sein, dass du das Sieb sicher einhängen kannst. Es darf nicht wackeln, damit das Hähnchen entspannt aufgetaut werden kann. Zudem sollte die Unterseite des Siebs nicht den Schüsselboden berühren. Idealerweise hängt er einige Zentimeter über diesem. Ebenfalls benötigst du etwas zum Abdecken der Schüssel.

Tipp: Vor dem Auftauen kommt natürlich das Einfrieren. Wir erklären dir, wie du Hähnchen richtig einfrierst.

Hähnchen vorbereiten

Du beginnst nicht sofort mit dem Auftauen, wenn du ein leckeres Hähnchen zubereiten willst. Du darfst nicht die Vorbereitung vergessen. Je nachdem, ob du das Hähnchen schon einmal verwendet und eingefroren oder komplett neu gekauft hast, solltest du es auf überflüssige Verpackung und Folien überprüfen. Das Hähnchen sollte komplett ohne Verpackungsmaterial auftauen. Es ist nämlich nicht hygienisch und sollte daher bereits vorher entsorgt werden. In der Umverpackung kann sich beim Auftauen Feuchtigkeit sammeln, die wiederum zur Bildung von Keimen führen kann. Vermeide das unbedingt.

Hähnchen aus Verpackung nehmen

Hähnchen auftauen im Kühlschrank

Nun geht es ans Auftauen. Keine Sorge, das geht viel einfacher, als du denkst. Aufgetaut wird ein tiefgefrorenes Hähnchen immer im Kühlschrank. Warum? Die kühleren Temperaturen schützen vor der Bildung von Keimen. Das ist wichtig, damit du das zarte Fleisch ohne Bedenken genießen kannst. Nachdem du den Vogel ausgepackt hast, gehst du wie folgt vor:

  1. Sieb in Schale platzieren
  2. Hähnchen hineinlegen
  3. Position des Siebs überprüfen
  4. in den Kühlschrank stellen

Hinweis: Am besten deckst du das Hähnchen mit einem Teller oder Küchentuch ab. So nimmt es nicht die Gerüche im Kühlschrank an.

Die ideale Auftauzeit

So, nun ist der Vogel im Kühlschrank und die Wartezeit beginnt. Damit das Geflügel ohne Probleme aufgetaut wird, musst du die genaue Zeit abwarten. Glücklicherweise lässt sich diese nach einer Faustregel ermitteln: 450 bis 500 g Hähnchenfleisch tauen innerhalb von etwa 5 Stunden auf. Das heißt, wenn du zum Beispiel ein klassisches Fleischhähnchen mit einem durchschnittlichen Gewicht von 2000 g auftauen willst, musst du bis zu 20 Stunden warten. Weitere Beispiele für typische Hähnchenstücke und Varianten:

FleischstückGewichtAuftaudauer
Suppenhuhn1500 g15 Stunden
Hähnchenbrust200 g2 Stunden
Hähnchenschenkel300 g3 Stunden
Auftauzeit in Abhängigkeit von Größe und Gewicht

Über die gesamte Wartezeit solltest du das Hähnchen nicht aus dem Kühlfach nehmen. Nur die konstante Temperatur innerhalb des Geräts ermöglicht das hygienische Abtauen des Geflügels. Du kannst es je nach Geschmack sogar noch ein wenig länger abtauen lassen. Vergiss es nur nicht im Kühlschrank.

Hinweis: Nachdem das Geflügel komplett aufgetaut ist, solltest du es gut abtupfen. Wasche es niemals, da sonst möglicherweise Krankheitserreger in deiner Küche über das Spritzwasser verteilt werden.

Nachbereitung

Schütte nun das Auftauwasser weg und reinige die Auffangschale, deine Hände und die Spüle gründlich. Du solltest das Hähnchenfleisch nicht zu lange herumliegen lassen, sondern sofort verwenden. Vermeide es, Hähnchen nach einer Lagerung von mehr als 8 Monaten noch zu verwenden. Geschmack und Fleischstruktur leiden deutlich über diesen Zeitraum.

Ungeeignete Auftauvarianten

Natürlich gibt es einige Auftauarten, die du auf jeden Fall vermeiden solltest. Mit diesen erhöht sich die Gefahr auf die Bildung gefährlicher Keime im Fleisch. Einer der größten Fehler ist das Auftauen des Hähnchens in der Mikrowelle. Das tiefgefrorene Hähnchen wird dabei einfach für einige Minuten in die Mikrowelle gestellt und anschließend sofort verarbeitet. Ebenso gefährlich ist es, wenn du es außerhalb des Kühlschranks lagerst. Wird rohes Fleisch nicht bei kühlen Temperaturen aufgetaut, bietet das den idealen Nährboden für Keime aller Art.

Wenn du das Hähnchen dann aufgetaut hast, steht einem leckeren Hähnchen-Gericht nichts mehr im Wege. Probiere doch mal Teriyaki Hähnchenspieße mit würziger Marinade oder frische Sommerrollen mit Hähnchen und Erdnussdip.