Auf den Punkt gebracht:

  • Eindecken von Kuchen und Torten mit Rollfondant
  • zum Formen von Figuren Modellierfondant verwenden
  • in der Wunschnuance färben mit Lebensmittelfarbe einfach möglich
  • bei Zimmertemperatur lagern bis zum Mindesthaltbarkeitsdatum
  • vor der Verarbeitung immer gründlich kneten

Was ist Fondant?

Es handelt sich dabei um eine formbare Masse aus unterschiedlichen Arten von Zucker, zum Beispiel Saccharose oder Glucosesirup.

Mit Fondant kannst du sowohl Torten überziehen als auch phantasievolle Figuren daraus herstellen. Ein Motivtorte vom Konditor? Pustekuchen, wenn du dich an unseren Tipps und Anleitungen orientierst, wie man Fondant am besten verarbeiten kann. Stelle die kleinen Kunstwerke zum Geburtstag oder einem anderen schönen Anlass ganz einfach selbst her. Falls du Vegetarier oder Veganer bist: Fondant zu verarbeiten ist für dich kein Problem – alle Arten der Zuckermasse sind rein pflanzlich.

Fondant verarbeiten

Video-Tipp

Fondant: unterschiedliche Arten

Auch, wenn man allgemein ganz einfach von Fondant spricht, musst du wissen, dass es verschiedene Formen der Zuckermasse gibt. Möchtest du in der Hobbybäckerei Fondant verarbeiten, solltest du Rollfondant, Modellierfondant und Flüssigfondant kennen.

Rollfondant wird am häufigsten verwendet. Die Masse ist perfekt zum Ausrollen geeignet, um damit eine Torte zu überziehen. Das wird in der Konditorensprache auch „eindecken“ genannt. Rollfondant ist in seiner Konsistenz meist sehr fest. Du solltest ihn vorher so lange kneten, bis er schön weich und ausreichend biegsam ist. Du hast Bedenken, dass der Fondant bei der Verarbeitung kleben wird? Wenn du hochwertigen Fondant verwendest und unseren Tipps zum Ausrollen folgst, ist diese Sorge völlig unbegründet. Das Eindecken einer Torte ist eine weitaus weniger klebrige Angelegenheit, als wenn du Marzipan verwenden würdest. Wie du eine Torte eindeckst, erfährst du in unserer Videoanleitung zum Torte mit Fondant eindecken.

Modellierfondant ist wie der Name schon sagt, perfekt geeignet, um daraus kleine Figuren als Dekoration für deine Motivtorte zu formen. Wichtig ist, ihn vor der Verwendung ausreichend zu kneten. Nur so wird die Masse so elastisch, dass du damit gut modellieren kannst und mit dem Resultat zufrieden bist. Auch hier keine Angst vorm Kleben. Mit der richtigen Knettechnik bist du auf der sicheren Seite. Modellierfondant ist noch ein bisschen fester als Rollfondant. Er enthält ein Bindemittel, das ihm die gewünschten Eigenschaften verleiht und die Feuchtigkeit in der Masse aufsaugt. So härtet Modellierfondant schnell nach dem Formen aus. Der Vorteil ist hierbei, dass er nicht über Nacht trocknen muss. Auch beim Rollfondant sind mitunter – aus den gleichen Gründen – Bindemittel enthalten.

Möchtest du Petit Fours oder Eclairs glasieren, benötigst du Flüssigfondant. Dieser ist dickflüssig und nicht formbar. Er unterscheidet sich in der Konsistenz sehr von den anderen Fondantarten.

Selbst herstellen oder kaufen?

Von uns eine ganz klare Empfehlung: kaufen! Entscheide dich für einen hochwertigen Fondant im Supermarkt oder im Fachhandel. So ersparst du dir die Arbeit, die Zuckermasse selbst herzustellen. Klar, das geht, benötigt aber eine gute Portion Erfahrung. Auch in der Profi-Backstube kann das nicht jeder. Je nachdem, wie die Konsistenz der Zutaten ist, müssen die Mengen variiert werden. Kaufen ist in diesem Fall nicht nur deutlich bequemer, sondern erspart dir mitunter auch eine große Enttäuschung, wenn sich der Fondant nicht so verarbeiten lässt, wie du es dir wünschst. Davon abgesehen, kann ein qualitativ nicht optimaler Fondant ganz schön kleben und dir den Spaß am Kneten, Ausrollen und Modellieren schnell verderben.

Fondant kannst du übrigens in manchen Bäckereien oder Konditoreien bestellen. Wenn du diesen Fondant verarbeiten möchtest, achte unbedingt darauf, bei der Bestellung darauf hinzuweisen, welche Sorte du benötigst. Für Konditoren ist nämlich oft der Flüssigfondant gemeint, wenn sie schlicht von Fondant sprechen.

Fondant selbst färben

Ein ganz klares Ja! Wenn du Fondant verarbeiten möchtest, kannst du dir die gewünschten Nuancen ganz einfach selbst färben. Zwar kannst du auch bunten Fondant kaufen, wenn du dich aber dazu entscheidest, ihn selbst zu färben, hast du eine viel größere Farbauswahl. Um weißen Fondant zu färben, verwendest du Lebensmittelfarben. Achte darauf, hochwertige Farben auf Gelbasis (unsere Empfehlung!) oder eine Paste zu verwenden.

weißen Fondant färben

Diese Lebensmittelfarben kannst du in jedem Supermarkt kaufen. Ob zarte Pastellfarben oder knallige Töne – alles ist möglich. Flüssige Lebensmittelfarbe ist nicht so gut geeignet, um Fondant zu färben, da sie seine Konsistenz durch den Wasseranteil verändern würde. Der Fondant ist dann nicht mehr gut zu verarbeiten.

Mit unserer Anleitung färbst du Fondant schnell und einfach in deinem Wunschfarbton ein:

  1. eine kleine Menge Gelfarbe oder Paste auf den Fondant geben
  2. langsam herantasten, weniger ist mehr
  3. den Fondant kneten bis gewünschte Farbe erreicht ist
Fondant färben mit Lebensmittelfarbe

Tipp: Wenn deine Farbe nicht aus der Tube sondern einem kleinen Töpfchen kommt, kannst du zum portionieren der Farbe ganz einfach einen Zahnstocher benutzen. Für einen hübschen marmorierten Effekt benutze ganz wenig Farbe und knete den Fondant nicht zu stark.

Soll es eine ganz festliche Torte werden, kannst du Metallicfarben wie Silber und Gold verwenden. Dann arbeitest du die Lebensmittelfarbe aber besser nicht direkt in den Fondant ein, denn so würde der gewünschte Effekt verloren gehen. Besser ist es dann, den metallischen Glanz nach Fertigstellung auf die Torte aufzutragen. Das geht am besten mit einem großen Pinsel, wie man ihn auch zum Schminken von Rouge verwendet. Etwas aufwendiger und auch teurer ist die Möglichkeit, die Metallic-Schicht mit einer Airbrush-Pistole aufzutragen.

Tipp: Du hast keine Lust oder Zeit, deinen Fondant zu färben? Du kannst nicht nur Metallic-Farben nutzen, sondern alle anderen Töne mit einem Pinsel auf die fertige Torte streichen. Besonders bei bereits ausgerollten Decken aus Fondant sparst du dir so eine Menge Arbeit. Trotzdem bekommst du eine tolle Torte in strahlenden Farben.

Fondant Farbe einkneten

Fondant lagern

Wenn du magst, kannst du immer einen kleinen Vorrat an gekauftem oder selbst hergestelltem Fondant – vielleicht in verschiedenen Farben – in deinem Schrank haben. Da er sich gut lagern lässt. Bei Zimmertemperatur und wirklich luftdicht verschlossen, ist er ohne Probleme bis zum Mindesthaltbarkeitsdatum aufzubewahren. Dafür brauchst du keine speziellen Behälter. In Frischhaltefolie eingepackt und in einer Plastikdose aufbewahrt, klappt das super. Auch bereits modellierte Figuren kannst du so bei Zimmertemperatur ohne Probleme lagern. Eine Torte, die du mit Fondant überzogen hast, solltest du kühl, aber nicht im Kühlschrank lagern. Da sich sonst ein unschönes Kondenswasser bildet und die Optik deines Meisterwerks beeinträchtigt. Im schlimmsten Fall löst sich der Fondant dann sogar auf.

Tipp: Einfrieren ist keine gute Idee – es besteht die Gefahr, dass der Fondant nach dem Auftauen matschig wird und unappetitlich aussieht.

Fondant kneten

Besonders Rollfondant muss du vor der Verarbeitung ausreichend kneten, damit er sowohl formbar als auch geschmeidig genug wird. So kannst du ihn gut ausrollen. Möchtest du Fondant verarbeiten, orientiere dich beim Kneten an den folgenden Tipps:

  1. die Zuckermasse muss unbedingt Zimmertemperatur haben
  2. eventuell die Hände dünn mit Kokosfett einfetten, so kann nichts kleben (je hochwertiger der Fondant, desto weniger notwendig ist dieser Schritt)
  3. die gesamte Luft aus dem Fondant drücken
  4. immer kräftig mit dem Handballen kneten, am besten im Stehen
  5. eventuell entstehende Luftblasen mit einer kleinen Nadel aufstechen und über den Einstich streichen
  6. aufhören, wenn der Fondant schön geschmeidig ist

Achtung: Schlage den Fondant nicht zu stark übereinander, damit du keine neue Luft in den Fondant einknetest.

Fondant ausrollen

Das Kneten hat gut funktioniert? Weiter geht es damit, deinen Fondant zu verarbeiten. Damit du eine Torte damit überziehen kannst, musst du den Fondant auf die gewünschte Stärke ausrollen. Am besten ist eine Stärke von 3 bis 5 Millimetern. Wobei du am Anfang mit der etwas dickeren Variante auf der sicheren Seite bist. Hast du einige Male Fondant ausgerollt, benötigst du zum Eindecken einer Torte weitaus weniger Zuckermasse als bei den ersten Versuchen. Hier gilt das Sprichwort: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen!

Ausroll-Utensilien

Mit unserer Anleitung ist es fast ein Kinderspiel, Fondant auszurollen:

  1. Rollstab zurechtlegen (als Alternative ein Nudelholz verwenden)
  2. die glatte Arbeitsfläche ganz leicht mit Bäckerstärke einpudern, so wird ein Kleben verhindert (gelingt gut mit einem speziellen Staubbeutel aus dem Fachhandel oder alternativ einem sauberen Nylonstrumpf)
  3. Fondant zu einer Kugel formen
  1. die Kugel mit der Hand flach drücken
  2. von der Mitte aus gleichmäßig in alle Richtungen rollen
  3. von unten mit einer Backpalette lösen und drehen
  4. Vorgang des Ausrollen wiederholen bis zur gewünschten Stärke bzw. Größe
  1. mehrere Male die Arbeitsfläche erneut mit Bäckerstärke einpudern

Tipp: Vermeide es unbedingt, den Fondant wie einen Pfannkuchen zu wenden – immer nur auf einer Seite ausrollen, ansonsten kann die halb ausgerollte Tortendecke kleben und im schlimmsten Fall reißen.

Die Torte eindecken

Geschafft, der Fondant ist nun 3-5 mm dünn ausgerollt und die fertige Decke für deine Torte liegt vor dir. Sie muss immer deutlich größer sein als die Torte, die du damit umhüllen möchtest. Die richtige Größe deines Fondants richtet sich dabei nach der Größe und der Höhe der Torte. Damit du diese bestimmen kannst, benötigst du eine geeignete Formel. Darüber hinaus muss der Fondant 2-mal die Höhe und 1-mal den Durchmesser deiner Torte abdecken können. Bei einer Torte für 25 Personen mit einem 28 cm Durchmesser und 14 cm Höhe müsstest du folgendes rechnen, um die Größe des Durchmessers deines Fondants zu bestimmen:

x = 28 + 2 x 14

x= 56 cm

Merke: Gesuchte Größe des Fondants = Durchmesser der Torte + 2x die Höhe der Torte

Wie du eine Torte mit Fondant richtig eindecken kannst, erfährst du in unserem Beitrag noch einmal ganz genau. Je nach Art der Torte hast du den Fondant rund oder eckig ausgerollt und musst diesen nun auf das Backwerk bekommen. Wir favorisieren die Methode mit dem Rollstab! Mit unseren Tipps gelingt dir das ganz leicht:

  1. unbedingt alles, was du brauchst, zurechtstellen
  2. zur Sicherheit noch einmal mit Bäckerstärke sehr dünn einpudern, so kann nichts kleben
  3. den Rollstab an einer Seite der Fondantdecke anlegen
  4. die Decke ganz vorsichtig komplett auf den Stab aufrollen
  5. mit dem Rollstab anheben
  6. die Tortendecke über der Torte sehr vorsichtig wieder abrollen.
Fondant-Deckel auf Torte legen

Fondantdecke glätten

Der „Transport“ ist geglückt, nun kannst du dich an unserer Anleitung orientieren, um die Fondantdecke schön glatt zu bekommen, wie vom Profi:

  1. die Decke vorsichtig oben auf der Torte andrücken
  1. von oben nach unten langsam (!) an den Seiten festdrücken
  2. vor dem Feststreichen immer von der Torte wegziehen
  1. mit einem Drehteller langsam drehen und nach und nach den Fondant andrücken
  2. Reste am Boden mit einem scharfen Messer abschneiden

Tipp: Fondant hält nicht auf allen Füllungen gleich gut. Am besten eignen sich Torten mit Marmelade, Ganache oder Buttercreme.

Wichtig ist, dass du dir bevor die Fondantdecke liegt viel Zeit nimmst, damit du ein sauberes Ergebnis erzielst. Denn je öfter du vorher die Oberfläche der Torte ausgestrichen hast, desto schöner wird dein Fondant auf der Torte liegen. Überdecke dafür die Torte mit reichlich Creme und wiederhole diesen Vorgang. In unserer Anleitung zeigen wir dir, wie du eine Torte perfekt glatt einstreichen kannst.

Fondant formen

Du möchtest Fondant verarbeiten und Figuren formen? Kein Problem: Rolle dafür die ausreichend geknetete Masse am besten in einem Gefrierbeutel aus. So brauchst du keine Bäckerstärke und trotzdem klebt nichts. Bist du geschickt, kannst du ohne Vorlagen kleine Figuren formen. Ansonsten nutzt du am besten spezielle Fondantformen aus Silikon. Je nach Größe befestigst du die Figuren mit Wasser oder ein wenig Zuckerguss an deiner Torte.

Fehler? Lieber nicht!

Klar, Fehler passieren den besten Hobby-Konditoren, müssen aber nicht sein. Vermeide die folgenden Fehler, um beste Ergebnisse zu erzielen, wenn du Fondant verarbeiten möchtest.

  1. falsch kneten -> unschöne Luftlöcher können entstehen
  2. zu dick ausrollen -> der Fondant ist zu schwer für die Torte
  3. zu dünn ausrollen -> die Fondantdecke kann bei diesem Fehler reißen
  4. nicht genug Masse verwenden -> die Torte kann nicht komplett eingekleidet werden
Fondant ausrollen