Auf den Punkt gebracht:

  • Fondant während des Färbens gut kneten
  • Beim Färben Handschuhe tragen
  • keine flüssige Lebensmittelfarbe verwenden
  • verschiedene Farbarten unterschiedlich gut einsetzbar

Voraussetzungen

Fondant kannst du zwar auch schon gefärbt kaufen. Doch gerade wenn du eine bestimmte Farbe möchtest oder große Mengen benötigst, bietet es sich an den Fondant selbst zu färben. Wenn du Fondant einfärbst, solltest du auf folgende Dinge achten:

  • weißen oder sehr hellen Fondant verwenden
  • Fondant vorher bei Zimmertemperatur lagern
  • Gummihandschuhe verwenden
  • Unterlage verwenden
Fondant platt drücken
Knete den Fondant vor dem Färben gut weich und drücke ihn etwas platt

Vor allem das Verwenden von Gummihandschuhen ist eine gute Idee. Zum einen verhinderst du das Verfärben deiner Hände, zum anderen ist der Farbwechsel unproblematisch, da du die Handschuhe einfach schnell wechseln kannst. Ebenfalls wichtig, ist eine Unterlage, die sich gut abwischen lässt. So ersparst du dir den Ärger einer bunten Arbeitsplatte. Damit dein Fondant nicht am Untergrund kleben bleibt solltest du Stärke verwenden. Puderzucker verhindert zwar auch, dass der Fondant an der Oberfläche kleben bleibt, allerdings ist er auch deutlich grobkörniger als die Stärke. Am allerbesten eignet sich Bäckerstärke. Das ist ganz feine Kartoffelstärke, die keine Klümpchen bildet und sich nach dem Ausrollen ganz leicht abpinseln lässt.

Video-Tipp

Gelfarbe

Diese Farbe hat den Vorteil, dass sie sehr ergiebig ist und keine zusätzliche Flüssigkeit in die Fondantmasse hineinbringt. Um sie aufzutragen, benötigst du einen Zahnstocher oder einen Metallpieker. Wichtig ist, dass du von Beginn an nicht zu viel Farbe aufträgst, da sie hochpigmentiert ist. Weniger ist hier mehr! Du nimmst also mithilfe des Zahnstochers oder Metallpiekers etwas Farbe aus dem Töpfchen und streichst damit über die Fondantmasse. Es gibt auch Gelfarbe in Tuben. Hier kannst du die Farbe direkt auf den Fondant geben. Nun gilt es, immer wieder gut zu kneten, um die Farbintensität einschätzen zu können. Nach und nach kannst du immer etwas mehr Farbe hinzugeben, bis der Fondant die gewünschte Farbe bekommen hat. Wenn du dein Gebäck lieber mit marmoriertem Fondant eindecken möchtest, solltest du diesen nicht ganz so intensiv kneten.

Gelfarbe auf den Fondant geben

Pastenfarbe

Das Färben mit Pastenfarbe ist genauso unkompliziert wie mit der Gelfarbe. Kleiner Unterschied ist, dass sie noch ergiebiger ist, du also noch weniger Farbe für das Färben benötigst. Sie lässt sich deshalb noch schwieriger von den Händen abwaschen. Deshalb ist es unbedingt ratsam, Handschuhe anzuziehen. Untereinander lassen sich beide Farbarten problemlos mischen.

Pulverfarbe

Die Pulverfarbe ist ebenfalls recht ergiebig, allerdings passiert es beim Färben leicht, dass das Pulver während des Knetens wieder austritt. Außerdem solltest du darauf achten, dass das Pulver sich vollständig auflöst, da es ansonsten leicht zu Streifen kommen kann. Am besten eignet sich die Puderfarbe zum Abpudern von kleinen Figuren oder Blüten.

Fondant eingefärbt

Vorsicht bei flüssiger Lebensmittelfarbe

Das Färben mit flüssiger Lebensmittelfarbe bringt einige Herausforderungen mit sich und stellt sich schwieriger dar als das Färben mit den anderen Farbarten. Fondant besteht aus Zucker, welcher sich bekanntlich in Flüssigkeiten auflöst .Denn die die flüssige Farbe löst den Fondant auf. Wir raten dir deshalb beim Färben von Fondant von flüssiger Lebensmittelfarbe ab.

Fondant mischen

Natürlich kannst du Fondant problemlos mit einer anderen Fondantmasse mischen. Hierfür solltest du beide Teige sehr gut kneten. Auch das Mischen mit Marzipan gelingt problemlos.