Auf den Punkt gebracht:

  • enthält gesundheitsfördernde, probiotische Milchsäurebakterien
  • reich an Mineralien und Vitaminen wie Vitamin B12
  • roh am gesündesten
  • roh wie zubereitet einzufrieren
  • Kälte beim Einfrieren und Hitze beim Kochen tötet gesunde Milchsäurebakterien ab

Das richtige Einfrieren & Auftauen

Eigentlich ist Sauerkraut durch die natürliche Säure schon bestens konserviert und haltbar. Öffnest du das Glas und verbrauchst den Inhalt nicht innerhalb einiger Wochen, ist das Einfrieren eine gute Alternative. Sauerkraut kannst du ohne Probleme einfrieren, wenn es vorher erhitzt wurde oder nach dem Auftauen erhitzt wird. Also ob in rohem Zustand oder schon zubereitet, dem Einfrieren steht nichts im Weg.

So einfach geht´s:

  • Teile das Sauerkraut auf und verschließe es in luftdichten Behältern.
  • Am besten beschriftest du die Dosen mit Inhalt und Datum. So behältst du den Überblick.
  • Dann ab in die Gefriertruhe und fertig bist du.
  • Zum Auftauen stellst du den Behälter mit dem gefrorenen Sauerkraut einfach über in den Kühlschrank. Dann kannst du es ohne Probleme am nächsten Tag weiterverarbeiten.
Sauerkraut in luftdichte Behälter füllen

Durch das Einfrieren hast du lange Zeit von dem leckeren Kraut und kannst es dir immer, wenn du Lust darauf hast, auftauen und genießen.

Video-Tipp

Roh am gesündesten

Sauerkraut ist in vielen Varianten zuzubereiten. Jedoch ist es für deinen Organismus am gesündesten, wenn du das leckere Kraut roh genießt. Nur so können die für deinen Darm so gesunden Milchsäurebakterien in deinen Körper gelangen und positiv auf dein Darmklima wirken. Frierst du das Sauerkraut ein, werden dadurch 50 bis 90% der Milchsäurebakterien abgetötet. Das ist jedoch überhaupt nicht tragisch, wenn du das Sauerkraut nach dem Auftauen sowieso kochst. Denn auch die Hitze tötet die gesunden Bakterien ab. Das heißt noch lange nicht, dass Sauerkraut gekocht nicht mehr gesund ist. In keinster Weise. Ein weiterer großer Vorteil, gerade für Figurbewusste, ist, dass Sauerkraut beinahe fettlos ist. Ob nun roh oder gekocht verzehrt, das Kraut hält schlank und wirkt positiv auf deine Gesundheit.

Hinweis: Neben den für die Darmflora positiv wirkenden Milchsäurebakterien enthält Sauerkraut zahlreiche weitere gesunde Nährstoffe und Mineralien. Dazu zählen Vitamin A, B und C und Ballaststoffe.

Einfach & gesund

Sauerkraut machen kann jeder. Frischer Weißkohl oder Spitzkohl wird etwas gesalzen und durch den natürlichen Gärungsprozess entsteht das leckere Sauerkraut. Der typische Säuregeschmack entsteht durch die dabei entstehenden lebenden Milchsäurebakterien. Schon seit Jahrhunderten wird diese Methode zum Konservieren von Gemüse benutzt. So wird das Einfrieren eigentlich überflüssig. Das leckere Sauerkraut ist, wenn es richtig hergestellt und luftdicht und kühl gelagert wird, im Kühlschrank mehrere Wochen genießbar. Zum Beispiel Sauerkraut aus dem Steintopf kannst du zuhause ganz leicht selbst herstellen.