Auf den Punkt gebracht:

  • einfrieren ist bedenkenlos möglich
  • etwa 6 Monate haltbar
  • kann beim Auftauen flockig werden
  • vor allem zum Kochen geeignet

Video-Tipp

Kann man Frischkäse einfrieren?

Die Frage, ob du Frischkäse einfrieren kannst, ist schnell mit einem Ja zu beantworten. Dennoch gibt es einen kleinen Haken. Durch den hohen Wasseranteil von mehr als 73% in der fettfreien Käsemasse wird der Frischkäse nach dem Auftauen flockig und bröckelig. Die cremige Konsistenz geht ein Stück weit verloren. Die Gesundheit leidet unter dem Verzehr von aufgetautem Käse aber nicht.
Die Weiterverarbeitung vom Rahmkäse zum Beispiel für Suppen, Soßen und allgemein zum Kochen ist daher bedenkenlos möglich. Die Aufbewahrung im Tiefkühler macht den Käse für diese Kochzwecke nicht weniger attraktiv. Über die bröckelige Konsistenz kannst du dann getrost hinweg schauen.

Hinweis: Wenn man von Frischkäse spricht, zählt dazu nicht nur der cremige Brotaufstrich, sondern auch Quark, Ricotta und Mascarpone gehören zu dieser Käsesorte. Beim haltbar machen musst du jedoch nichts beachten, denn alle Frischkäsesorten können gleichbehandelt werden.

Frischkäse-Aufstrich einfrieren

Wie bei Sahne und Quark ist es auch bei Rahmkäse möglich, ihn durch das Lagern im Tiefkühler länger haltbar zu machen. Dafür solltest du die folgenden Schritte beachten:

Frischkäse einfrieren
  • nutze gefriergeeignete Boxen oder Eiswürfelformen
  • fülle den frischen Käse portionsweise ab
  • verschließe die Behältnisse möglichst luftdicht
  • gib die Dosen ins Tiefkühlfach
  • lagere den Käse nicht länger als sechs Monate

Tipp: Noch schneller geht es, wenn du den Brotaufstrich direkt nach dem Einkauf in dein Gefrierfach legst. Die meisten Frischkäsesorten sind bereits in geeignete Kunststoffbehälter abgefüllt.

Auftauen und weiterverarbeiten

Wenn du den Frischkäse-Aufstrich aber dennoch nach der Lagerung im Tiefkühlfach als Brotaufstrich verwenden willst, gibt es einen ganz einfachen Trick. Zuerst musst du den Rahmkäse aber wieder auftauen. Hier gibt es mehrere Möglichkeiten.

  1. Im Kühlschrank auftauen
    Durch den geringen Temperaturunterschied taut der Käse langsam auf. Dadurch haben Bakterien kaum eine Chance. Du kannst den Käse dann wie gewohnt aufs Brot schmieren. Beachte jedoch, dass sich der Käse nun im geöffneten Zustand auch nur wenige Tage hält.
  2. Gefroren weiterverarbeiten
    Möchtest du den Käse in einem anderen Gericht einsetzen, musst du ihn nicht zwingend auftauen. Gib ihn einfach portionsweise (wie Eiskugeln) in die Suppe oder jedes andere Gericht deiner Wahl.
    Ist der frische Käse nach dem auftauen zu flockig, kannst du ihn in wenigen Schritten wieder cremig machen:
  • gib den Käse in eine Schüssel
  • gib etwas Milch hinzu
  • vermenge alles, bis alle Flocken aufgelöst sind
  • verwende zum Beispiel Schneebesen, Rührstab oder eine Gabel
Frischkäse einfrieren

Körnigen Frischkäse einfrieren

Hinter dem Begriff versteckt sich nichts anderes als Hüttenkäse. Auch diese Form des Frischkäses kann eingefroren werden. Natürlich bilden sich auch hier Wasserkristalle und der Käse ist nach dem auftauen bröckelig. Vermengst du diesen Brotaufstrich nun mit etwas Milch, verliert er seine eigentliche „körnige“ Konsistenz. Daher ist er nur bedingt zum Einfrieren geeignet. Stört dich die veränderte Konsistenz nicht, kannst du ihn genau wie normalen Frischkäse-Aufstrich in das Gefrierfach legen.