Video-Tipp

Auf den Punkt gebracht:

  • Auberginen vor dem Braten nicht schälen
  • entwässern, um eventuelle Bitterstoffe zu entfernen
  • unter Zusatz von Zitronensaft marinieren
  • ganz nach Geschmack würzen
  • zum Braten nur wenig Öl benutzen

Gebratene Auberginen

Sie sind aus der mediterranen Küche nicht wegzudenken und schmecken einfach prima – gebratene Auberginenscheiben. Allerdings mit einer kleinen Einschränkung, denn wirklich lecker sind die Gemüsescheiben nur dann, wenn sie nicht zäh und fetttriefend, sondern leicht und knusprig sind. Beachte beim Auberginen Braten einfach unsere 6 Tipps, um mit dem Ergebnis absolut zufrieden zu sein.

Tipp 1: Schale nicht entfernen

Was du vermeiden solltest, wenn du Auberginen braten möchtest, ist die Eierfrüchte vor der Zubereitung zu schälen. Die Schale ist essbar und sogar gesund, denn sie enthält verschiedene B-Vitamine, Vitamin C, Ballaststoffe und viele wichtige Mineralstoffe. Kein Grund also, die Schale zu entfernen, wenn du Auberginenscheiben braten möchtest.

Tipp: Einfach waschen, in runde oder längliche Scheiben schneiden und loslegen – Wir zeigen dir wie du Aubergine perfekt in der Pfanne brätst und damit einen leckeren Klassiker der mediterranen Küche auf den Teller zauberst.

Tipp 2: Entwässern

Wer möchte schön zähe oder gar bittere Auberginen essen? Wir ganz sicher nicht – deshalb ist es wichtig, dem Gemüse vor dem Braten überschüssiges Wasser zu entziehen. Mit unserer Anleitung gelingt es dir spielend, die unerwünschten Bitterstoffe aus den Auberginen zu ziehen:

  1. Scheiben nebeneinander auf ein Brett (alternativ geht auch Backpapier) legen
  2. jeweils von beiden Seiten dünn mit Salz bestreuen
  3. etwa 15 bis 20 Minuten ziehen lassen, bis sich auf den Scheiben Wassertropfen bilden
  4. unter fließendem, kaltem Wasser das Salz abspülen
  5. Auberginenscheiben gründlich mit Küchenpapier abtupfen
Aubergine salzen

Tipp 3: Marinieren & würzen

Ohne eine leckere Marinade und die richtigen Gewürze schmecken gebratene Auberginen eher neutral, fast langweilig. Wir empfehlen dir, das in Scheiben geschnittene Gemüse dünn mit Öl einzupinseln und dann ganz nach deinem Geschmack abzuschmecken. Ganz klassisch sind Olivenöl und frischer Knoblauch, auch ein bisschen Chili passt prima zu dem Gemüse. Hast du kein Olivenöl zur Hand, geht natürlich auch ein anderes hoch erhitzbares Pflanzenöl.

Tipp: Gib Pfeffer und frische Kräuter wie Petersilie am besten erst ganz zum Schluss über die Auberginen, damit die Gewürze nicht verbrennen.

Tipp 4: Zitronensaft

Ein Spritzer Zitrone, den du prima direkt in die Marinade geben kannst, verhindert, dass die Schnittflächen der Auberginen sich beim Braten dunkel verfärben.

Auberginen mit Zitronensaft beträufeln

Tipp 5: Mit wenig Öl braten

Hier ist weniger definitiv mehr. Wenn du eine beschichtete Pfanne benutzt, um Auberginen zu braten, musst du zusätzlich zur Marinade kein weiteres Öl mehr verwenden. In einer unbeschichteten Pfanne reicht eine kleine Menge Öl. Wird zu viel Öl verwendet, saugen sich die Gemüsescheiben ruckzuck damit voll und werden fettig und zäh. 10 bis 20 Minuten Bratzeit sind je nach Dicke der Scheiben ein guter Richtwert.

Tipp 6: Abtropfen lassen

Fertig gebraten, müssen die Auberginenscheiben auf Küchenpapier abtropfen. So wird das überschüssige Öl entfernt und die gebratenen Auberginen schmecken genauso, wie du es erwartest.

gebratene Auberginen abtropfen lassen

Auberginen aus dem Backofen

Wenn du eine größere Menge Auberginen braten möchtest, kannst du statt mehrerer Pfannen dafür ganz einfach den Backofen nutzen. Lege dazu einfach die dünn mit Öl bestrichenen Auberginenscheiben so, dass sie sich nicht berühren auf ein Backblech, das du vorher mit Backpapier oder einer umweltfreundlichen Dauerbackfolie ausgelegt hast. Nun für etwa 15 Minuten bei 200°C Ober- und Unterhitze in den vorgeheizten Ofen schieben, auf einem Küchentuch abtropfen lassen und, et voilà, genießen!

Rezeptideen & Wissen satt